Aktuell: Fußball-EM 2016 | Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wirtschaft
Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse, Finanz-Themen

24. September 2013

Teuerung : Essen wird teurer

Im internationalen Vergleich sind Lebensmittel in Deutschland nach wie vor günstig, sagen Experten.  Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Für Lebensmittel und alkoholfreie Getränke müssen Verbraucher in diesem Jahr deutlich mehr Geld ausgeben als im Jahr zuvor.

Drucken per Mail

Für Lebensmittel und alkoholfreie Getränke müssen Verbraucher in diesem Jahr deutlich mehr Geld ausgeben als im Jahr zuvor.

Köln –  

Preissenkungen bei Lebensmitteln sind nicht in Sicht: Für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke mussten Verbraucher 2013 bis August 4,1 Prozent mehr Geld ausgeben als im Vorjahreszeitraum. Das teilte die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) am Dienstag in Köln mit.

Wegen hoher Rohstoff- und Produktionskosten werde es auch künftig nicht günstiger werden, sondern das aktuelle Preisniveau "eher bleiben, wenn nicht steigen", sagte BVE-Hauptgeschäftsführer Christoph Minhoff. Eine Prognose sei schwierig. Im internationalen Vergleich bleiben Lebensmittel in Deutschland aber günstig, betonte er vor Beginn der weltgrößten Nahrungsmittelmesse «Anuga».

Wachsende Exporte sorgen für stabile Umsätze der Ernährungsindustrie. Bis September 2013 kletterte der Umsatz insgesamt zwar nominal um 2,9 Prozent auf 129,2 Milliarden Euro im Vergleich zu den ersten drei Quartalen 2012. Preisbereinigt ergab sich aber ein leichtes Umsatzminus von 0,3 Prozent, wie eine BVE-Sprecherin sagte.

Die Ausfuhren erweisen sich als Stütze. "Mittlerweile verdient die Ernährungsindustrie jeden dritten Euro im Ausland", sagte Minhoff. Der Appetit auf Fleisch, Fleischwaren, Milchprodukte oder Süßigkeiten aus Deutschland wachse deutlich in Russland, den USA, in der Schweiz und China.

Hoher Wettbewerb, wachsende Ansprüche

Die Industrie sieht ihre Ertragslage weiter stark angespannt. Gründe sind neben den steigenden Kosten auch harter Wettbewerb und wachsende Ansprüche der Verbraucher. Diese seien aber auch seit Jahren durchaus bereit, mehr für Lebensmittel auszugeben, erklärte Minhoff. Mit gut 170 000 Produkten in den Regalen habe es nie zuvor ein derart vielfältiges Lebensmittelangebot gegeben.

Im Handel entwickelte sich der Umsatz in diesem Jahr bisher positiv. Nach einem Plus von 2,2 Prozent auf 160 Milliarden Euro 2012 geht der Handel für die ersten sieben Monaten 2013 von einem Zuwachs um rund 3,3 Prozent auf 96 Milliarden Euro aus. Die Haushalte gaben mehr für Bio-Produkte aus, die inzwischen immerhin 3,9 Prozent des gesamten Lebensmittelumsatzes ausmachen, wie Franz-Martin Rausch sagte, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Lebensmittelhandels (BVLH). Auch fair gehandelte Waren trafen häufiger den Geschmack der Konsumenten. (dpa)

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse und Finanz-Themen.

Gesundheitsversorgung

Umstrittene Fallpauschale

Von  |

Plädoyer für eine Reform der Klinik-Vergütung Mehr...

Lobbyismus

Gesteuerte Politik

Über die Macht der Autokonzerne Mehr...

FRAX

Die Frankfurter Rundschau und das Forschungsinstitut Wifor präsentieren den FR-Arbeitsmarktindex, kurz FRAX. Er erlaubt einen genaueren Blick auf unsere Arbeitswelt als es die Arbeitslosen- und Beschäftigtenzahlen tun.

Videonachrichten Wirtschaft

Anzeige

Forum Entwicklung

Recht auf Arbeit – auch für Kinder?

Das Forum Entwicklung ist eine Debattenreihe von Frankfurter Rundschau, hr-iNFO und der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ).  

Weltweit arbeiten rund 150 Millionen Kinder – oft unter ausbeuterischen Bedingungen auf Plantagen, in der Teppichproduktion oder als Dienstmädchen. Darum geht es beim „Forum Entwicklung“ am Donnerstag, 23, April. Mehr...

Brutto-Netto-Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen