Aktuell: Museumsuferfest Frankfurt | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wirtschaft
Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse, Finanz-Themen

26. Januar 2016

TÜV: Auf dem Prüfstand

 Von Jörg Wimalasena
Die Plakette kleben die Prüfstellen zurzeit ohne Akkreditierung.  Foto: imago stock&people

TÜV und Dekra wurde die Akkreditierung zum Test von Fahrzeugen entzogen, jetzt läuft das Widerspruchsverfahren. Auf die Arbeit der Prüfer wirkt sich das Gezerre bisher nicht aus.

Drucken per Mail

Sie sind die Herren der Kfz-Zulassung. Autobesitzern wird bange, wenn die peniblen Prüfer von TÜV, Dekra und Co. zur Hauptuntersuchung bitten. Die Prüfer gelten als unbestechlich und integer. Doch dieser Ruf ist angeknackst, seit die für die Prüfung der Prüfstellen zuständige Deutsche Akkreditierungsstelle (DAkkS) Mitte Dezember die Akkreditierung aller 17 nach der Straßenverkehrszulassungsordnung zugelassenen technischen Prüforganisationen wie Dekra und den Technischen Überwachungsvereinen aussetzte. Acht Wochen später ist das Problem noch immer nicht gelöst, aber Dekra, TÜV und Co. prüfen weiter. Wie kann das sein?

Von der DAkks hat bis zum Dezember wohl kaum jemand gehört, dabei existiert die Behörde schon seit 2011. Die Akkreditierungsstelle ist die Prüferin der Prüfer und dafür zuständig, EU-Richtlinien zur „messtechnischen Rückführung“ von Prüfgeräten umzusetzen. Hier beginnt der Konflikt mit den Überwachungsorganisationen. Die messtechnische Rückführung ist ein Verfahren, mit dem sichergestellt wird, dass Messgeräte – zum Beispiel bei einer Kfz-Hauptuntersuchung – korrekte Ergebnisse liefern. Zwar werden die Messgeräte von den Länderbehörden überprüft, den Vorgaben aus Brüssel genügen diese Überprüfungen laut DAkkS aber nicht

Als die DAkkS 2011 ihre Arbeit aufnahm, akkreditierte sie die Überwachungsvereine nur unter der Bedingung, dass Sie die EU-Vorgaben zur messtechnischen Rückführung einhalten. Später wurden die Akkreditierungen in der Annahme verlängert, dass die Prüforganisationen den international gültigen Anforderungen an die Messgeräte nachkommen werden. Das aber geschah in keinem einzigen Fall.

Es scheint, als hätte dieses Problem in den vergangenen fünf Jahren niemanden interessiert. TÜV und Co. prüften, die Akkreditierungen blieben bestehen. Doch im vergangenen Frühjahr änderte sich die Lage. Die DAkkS kontrollierte die Messgeräte nochmals und stellte erneut fest: Das Verfahren zur messtechnischen Rückführung genügt bei keiner einzigen Überwachungsorganisation den europarechtlichen Anforderungen. Das überstrapazierte den Langmut der DAkks dann doch. Im Dezember setzte die Behörde die Akkreditierungen sämtlicher 17 Überwachungsvereine in Deutschland aus.

Damit hätten die Prüfer ihre Tätigkeit eigentlich einstellen müssen und somit auch keine Kfz-Hauptuntersuchungen mehr durchführen können. Laut Straßenverkehrszulassungsordnung hätten die Bundesländer den Prüforganisationen nämlich die Prüferlaubnis entziehen müssen. Allerdings haben die Organisationen Widerspruch gegen die Entscheidung der DAkks eingelegt, und dieser Widerspruch hat aufschiebende Wirkung.

TÜV und Dekra genügen EU-Anforderungen nicht

Das Bundesverkehrsministerium und die Prüforganisationen selbst betonten gleich, nachdem die DAkkS die Aussetzung der Akkreditierungen bekannt gegeben hatte, die Aussetzung der Akkreditierung habe keinen Einfluss auf die Gültigkeit von Hauptuntersuchungen. Kein Autofahrer müsse um seine Plakette bangen. Die Öffentlichkeit schien beruhigt.

Es wird also weitergeprüft mit Messgeräten, die den europäischen Vorgaben nicht entsprechen, bis die Widerspruchsverfahren beendet sind. Wie lange das dauern wird? Bundesländer und DAkkS halten sich bedeckt. Das sei offen, heißt es, was angesichts der bisherigen Abläufe auf Sankt Nimmerlein hindeutet. Parallel zur Bearbeitung der Widersprüche hat unterdessen eine Arbeitsgruppe aus Bund, Ländern und Vertretern der Prüforganisationen zu Jahresbeginn die Arbeit aufgenommen, um zu einer Lösung zu gelangen. Doch auch hier gibt es keinen Zeitplan.

Druck kommt immerhin aus Berlin. Das Bundesverkehrsministerium teilte der Frankfurter Rundschau auf Anfrage mit, dass der Bund von seiner Gestaltungskompetenz Gebrauch machen werde, wenn die Arbeitsgruppe nicht „zeitnah“ zu einer „tragfähigen Lösung“ komme. Auch im Verkehrsausschuss des Bundestages könnte das Thema demnächst auf der Tagesordnung stehen. Die Grünen-Fraktion hat bei der Bundesregierung eine Stellungnahme angefordert und will das Thema in der nächsten Sitzung des Ausschusses am 17. Februar auf die Tagesordnung setzen.

Die Frage bleibt, wie Brüssel reagieren wird. Die DAkkS und die Richtlinien zur „messtechnischen Rückführung“ sind nämlich keine freundlichen Empfehlungen, sondern europarechtlich bindend. Die EU-Kommission reagiert in der Regel wenig amüsiert darauf, wenn europäische Vorschriften nicht eingehalten werden.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse und Finanz-Themen.

Freihandel

Nochmals verhandeln

Von  |

Verbesserungen bei Ceta reichen noch nicht aus Mehr...

Zankapfel

Sozialstaat als Jobmaschine

Die Klage über die sozialen Lasten ist falsch Mehr...

FRAX

Die Frankfurter Rundschau und das Forschungsinstitut Wifor präsentieren den FR-Arbeitsmarktindex, kurz FRAX. Er erlaubt einen genaueren Blick auf unsere Arbeitswelt als es die Arbeitslosen- und Beschäftigtenzahlen tun.

Videonachrichten Wirtschaft

Anzeige

Forum Entwicklung

Recht auf Arbeit – auch für Kinder?

Das Forum Entwicklung ist eine Debattenreihe von Frankfurter Rundschau, hr-iNFO und der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ).  

Weltweit arbeiten rund 150 Millionen Kinder – oft unter ausbeuterischen Bedingungen auf Plantagen, in der Teppichproduktion oder als Dienstmädchen. Darum geht es beim „Forum Entwicklung“ am Donnerstag, 23, April. Mehr...

Brutto-Netto-Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen