Aktuell: Flüchtlinge | Zuwanderung Rhein-Main | Museumsuferfest | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wirtschaft
Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse, Finanz-Themen

15. Dezember 2010

UBS: Fleischfarbene Wäsche zur Imagepflege

Das Institut, das in der US-Hypothekenkrise zweistellige Milliardenbeträge abschreiben musste , schreibt seinen Mitarbeiterinnen unter anderem vor, dass sie dem Image der Bank zuliebe knitterfreie und hautfarbene Unterwäsche wählen sollen.  Foto: dpa

Nach der Krise versuchen die Banken wieder das Vertrauen ihrer Kunden zu gewinnen. Die Schweizer Großbank UBS hat sich dafür etwas Besonderes einfallen lassen. Sie erprobt nun strenge Bekleidungsregeln für Mittarbeiter.

Drucken per Mail
Frankfurt a.M. –  

Rund um den Globus kämpft die Finanzbranche, um das in der Krise verloren gegangene Vertrauen ihrer Kunden. Die Mittel, die die Schweizer Großbank UBS dabei ergreift, reichen ins Groteske. Das Institut, das in der US-Hypothekenkrise zweistellige Milliardenbeträge abschreiben musste und Tausende Arbeitsplätze strich, schreibt in einem umfangreichen Verhaltenskodex seinen Mitarbeiterinnen unter anderem vor, dass sie dem Image der Bank zuliebe knitterfreie und hautfarbene Unterwäsche wählen sollen. Die Reputation der UBS sei das höchste Gut, heißt es zur Begründung.

Tatsächlich sind konservative Bekleidungsvorschriften in der Finanzbranche weit verbreitet. Die neuen Regeln, die zunächst nur in fünf neu eröffneten Filialen des Schweizer Instituts gelten sollen, gehen über die Anforderungen branchenüblicher Dresscodes jedoch weit hinaus. So wird den weiblichen Kundenberatern neben der Wahl von Dessous, die unter weißen Blusen unsichtbar bleiben, auch nahegelegt, mindestens alle vier Wochen den Friseur zu besuchen und eine Feuchtigkeitscreme zu benutzen.

Aber auch männliche Mitarbeiter müssen zur Imagepflege ran. Neben der branchenweit geltenden Uniformierung in grauen, dunkelblauen oder schwarzen Anzügen sollen sie auch bei der Wahl ihrer Socken Vorsicht an den Tag legen: gedeckte Farben reichen nicht aus – auch Muster sind tabu.

Der Vergangenheit angehören soll nach dem Willen der UBS auch der Döner in der Mittagspause. Der Genuss von zwiebel- oder knoblauchhaltigen Speisen ist untersagt. Raucher sollten Mundspray parat haben, damit sie nur ja keine unangenehmen Gerüche absondern. Vor allem aber dürfen keine allzu dicken Brieftaschen die Sakkotaschen ausbeulen. Wahrscheinlich soll so der Verdacht überzogener Bonuszahlungen bei der Großbank schon im Keim erstickt werden. (lee)

Wege aus der Krise

Erst kippten die Banken - dann wackelte die Wirtschaft. Die Staaten und die Steuerzahler mussten einspringen. Reden Sie mit über Wege aus der Krise.

70 Jahre Frankfurter Rundschau - unser Online-Dossier zum Jubiläum.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse und Finanz-Themen.

Schulden

Süßes Gift Zinseszins

Von Andreas Bangemann |

Für die Gesellschaft sind die Schulden eine Belastung. Anstrengungslos, wie in einem Strukturvertrieb, verdient nur die oberste Spitze der Pyramide. Mehr...

FRAX

FR präsentiert Arbeitsmarkt-Index

Die Frankfurter Rundschau und das Forschungsinstitut Wifor stellen den FR-Arbeitsmarktindex vor, kurz FRAX. Er erlaubt einen genaueren Blick auf unsere Arbeitswelt als es die Arbeitslosen- und Beschäftigtenzahlen tun. Mehr...

Videonachrichten Wirtschaft

Koffein-Junkies

Die Jobs mit dem höchsten Kaffee-Konsum

Ohne den Wachmacher geht es nicht: 70 Prozent der befragten Berufstätigen glauben, ihre Arbeitsleistung wäre ohne Kaffee beeinträchtigt.

In TV-Serien sitzen Polizisten oft mit einem Becher Kaffee im Auto und observieren. Doch eine Umfrage belegt: Gesetzeshüter sind gar nicht die größten Kaffeetrinker unter den Berufsgruppen. In diesen zehn Jobs sind Mitarbeiter süchtig nach Koffein. Mehr...

Premium-Fotostrecke

Das Frankfurter Bankenviertel - eine Welt für sich. Schlendern Sie mit uns um die Mittagszeit über Opernplatz, Platz der Republik und Taunusanlage.

Zur Premium-Fotostrecke

Anzeige

Forum Entwicklung

Recht auf Arbeit – auch für Kinder?

Das Forum Entwicklung der Frankfurter Rundschau und der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ).

Weltweit arbeiten rund 150 Millionen Kinder – oft unter ausbeuterischen Bedingungen auf Plantagen, in der Teppichproduktion oder als Dienstmädchen. Darum geht es beim „Forum Entwicklung“ am Donnerstag, 23, April. Mehr...

Brutto-Netto-Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen