Aktuell: Flüchtlinge | Zuwanderung Rhein-Main | Museumsuferfest | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wirtschaft
Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse, Finanz-Themen

06. März 2012

UN-Ernährungsbericht: Sondersteuer auf Cola, Chips und Co

Lecker, aber ungesund: Die Vereinten Nationen fordern eine Sondersteuer auf fette und zuckerhaltige Lebensmittel.  Foto: dpa/Emily Wabitsch

In den reichen Industrieländern werden die Menschen immer dicker, in anderen Teilen der Welt hungert die Bevölkerung. Die Vereinten Nationen kritisieren die Agrarsubventionen und fordern drastische Gegenmaßnahmen.

Drucken per Mail

Zum ersten Mal richtet sich ein Sonderbericht der Vereinten Nationen (UN) zum Thema Ernährung explizit an die Industrienationen. In dem Papier, das UN-Sonderberichterstatter Olivier de Schutter noch heute veröffentlichen will, werden die Auswirkungen der Agrarförderungen auf den weltweiten Lebensmittelmarkt analysiert.

Das Urteil fällt vernichtend aus: Trotz milliardenschwerer Subventionen ist der Hunger in vielen Regionen der Welt nach wie vor allgegenwärtig. Gleichzeitig wird die Bevölkerung in den reichen Industrienationen durch falsche Ernährung immer dicker, was riesige Folgekosten im Gesundheitswesen nach sich zieht.

Subventionspolitik gescheitert

Das Ziel, durch die Steigerung der landwirtschaftlichen Massenproduktion allen Menschen Zugang zu ausreichender Ernährung zu verschaffen, sei gescheitert, schreibt UN-Sonderberichterstatter de Schutter in seinem Report, aus dem Welt Online vorab zitiert.

Anstatt den Anbau gesunder Lebensmittel wie Obst und Gemüse zu fördern, begünstige das Subventionsmodell von Internationalem Währungsfonds und Weltbank den Anbau von Fett und Zucker. Dies führe dazu, dass Lebensmittel wie Chips, Schokolade oder Limonaden vielfach billiger verkauft würden als gesunde Nahrungsmittel.

Der UN-Sonderbeauftrage für Ernährung fordert deshalb eine Totalreform der Agrarsubventionen, stellt aber gleichzeitig ernüchtert fest, dass er von Seiten der Politik und der Wirtschaft kaum Bereitschaft dazu erkennen könne.

Steuer und Werbeverbot für Cola und Co.

Um die Konsumenten zu einem gesünderen Ernährungsstil zu animieren, schlägt Olivier de Schutter außerdem eine Sondersteuer auf Dickmacher wie Chips oder Cola vor. Dadurch würden Obst und Gemüse im Vergleich zum Junk-Food deutlich billiger, argumentiert der UN-Sonderberichterstatter.

Radikal beschränken will de Schutter auch Werbung für ungesunde Lebensmittel, die sich derzeit oft gezielt an Kinder und Jugendliche richte, die besonders anfällig für Übergewicht seien, wie der Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen.kritisiert. (dak)

70 Jahre Frankfurter Rundschau - unser Online-Dossier zum Jubiläum.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse und Finanz-Themen.

Gastwirtschaft

Munition verschossen

Von Daniel Stelter |

Die EZB stößt mit ihrer Geldpolitik an Grenzen Mehr...

FRAX

FR präsentiert Arbeitsmarkt-Index

Die Frankfurter Rundschau und das Forschungsinstitut Wifor stellen den FR-Arbeitsmarktindex vor, kurz FRAX. Er erlaubt einen genaueren Blick auf unsere Arbeitswelt als es die Arbeitslosen- und Beschäftigtenzahlen tun. Mehr...

Videonachrichten Wirtschaft

Koffein-Junkies

Die Jobs mit dem höchsten Kaffee-Konsum

Ohne den Wachmacher geht es nicht: 70 Prozent der befragten Berufstätigen glauben, ihre Arbeitsleistung wäre ohne Kaffee beeinträchtigt.

In TV-Serien sitzen Polizisten oft mit einem Becher Kaffee im Auto und observieren. Doch eine Umfrage belegt: Gesetzeshüter sind gar nicht die größten Kaffeetrinker unter den Berufsgruppen. In diesen zehn Jobs sind Mitarbeiter süchtig nach Koffein. Mehr...

Premium-Fotostrecke

Das Frankfurter Bankenviertel - eine Welt für sich. Schlendern Sie mit uns um die Mittagszeit über Opernplatz, Platz der Republik und Taunusanlage.

Zur Premium-Fotostrecke

Anzeige

Forum Entwicklung

Recht auf Arbeit – auch für Kinder?

Das Forum Entwicklung der Frankfurter Rundschau und der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ).

Weltweit arbeiten rund 150 Millionen Kinder – oft unter ausbeuterischen Bedingungen auf Plantagen, in der Teppichproduktion oder als Dienstmädchen. Darum geht es beim „Forum Entwicklung“ am Donnerstag, 23, April. Mehr...

Brutto-Netto-Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen