Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wirtschaft
Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse, Finanz-Themen

30. Juli 2014

Verhandlungen gescheitert: Argentinien ist pleite

Argentinische Präsidentin Cristina Kirchner.  Foto: dpa

Argentinien ist zahlungsunfähig - schuld ist ein Rechtsstreit mit US-Hedgefonds. Für deutsche Sparer gibt es keinen Grund zur Sorge. Für normale Argentinier ist das hingegen eine schlechte Nachricht.

Drucken per Mail

Die zweitgrößte südamerikanische Volkswirtschaft Argentinien ist in die Staatspleite gerutscht. Die Last-Minute-Verhandlungen im Schuldenstreit zwischen Argentien und US-Hedgefonds scheiterten am Mittwoch (Ortszeit) in New York. In der Nacht zum Donnerstag lief zudem die Frist für eine Verhandlungslösung aus. Die Auswirkungen auf die internationalen Finanzmärkte dürften gering sein, deutsche Sparer müssen nach Einschätzung von Experten nicht beunruhigt sein.

«Unglücklicherweise konnte keine Einigung erzielt werden, und die Republik Argentinien steht vor dem Zahlungsausfall», hatte der gerichtlich bestellte Schlichter in dem Streit, Daniel Pollack, nach mehrstündigen Gesprächen erklärt. Argentiniens Wirtschaftsminister Axel Kicillof hatte die Verhandlungen kurz zuvor als gescheitert bezeichnet. «Die Geierfonds haben unser Angebot nicht akzeptiert.»

Argentinien und die Hedgefonds, die sich nicht an dem auf die Staatspleite von 2001 folgenden Schuldenschnitt beteiligt haben, streiten über die Rückzahlung alter Anleiheschulden. Solange Argentinien den Fonds NML Capital und Aurelius Forderungen über 1,5 Milliarden Dollar nicht bezahlt, darf es laut einem Richterspruch auch andere Anleihen nicht bedienen. Bis Donnerstag musste eine Einigung her, damit Argentinien nicht als säumiger Schuldner bewertet wird.

Zugang zu Kapitalmärkten wird erschwert

Die US-Ratingagentur Standard & Poor's wartete aber gar nicht erst ab, bis die Verhandlungen offiziell für gescheitert erklärt wurden - sie senkte die Kreditwürdigkeit Argentiniens schon vor Ende des Treffens mit den Hedgefonds auf «teilweisen Zahlungsausfall». Damit wird das Land nun als Pleitefall eingestuft. Die anderen beiden großen Ratingagenturen Fitch und Moody's dürften dem Schritt folgen.

Allerdings handelt es sich bei den Kreditbewertungen der Agenturen eher um technische Vorgänge, da Argentinien eigentlich das Geld in der Staatskasse hätte, seine Schulden zu begleichen. Die Auswirkungen auf das öffentliche Leben in dem Land werden als begrenzt eingeschätzt. Trotzdem dürfte Argentiniens Zugang zu den Kapitalmärkten weiter erschwert werden.

Demonstration vor dem Werk des US-Autozulieferer Lear in Buenos Aires "gegen die Geier": Die Hedgefonds, mit denen Argentinien in einem lähmenden Streit liegt, werden von vielen im Land als "Geierfonds" bezeichnet.  Foto: rtr

Minister Kicillof versuchte die Argentinier zu beruhigen: «Morgen wird ein anderer Tag sein, und die Welt geht weiter.» Schlichter Pollack warnte indes, die Folgen zu verharmlosen. Der Zahlungsausfall sei «ein ziemlich reales und schmerzvolles Ereignis, das (...) Menschen wehtun wird.»

Ökonom Christian Schulz von der Berenberg Bank sagt: «Die Pleite wird der argentinischen Wirtschaft schaden.» Das Land ist im letzten Quartal ohnehin schon in die Rezession gerutscht und kämpft mit chronisch hoher Inflation. Er rechnet jedoch nicht damit, dass die Zahlungsunfähigkeit starke Auswirkungen an den internationalen Finanzmärkten haben wird. «Die Folgen dürften begrenzt sein.»

Deutsche Sparer müssen sich wohl keine Sorgen machen. Anders als Argentinien hätten die Länder der Eurozone nach den Verwerfungen durch den griechischen Schuldenschnitt ihre Lektion gelernt, so Schulz. Sie setzten nun bei Krisenfällen auf Reformen, statt Gläubiger zum Forderungsverzicht zu drängen. Griechenland hatte auf dem Höhepunkt der Eurokrise eine massive Umschuldung vorgenommen, danach war das Vertrauen der Anleger drastisch gesunken. (dpa)

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse und Finanz-Themen.

Forum Entwicklung

Digitale Revolution: Mit Apps aus der Armut

Das Forum Entwicklung ist eine Debattenreihe von Frankfurter Rundschau, hr-iNFO und der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ).  

Mit Apps aus der Armut - kann das funktionieren? Welche Chancen bietet die digitale Revolution den Entwicklungsländern? Über diese Fragen diskutieren wir beim "Forum Entwicklung" am 27. September in Frankfurt. Mehr...

Arbeitswelt

Schuften bis zum Umfallen

Von  |

Die Bundesbank empfiehlt eine unsinnige Rentenpolitik Mehr...

Finanzanlage

Mit Geld die Welt verändern

Investitionen in Projekte, die anders wirtschaften Mehr...

FRAX

Die Frankfurter Rundschau und das Forschungsinstitut Wifor präsentieren den FR-Arbeitsmarktindex, kurz FRAX. Er erlaubt einen genaueren Blick auf unsere Arbeitswelt als es die Arbeitslosen- und Beschäftigtenzahlen tun.

Videonachrichten Wirtschaft

Anzeige

Forum Entwicklung

Recht auf Arbeit – auch für Kinder?

Das Forum Entwicklung ist eine Debattenreihe von Frankfurter Rundschau, hr-iNFO und der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ).  

Weltweit arbeiten rund 150 Millionen Kinder – oft unter ausbeuterischen Bedingungen auf Plantagen, in der Teppichproduktion oder als Dienstmädchen. Darum geht es beim „Forum Entwicklung“ am Donnerstag, 23, April. Mehr...

Brutto-Netto-Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen