Aktuell: US-Wahl | Türkei | Brexit | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wirtschaft
Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse, Finanz-Themen

29. Januar 2013

Wohlstand und BIP: Wie das Glück vermessen wird

 Von Markus Sievers
Die Pusteblume soll Glück bringen. Dass dafür auch Wachstum, Bildung, Infrastruktur und soziales Engagement nötog sind, dürfte diesem Kind nicht bewusst sein.  Foto: imago stock&people

Worin zeigen sich Wohlstand und Lebensqualität? Nicht allein im Bruttoinlandsprodukt sagen Experten der Bundesregierung. Sie wollen zehn weitere Indikatoren einbeziehen. Doch das ist vielen zu kompliziert.

Drucken per Mail

Im Himalaya-Staat Bhutan hat der König zur Freude seines Volkes schon lange angeordnet, nicht nach immer mehr Wachstum, sondern nach mehr Glück zu streben. Ganz so wird es in Deutschland nicht kommen. Doch auch hierzulande soll der Wohlstand künftig anders bemessen werden. Das heute alles dominierende Bruttoinlandsprodukt wäre nur noch einer von zehn Faktoren. Dies schlagen die Fraktionen von Union, SPD und FDP in einem gemeinsamen Beschluss der Enquete-Kommission „Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität“ vor. Die Grünen und die Linkspartei stimmten dagegen, vor allem weil sie ein Bündel von zehn Indikatoren für zu kompliziert und zu unübersichtlich halten.

Zustand der Demokratie

Einig waren sich die Parlamentarier in der Einschätzung, dass die Wirtschaftspolitik sich lösen muss von der Fixierung aufs Wachstum und der Idee, dass eine möglichst große Steigerung des BIP als maximaler Erfolg gilt. Den Wohlstand und die Lebensqualität machten neben dem materiellen Wohlstand auch Soziales und Ökologie aus, heißt es in dem Abschlussbericht. Daraus entwickelte die große Koalition von Union und SPD zusammen mit der FDP und Wissenschaftlern die zehn Indikatoren, die über die Wohlfahrt in Deutschland Aufschluss geben sollen.

Demnach würden beim Urteil über die Entwicklung des materiellen Wohlstandes auch die Einkommensverteilung und die Staatsschulden eine Rolle spielen. So könnte die 80/20-Relation Auskunft geben über den Abstand zwischen Arm und Reich: Wie viel mal verdienen die Menschen, die mehr als 80 Prozent zur Verfügung haben, als die unteren 20 Prozent? Das Verhältnis habe 1999 noch bei 2,01 gelegen und sei inzwischen auf 2,14 gestiegen, so der Bericht.

Über die soziale Lage soll unter anderem die Beschäftigungsquote, also der Anteil der berufstätigen Männer und Frauen und die Lebenserwartung Auskunft geben. Auch der Zustand der Demokratie fließt in den Indikator mit ein. Dabei möchte die Kommission den von der Weltbank konzipierten Indikator Mitsprache und Verantwortlichkeit nutzen, der auf Befragungen basiert.

Wie viel Treibhausgase emittiert Deutschland? Wie stark belastet es seine Böden und Gewässer mit Stickstoff? Und wie entwickelt sich die Artenvielfalt? Die Antworten auf diese Fragen möchte die Kommission zur Grundlage nehmen, um Bilanz über die ökologische Entwicklung zu ziehen.

Mehr dazu

Lebensqualität und Nachhaltigkeit

        

Das bhutanische Königspaar: Der Himalaya-Staat misst als erstes Land der Welt das Glück der Menschen.
Das bhutanische Königspaar: Der Himalaya-Staat misst als erstes Land der Welt das Glück der Menschen.
 Foto: reuters/ADREES LATIF

Die Vorsitzende der Kommission, Daniela Kolbe (SPD), verteidigte das Ergebnis als „guten Kompromiss“. Die größte Herausforderung sei gewesen, sich auf möglichst wenige Indikatoren zu konzentrieren, ohne wesentliche Wohlstandsaspekte zu vernachlässigen. Von einem „Indikatoren-Wirrwarr“ spricht dagegen der grüne Abgeordnete Hermann Ott. Daher stehe zu befürchten, dass die Vorschläge in Vergessenheit gerieten und das BIP seine dominante Rolle behalten werde. Davor warnt auch der Sozialforscher Meinhard Miegel .

Eines war von Anfang an Konsens in der Kommission: Einen einzigen Gradmesser, der umfassend das Wohlergehen erfasst, kann es nicht geben. Dafür müsste jemand willkürlich festlegen, was Lebensqualität ausmacht. Was bedeutet es, wenn die die Menschen mehr Freizeit haben, aber die Gesellschaft sozial auseinander driftet? Was wichtiger ist, kann jeder nur für sich selbst festlegen. Schon gar nicht sind Vergleiche zwischen Personen möglich, worauf bereits der Sachverständigenrat in einem gemeinsamen Gutachten mit den französischen Kollegen 2010 hinwies. „Das Leben ist zu komplex und die Anforderungen an statistische Ausweise sind zu verschieden, um die Zusammenfassung des erreichten Zustandes in einem einzigen umfassenden Indikator sinnvoll zu ermöglichen“, schrieben die Ökonomen in ihrer Stellungnahme für die deutsche und französische Regierung. Sie regten ebenfalls ein Indikatorensystem an, das neben der Wirtschaftsleistung Lebensqualität und Nachhaltigkeit berücksichtigen sollte.

Die Arbeiten knüpfen an eine internationale Debatte an. Die vom damaligen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy eingesetzte Kommission um den Ökonomie-Nobelpreisträger Joseph Stiglitz hatte 2010 gefordert, Aspekten wie Gesundheit und Bildung mehr Gewicht einzuräumen. Auch die OECD bemüht sich um länderübergreifende Wohlfahrtsvergleiche.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse und Finanz-Themen.

Gesundheit

Umstrittene Leitlinien

Von  |

Warum Ärzte sich querstellen Mehr...

Transparenz

Wirrwarr beim Energielabel

Von Thomas Engelke |

EU will Elektrogeräte sinnvoll kennzeichnen Mehr...

FRAX

Die Frankfurter Rundschau und das Forschungsinstitut Wifor präsentieren den FR-Arbeitsmarktindex, kurz FRAX. Er erlaubt einen genaueren Blick auf unsere Arbeitswelt als es die Arbeitslosen- und Beschäftigtenzahlen tun.

Videonachrichten Wirtschaft

Anzeige

Forum Entwicklung

Recht auf Arbeit – auch für Kinder?

Das Forum Entwicklung ist eine Debattenreihe von Frankfurter Rundschau, hr-iNFO und der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ).  

Weltweit arbeiten rund 150 Millionen Kinder – oft unter ausbeuterischen Bedingungen auf Plantagen, in der Teppichproduktion oder als Dienstmädchen. Darum geht es beim „Forum Entwicklung“ am Donnerstag, 23, April. Mehr...

Brutto-Netto-Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen