kalaydo.de Anzeigen

Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

04. Januar 2013

„Stunde der Wintervögel“: Auf der Spur von Kleiber und Specht

Ein sehr häufiger Gast ist normalerweise auch die Amsel im Garten - doch zuletzt hat der Usutu-Virus unter der hessischen Amselbevölkerung gewütet und die Bestände radikal reduziert. Foto: dpa

Hobbywissenschaftler gesucht: Der Naturschutzbund will wieder Vögel im heimischen Garten zählen lassen und damit die Bestände erfassen.

Drucken per Mail

Bei der „Stunde der Wintervögel“ kann jeder ein bisschen Wissenschaftler sein: Zum dritten Mal sind noch bis zum Sonntag Naturliebhaber in ganz Deutschland aufgerufen, eine Stunde lang die Vögel am Futterhäuschen, im Garten, auf dem Balkon oder im Park zu zählen. Der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) erhofft sich von der Mitmach-Aktion Aufschluss über die Bestandsentwicklung der häufigsten deutschen Gartenvögel. Gezählt werden soll ausschließlich im Siedlungsbereich, also nicht im Wald oder auf dem Feld.

Beobachter sollten von einem ruhigen Platz aus von jeder Art die höchste Anzahl notieren, die sich im Laufe einer Stunde gleichzeitig zeigt. Die Ergebnisse können per Post, Telefon oder online gemeldet werden.
Im vergangenen Jahr notierten 57 000 Teilnehmer rund 1,6 Millionen Vögel von über 140 Arten. Am häufigsten wurde der Spatz gemeldet gefolgt von Kohlmeise und Blaumeise. Rotkehlchen, Buchfink und Kleiber waren in den Gärten recht selten, da sie wegen der warmen Witterung in Feld und Wald noch ausreichend Nahrung fanden.

Der Nabu erwartet auch in diesem Jahr wieder Meldungen von Wintergästen aus Nord- und Osteuropa, wie Bergfinken, Rotdrosseln, Schneeammern und Seidenschwänzen.

Angesichts der milden Winter in den vergangenen Jahren blieb mancher Zugvogel wie einige Mönchsgrasmücken auch zu dieser Jahreszeit in Deutschland. „Ob das ein langfristiger Trend ist und mit dem Klimawandel zusammenhängt, kann man noch nicht sagen“, erläuterte Nabu-Vogelschutzexperte Lars Lachmann. In diesem Jahr gebe es erst die dritte derartige Zählung. Weitere seien aber geplant.

Der Nabu hat auf seiner Internetseite Bilder und Steckbriefe der 40 wichtigsten Gartenvögel. Für Smartphone-Nutzer steht eine gebührenfreie Vogelführer-App bereit.
Neben der „Stunde der Wintervögel“ veranstaltet der Nabu alljährlich im Mai die Schwesteraktion „Stunde der Gartenvögel“. Dann stehen Vögel, die in Deutschland brüten, im Mittelpunkt des Interesses.


Infos zur „Stunde der Wintervögel

Infos zur Teilnahme und Zählhilfe

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Videonachrichten Wissen
Interaktive Grafik

Von der Bohne bis ins Regal: So entsteht Kakao für Schokolade und Getränke.

Interaktive Grafik

Über Nacht sterben europaweit in manchen Bienenstöcken 90 Prozent der Bienen-Bevölkerung.

Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Interaktive Grafik

Was läuft schief bei Diabetes, was sind die Symptome - eine Animation erläutert die Hintergründe.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Aurora Borealis

Wie eine gigantische Lasershow aus dem Weltall wirken die außerordentlich spektakulären Polarlichter - Bilder und Videos.

Interaktive Grafik

Indonesiens Wälder verschwinden für neue Plantagen - doch Palmöl ist auch für die Gesundheit relevant.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Anzeige
Sonnensturm
Hier ist ein Sonnensturm in weiß in der Mitte unten zu sehen.

Derzeit finden heftige Eruptionen auf der Sonne statt. Das verursacht magnetische Stürme auf der Erde.

Rückblick auf 50 Jahre
Der sowjetische Kosmonaut Juri Gagarin in seinem Raumanzug bei Übungen zum ersten bemannten Weltraumflug. Gagarin umkreiste am 12. April 1961 in der Raumkapsel Wostok als erster Mensch die Erde.

Zum fünfzigsten Jahrestag des ersten Starts der Menschheit ins Weltall hat die russische Raumfahrtagentur ein Video veröffentlicht.

Spezial
Blick in die Magellanwolke

Der Blick in den Weltraum auf ISS, Planeten, Sterne, Monde und die Sonne: Hintergründe, interaktive Grafiken, Fotostrecken und Videos.

Spezial

Vor vierzig Jahren brachen mutige Männer auf, um einen Menschheitstraum zu erfüllen - die Landung auf dem Mond.