Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main | Wintersport
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

Vor hundert Jahren hat Albert Einstein die Existenz von Gravitationswellen vorhergesagt - bis heute konnten sie jedoch nicht gemessen werden. Nun kündigt ein Team von Wissenschaftlern eine Pressekonferenz an - möglicherweise haben sie Gravitationswellen entdeckt. Mehr...

Auch in der Nordsee fühlt sich die Trapezkrabbe wohl.

Der Anstieg der Wassertemperaturen ermöglicht der Trapezkrabbe die Verbreitung in hiesigen Gewässern. Eine Gefahr für andere Arten geht von ihr wohl nicht aus. Mehr...

Bei knapp sechs Prozent aller Deutschen geht nachts das Licht nicht aus. Sie leiden an Schlafstörungen.

Alle sind rund um die Uhr erreichbar, viele Menschen arbeiten freiwillig weiter, wenn sie eigentlich längst Feierabend haben. Unsere Gesellschaft macht eine erholsame Nachtruhe schwierig, kritisiert der Schlafforscher Hans-Günter Weeß in seinem Buch. Mehr...

Die Leber ist das zentrale Organ für den Stoffwechsel.

Frankfurter Forscher entwickeln für Patienten mit Hepatitis C und Krebs neue Therapien. Mehr...

Von Susanne Götze und Susanne Schwarz |
Turm und Rotornabe der Windräder bestehen aus Stahl.

Die Energiebilanz der Windkraftanlagen vom Bau bis zum Schrottplatz ist positiv. Die meiste Energie und die meisten Emissionen entfallen auf die Herstellung der Anlage, der Betrieb macht nur einen verschwindend geringen Anteil an der Gesamtbilanz aus. Mehr...

Die Möglichkeiten der Sequenzierung von Genen haben das Wissen über bösartige Tumore erheblich erweitert.

Moderne Methoden zur Krebs-Bekämpfung greifen gezielt in zentrale Prozesse des Tumorwachstums ein und erhöhen die Heilungschancen. Die Frankfurter Rundschau bietet einen Überblick. Mehr...

In der Kernfusions-Forschungsanlage "Wendelstein 7-X" in Greifswald ist erstmals Wasserstoff-Plasma erzeugt worden.

Die Energiequelle der Sonne und der Sterne zu nutzen, ist ein alter Traum der Menschheit. Mit dem Kernfusionsexperiment «Wendelstein 7-X» kommt die Wissenschaft der Erfüllung nun einen Schritt näher.  Mehr...

Zwei Tage nach der Landung auf dem Mond veröffentlichte die sowjetische Nachrichtenagentur Tass diese Zeichnung der Sonde Luna-9.

Wenige Jahre nach der Sputnik-Mission und Juri Gagarins Erstflug schreibt die Sowjetunion 1966 erneut Raumfahrtgeschichte. Am 3. Februar 1966 landet eine Sonde weich auf der narbigen Oberfläche des Mondes. Vorangegangen ist eine schmerzhafte Serie von Misserfolgen. Mehr...

Die genetische Veränderung menschlicher Embryonen ist in Großbritannien künftig bis zum Alter von sieben Tagen erlaubt.

Großbritannien erlaubt zu Forschungszwecken die genetische Veränderung menschlicher Embryonen im Frühstadium. Kritiker fürchten, dass die Entscheidung ein weiterer Schritt ist auf dem Weg zum "Designer-Baby". Mehr...

Genmanipulation am Menschen ist auch für Forschungszwecke höchst umstritten.

Im Rahmen eines Forschungsprogramms erlaubt Großbritannien erstmals die Genmanipulation von Embryos. Damit wird die Diskussion um die Genforschung neu entfacht.  Mehr...

Von Susanne Götze |
In zahlreichen Regionen herrscht bereits das zweite Jahre in Folge extreme Trockenheit.

Afrika leidet unter schwerer Dürre und steht vor einer Hungerkatastrophe. Zusätzlich verschärft werden die Extremwetter und ausfallenden Ernten in Ostafrika durch lokale Konflikte. Mehr...

Die "Challenger" explodiert kurz nach dem Start - vor den Augen der Weltöffentlichkeit.

Millionen Menschen in aller Welt verfolgen am 28. Januar 1986 den 25. Start eines Space Shuttles - und werden Zeugen einer Katastrophe: Die "Challenger" explodiert, sieben Astronauten sterben. Das Shuttle-Programm erholt sich nicht mehr von seiner Ur-Katastrophe. Mehr...

Beim Thema Thunfisch heißt es genau hinzuschauen. Hier beispielsweise liegt ein Roter Thun auf dem Markttisch. Er steht auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Arten.

Viele beliebte Arten sollten nicht auf dem Teller landen, mahnen die Umweltschutzorganisationen Greenpeace und WWF. Bedroht sind durch die verschiedenen Fangmethoden nicht nur Fischarten, sondern auch andere Meeresbewohner. Mehr...

Künstlerische Darstellung: "Opportunity" auf dem Mars.

Seit 12 Jahren befindet sich der Rover „Opportunity“ auf dem Mars und erforscht den roten Planeten. Die Mission des Mars-Roboters war ursprünglich nur auf 90 Tage ausgelegt. Mehr...

Geschmolzener Asphalt in der indischen Hauptstadt neu Delhi: Die weltweite Durchschnittstemperatur lag im Jahr 2015 so hoch wie noch nie zuvor. Foto: Harish Tyagi/Archiv

Die weltweite Durchschnittstemperatur lag im vergangenen Jahr etwa ein Grad über dem vorindustriellen Wert. Es ist damit eines der wärmsten Jahre seit Beginn der Aufzeichnungen.  Mehr...

Nicht zu übersehen: Der Planet Venus überstrahlt alle Sterne am Himmel.

Der Morgenhimmel bietet derzeit ein seltenes astronomisches Schauspiel: Gleich fünf Planeten reihen sich im Südosten auf. Wer die Planetenparade beobachten will, muss jedoch bereit sein, vor Sonnenaufgang in die Kälte hinauszugehen. Mehr...

Von Eva Wolfangel |
Bald schon Realität? Ein „Computer-Shirt“.

Forscher arbeiten an smarten Klamotten, die unter anderem den Blutdruck und den Herzschlag messen können. Langfristig sollen textile Wearables sogar das Smartphone ersetzen. Ist das realistisch? Mehr...

Bisher hat niemand den mutmaßlichen neunten Planeten zu Gesicht bekommen.

US-Forscher finden Hinweise darauf, dass es im Sonnensystem einen neunten Planeten gibt. Daran beteiligt ist ausgerechnet der Mann, dessen Forschung 2006 dafür sorgte, dass Pluto den Planetenstatus aberkannt bekam. Mehr...

Bislang noch eine Simulation: der TraceGas Orbiter (links), das Landemodul Schiaparelli und der ESA-Rover auf dem Mars.

Rolf Densing übernimmt bei der Esa den Missionsbetrieb und das Kontrollzentrum. Viel Zeit bleibt zum Einarbeiten bleibt ihm nicht: Insgesamt sechs Missionen will die Esa in diesem Jahr auf den Weg bringen - so viele wie nie zuvor. Mehr...

Der Physiker Stephen Hawking ist selbst auf modernste Technik angewiesen.

Ein Atomkrieg, die Erderwärmung und durch Gentechnik erzeugte Viren gehören zu den existenziellen Gefahren für die Menschheit, sagt der Physiker Stephen Hawking und warnt die Menschheit vor einem selbst verschuldeten Untergang. Er zeigt auch einen Ausweg auf. Mehr...

Die Falcon 9 von SpaceX vor dem Start.

Beim Versuch, eine unbemannte Falcon-9-Rakete auf einer Plattform im Pazifik zu landen, bricht die Rakete auseinander. Für das Raumfahrtunternehmen SpaceX ist es ein erneuter Fehlschlag bei der Entwicklung wiederverwertbarer Trägerraketen. Mehr...

War 2014 als letzter deutscher Astronaut im All: Alexander Gerst.

Im Jahr 2018 will die Europäische Weltraumorganisation ESA wieder einen deutschen Astronauten ins All schicken. Zwei Kandidaten sind noch im Rennen - ob Alexander Gerst darunter ist, ist nicht bekannt. Mehr...

Künstlerische Darstellung: Eine Supernova am Nachthimmel.

Eine Supernova mit einer Strahlkraft, die 570 Milliarden Mal stärker ist als die unserer Sonne hält Wissenschaftler in Atem. Es ist die gewaltigste Supernova, die je entdeckt wurde. Mehr...

Ist da draußen jemand? (Symbolbild)

Seit knapp 40 Jahren ist das Rätsel um das mysteriöse "Wow"-Signal ungelöst. Irdische Quellen schließen Forscher aus, außerirdische Zivilisationen dagegen nicht. Nun haben zwei Forscher womöglich die Lösung des Rätsels - und die hat nichts mit Aliens zu tun. Mehr...

Gletscher prägten in der letzten Eiszeit das Entstehen der Landschaften auf der Erde.

Der Klimawandel verschiebt die Kaltperiode um mindestens 50 000 Jahre nach hinten, zeigt eine Studie des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung. Die Wissenschaftler warnen, der Mensch sei "zu einer geologischen Kraft geworden, die den Beginn der nächsten Eiszeit unterdrücken kann". Mehr...

Auch der Kabeljau gehört zu den belasteten Arten.

Wissenschaftler finden in Speisefischen aus der Nord- und Ostsee Reste von Plastikmüll. Für Fischkonsumenten hat das nach Angaben des Studienleiters "wahrscheinlich keinerlei Auswirkungen". Mehr...

Berg und Krater auf Ceres: Diese Bild von Zwergplanet Ceres wurde am 19. August 2015 von der Raumsonde Dawn aus einer Entfernung von 1470 Kilometern aufgenommen.

Mit Hilfe der Raumsonde "Dawn" entdecken Forscher des Göttinger Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung gefrorenes Wasser auf dem Zwergplaneten Ceres. Auf den Bildern, die die Sonde zur Erde schickt, sieht man eine überraschende Vielfalt an Kraterlandschaften. Mehr...

Vietnamesische Reisbauern arbeiten in einem Feld nahe Tam Nong im Mekong Delta.

Gestiegener Meeresspiegel und Dürre werden in vielen Ländern zum Problem. Mehr...

Grafische Darstellung: "Philae" auf der Oberfläche des Kometen.

Die Raumsonde "Philae" reagiert nicht auf Kommandos, die am Wochenende geschickt wurden. Weil Ende Januar die Bedingungen auf dem Kometen zu "lander-feindlich" sein werden, ist die Chance, noch einmal Kontakt zu "Philae" zu bekommen, sehr gering. Mehr...

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Gesundheitsgefahr

Pflanzengift in Kräutertee nachgewiesen

Als gesundheitlich bedenklich wurden bei einer Laboranalyse vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees eingestuft.

Bei einer Laboranalyse im Auftrag des NDR wurden in einer Stichprobe in vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees sogenannte Pyrrolizidinalkaloide entdeckt. Diese sollen krebserregend sein und auch Leberschäden verursachen.  Mehr...

Nordsee und Ostsee

Plastikmüll in Speisefischen

Auch der Kabeljau gehört zu den belasteten Arten.

Wissenschaftler finden in Speisefischen aus der Nord- und Ostsee Reste von Plastikmüll. Für Fischkonsumenten hat das nach Angaben des Studienleiters "wahrscheinlich keinerlei Auswirkungen". Mehr...

Videonachrichten Wissen
Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Anzeige

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.