Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

22. Januar 2013

Alkohol-Bong: Für den Alkoholrausch jetzt einatmen

 Von 
Der Alkohol-Inhalator "Vaportini".  Foto: Vaportini.com

Eine Barfrau aus Chicago hat die Methode perfektioniert, Alkohol zu konsumieren, ohne dabei zu trinken.

Drucken per Mail

Die entscheidende Idee kam der Amerikanerin Julie Palmer bei einem Saunabesuch in Finnland. Dort schütteten Besucher Vodka über heiße Steine, atmeten die Dämpfe ein und wurden davon schnell betrunken. Danach rollten sie sich im Schnee, um einen klaren Kopf zu bekommen.

Palmer zog daraus die richtigen Schlüsse. Das Ergebnis ist der "Vaportini", der optisch an eine Wasserpfeife ("Bong") erinnert, mit der sonst Tabak oder Cannabis geraucht wird. Vapor bedeutet Dampf, -ini ist die Verkleinerungsform. Das Prinzip: Man füllt Hochprozentiges in den Kessel, erhitzt ihn mit einer Kerzenflamme und atmet die berauschenden Dämpfe ein. So wird man betrunken, ohne zu trinken.

So ist das Gerät aufgebaut.
So ist das Gerät aufgebaut.
 Foto: Vaportini.com

Das Gerät, seit kurzem auf dem Markt, probierte Palmer mit Gästen in ihrer Chicagoer Bar aus. Erst an einem Abend in der Woche, dann häufiger. Das Alkohol-Inhalieren wirkt anders als Trinken: Der Rausch kommt schneller und wirkt kürzer. Nach 20 bis 40 Minuten sei man schon wieder nüchtern – wenn die Alkoholmenge nicht zu hoch ist. Palmer empfiehlt eine Unze Alkohol, also rund 28 Gramm, pro Füllung.

Schneller Rausch

Einer der Vorteile: Eingeatmet macht der Alkohol nicht dick, denn lästige Kohlehydrate werden nicht konsumiert. Der Rausch komme schneller und verfliege früher, sagen Kenner. Ein Plus für die, die keinen Kater mögen. Erlaubt ist die Alkohol-Bong in Deutschland und in 21 amerikanischen Staaten.

Das Gerät funktioniert am besten mit Hochprozentigem, erklärt die Herstellerin: Mehr als 50 Prozent Alkohol müssen es schon sein. Sie empfiehlt sogar Schnäpse mit 80 bis 100 Prozent wie Gin, Rum, Tequila, Vodka, Bourbon oder Absinth.

Und so bedient man das Gerät: Kerze anzünden, Alkohol in den Kessel anzünden, fünf Minuten erhitzen. Dann den Halm in den Kessel einführen, einatmen, Luft anhalten, ausatmen. Und den Kick genießen.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Gesundheitsgefahr

Pflanzengift in Kräutertee nachgewiesen

Als gesundheitlich bedenklich wurden bei einer Laboranalyse vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees eingestuft.

Bei einer Laboranalyse im Auftrag des NDR wurden in einer Stichprobe in vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees sogenannte Pyrrolizidinalkaloide entdeckt. Diese sollen krebserregend sein und auch Leberschäden verursachen.  Mehr...

Nordsee und Ostsee

Plastikmüll in Speisefischen

Auch der Kabeljau gehört zu den belasteten Arten.

Wissenschaftler finden in Speisefischen aus der Nord- und Ostsee Reste von Plastikmüll. Für Fischkonsumenten hat das nach Angaben des Studienleiters "wahrscheinlich keinerlei Auswirkungen". Mehr...

Videonachrichten Wissen
Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Anzeige

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.