Aktuell: US-Wahl | Türkei | Brexit | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

02. März 2012

Antikes Sexspielzeug: Ein Dildo aus der Steinzeit

 Von Alice Ahlers
Eindeutig männlich - der Fund ist 28.000 Jahre alt.  Foto: Lipták/UniTübingen

Wer denkt, Dildos seien eine Erfindung der Neuzeit - weit gefehlt: Die künstlichen Glieder gibt es schon in der Steinzeit vor 28.000 Jahren. Auch in der griechischen Antike sind sie weitverbreitet - im Mittelalter dagegen steht ihr Gebrauch unter Strafe.

Drucken per Mail

Wer denkt, Dildos seien eine Erfindung der Neuzeit - weit gefehlt: Die künstlichen Glieder gibt es schon in der Steinzeit vor 28.000 Jahren. Auch in der griechischen Antike sind sie weitverbreitet - im Mittelalter dagegen steht ihr Gebrauch unter Strafe.

Athens Frauen sind frustriert. Immer wieder bleibt das Bett neben ihnen leer. Ständig müssen die Männer in den Krieg ziehen, der jetzt schon zwanzig Jahre währt. Die Frauen beschließen, zu ihren eigenen Waffen zu greifen. Sie versammeln sich auf der Akropolis und rufen einen Sex-Streik aus: Solange der Kriegszustand anhält, wollen sie sich jedem Mann verweigern. Liebesentzug, bis endlich wieder Frieden herrscht.

Die Komödie „Lysistrata“ des antiken Dichters Aristophanes aus dem Jahr 411 vor Christus ist nicht nur eine der frühesten „Make love, not war“-Geschichten aus der Zeit der Peloponnesischen Kriege, in ihr findet sich auch die erste bekannte Erwähnung eines Sexartikels, den man heute Dildo nennt. Denn nicht nur die Männer sind weg, auch ein möglicher Ersatz wird aus der Stadt Milet nicht mehr geliefert.

Dildo als Frauen-Trost in Kriegszeiten

„Seit die Milensier unsere Feinde sind, habe ich nicht einen einzigen acht-zölligen Dildo zu Gesicht bekommen, der uns Frauen ein ledernder Trost sein könnte“, empört sich die Hauptfigur Lysistrata. In der griechischen Hafenstadt Milet, die sich damals von den Athenern losgesagt hatte, sollen die sogenannten Olisboi (von griechisch „gleiten“) hergestellt worden sein.

In der antiken Kunst kann man sie heute noch auf Trinkgefäßen sehen. Nackte Frauen, die meist nur Kopfschmuck und Ohrringe tragen, halten in einer oder in beiden Händen längliche Gegenstände, die eindeutig an männliche Geschlechtsorgane erinnern. Da die Frauen unbekleidet sind, kann es sich nur um damalige Prostituierte – sogenannte Hetären – handeln. Nur sie wurden nackt dargestellt.

1 von 3
Nächste Seite »
Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Gesundheitsgefahr

Pflanzengift in Kräutertee nachgewiesen

Als gesundheitlich bedenklich wurden bei einer Laboranalyse vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees eingestuft.

Bei einer Laboranalyse im Auftrag des NDR wurden in einer Stichprobe in vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees sogenannte Pyrrolizidinalkaloide entdeckt. Diese sollen krebserregend sein und auch Leberschäden verursachen.  Mehr...

Nordsee und Ostsee

Plastikmüll in Speisefischen

Auch der Kabeljau gehört zu den belasteten Arten.

Wissenschaftler finden in Speisefischen aus der Nord- und Ostsee Reste von Plastikmüll. Für Fischkonsumenten hat das nach Angaben des Studienleiters "wahrscheinlich keinerlei Auswirkungen". Mehr...

Videonachrichten Wissen
Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Anzeige

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.