Aktuell: Fußball-EM 2016 | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

21. Mai 2013

Ausgewilderte Tiere: Wisent in freier Wildbahn geboren

"Quintus" heißt das in Freiheit geborene Wisent-Kalb.  Foto: dpa

Zum ersten mal seit Jahrhunderten erblickt ein Wisent in freier Wildbahn das Licht der Welt. Die Leitkuh der im Rothaargebirge ausgewilderten Herde bringt nach Angaben von Artenschützern ein Kalb zur Welt.

Drucken per Mail

Zum ersten mal seit Jahrhunderten erblickt ein Wisent in freier Wildbahn das Licht der Welt. Die Leitkuh der im Rothaargebirge ausgewilderten Herde bringt nach Angaben von Artenschützern ein Kalb zur Welt.

Bad Berleburg –  

In Deutschland ist nach Angaben von Artenschützern erstmals seit Jahrhunderten wieder ein Wisent in freier Wildbahn zur Welt gekommen. Die Leitkuh der Anfang April im Rothaargebirge freigelassenen Herde habe schon am 5. Mai ein Kalb zur Welt gebracht, berichtete die Wisent-Welt Wittgenstein am Dienstag in Bad Berleburg (Kreis Siegen-Wittgenstein).

Der Nachwuchs sei „putzmunter“, sagte Ranger Jochen Born. Spaziergänger, die den scheuen Tieren zufällig begegneten, sollten aber besonderen Abstand halten, da die Mutter ihr Kalb abschirme und schütze. Als fünftes in dem Artenschutzprojekt geborene Tier bekam es den Namen „Quintus“. Vier Wisente waren zuvor noch in Gefangenschaft zur Welt gekommen. Neun Wisente leben nun in freier Wildbahn im Rothaargebirge. Eine weitere Herde lebt in einem Schaugehege.

Ihre in Freiheit lebenden Artgenossen hätten sich inzwischen einen Bereich von 2000 bis 2500 Hektar erschlossen, sagte Johannes Röhl von dem Trägerverein Wisent-Welt. „Sie lassen sich sogar etwas häufiger sehen als wir erwartet haben.“ Mehrfach hätten Mountainbiker oder Wanderer die Herde beim Äsen beobachten können.

Die Wisent-Welt überwacht die Herde mit wissenschaftlicher Unterstützung. Zwei der Tiere sind mit GPS-Sendern ausgestattet, so dass man ihre Bewegungen nachvollziehen kann. „Sie sind in Kreisen rund um die Auswilderungsfläche unterwegs“, sagte Röhl. Es gebe einige Täler, die die Herde als Futterflächen bevorzuge.

Früher waren Wisente in weiten Teilen Europas heimisch. Vor 90 Jahren wäre die Bison-Art fast verschwunden, es gab nur noch ein Dutzend Exemplare in Zoos und Wildgehegen. Heute gibt es wieder über 3000 Wisente. Mit bis zu drei Metern Länge und knapp zwei Metern Schulterhöhe können die Pflanzenfresser fast eine Tonne schwer werden. (dpa)

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Gesundheitsgefahr

Pflanzengift in Kräutertee nachgewiesen

Als gesundheitlich bedenklich wurden bei einer Laboranalyse vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees eingestuft.

Bei einer Laboranalyse im Auftrag des NDR wurden in einer Stichprobe in vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees sogenannte Pyrrolizidinalkaloide entdeckt. Diese sollen krebserregend sein und auch Leberschäden verursachen.  Mehr...

Nordsee und Ostsee

Plastikmüll in Speisefischen

Auch der Kabeljau gehört zu den belasteten Arten.

Wissenschaftler finden in Speisefischen aus der Nord- und Ostsee Reste von Plastikmüll. Für Fischkonsumenten hat das nach Angaben des Studienleiters "wahrscheinlich keinerlei Auswirkungen". Mehr...

Videonachrichten Wissen
Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Anzeige

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.