Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

09. August 2012

Bei Stress kräftige Frauen: Gestresste Männer mögen's üppiger

Zwei gut bestückte Hintern in der Fußgängerzone in Madrid.  Foto: imago

Britische Psychologen stellen fest, dass gestresste Männer eher kräftige Frauen bevorzugen. Die Gründe dafür liegen in der Evolution. Ob es einen solchen Effekt auch bei Frauen gibt?

Drucken per Mail

Britische Psychologen stellen fest, dass gestresste Männer eher kräftige Frauen bevorzugen. Die Gründe dafür liegen in der Evolution. Ob es einen solchen Effekt auch bei Frauen gibt?

Wenn Männer gestresst sind, bevorzugen sie kräftigere Frauen mehr als sonst. Dieses Fazit ziehen zwei britische Psychologen, nachdem sie 81 männliche Freiwillige zehn verschiedene weibliche Körperformen bewerten ließen. Sie reichten von mager-ausgezehrt über normalgewichtig bis hin zu fettleibig.

Wenn die Probanden zuvor eine stressige Situation erlebt hatten, bekamen dickere, aber auch übergewichtige und sogar fettleibige Frauen bessere Bewertungen. Die Männer mussten bekamen Fotos mit verschiedenen Frauenkörpern vorgelegt und mussten sie nach ihrem Geschmack bewerten. So mussten sie auch die dünnsten und dicksten Personen benennen, die sie noch attraktiv finden. Ob es einen solchen Effekt umgekehrt auch bei Frauen gibt, können die Wissenschaftler allerdings noch nicht sagen. Über ihre Ergebnisse berichten sie im Fachmagazin Plos one.

Nahrung und Fruchtbarkeit

Viren Swami und sein Team von der Universität London bekräftigen mit ihrer Untersuchung die Hypothese, nach der Menschen genau wie Tiere in Stresssituationen einen erhöhten Bedarf an Sicherheit haben. Evolutionsgeschichtlich gesehen signalisieren rundere weibliche Formen nämlich ausreichenden Zugang zu Nahrung, eine bessere Gesundheit und einen stabileren weiblichen Zyklus als dünne Frauenkörper, erläutern die Forscher. (dapd, dpa)

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Gesundheitsgefahr

Pflanzengift in Kräutertee nachgewiesen

Als gesundheitlich bedenklich wurden bei einer Laboranalyse vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees eingestuft.

Bei einer Laboranalyse im Auftrag des NDR wurden in einer Stichprobe in vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees sogenannte Pyrrolizidinalkaloide entdeckt. Diese sollen krebserregend sein und auch Leberschäden verursachen.  Mehr...

Nordsee und Ostsee

Plastikmüll in Speisefischen

Auch der Kabeljau gehört zu den belasteten Arten.

Wissenschaftler finden in Speisefischen aus der Nord- und Ostsee Reste von Plastikmüll. Für Fischkonsumenten hat das nach Angaben des Studienleiters "wahrscheinlich keinerlei Auswirkungen". Mehr...

Videonachrichten Wissen
Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Anzeige

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.