Aktuell: US-Wahl | Türkei | Brexit | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

14. September 2012

Diagnose: Der verlärmte Mensch

 Von Dr. med. Bernd Hontschik
Dr. med. Bernd Hontschik.

Besonders in Großstädten kann man dem Lärm nicht entrinnen.

Drucken per Mail

Es ist noch weit weg, aber ich höre es schon, tack, tack, hochfrequent, tack, tack. Es kommt näher und näher, es wird lauter und lauter, und wenn es an meinem Fenster vorbeigetackert ist, stehe ich senkrecht im Bett. Einer meiner Vielflieger-Nachbarn ist heimgekommen. Jetzt wissen es alle in der Straße, denn er reist mit meinem persönlichen Hassobjekt: dem Rollkoffer.

Wer in einer weniger ruhigen Gegend wohnt, kann darüber natürlich nur lachen. Wer dem Verkehrslärm nicht entrinnen kann, der hat schlechte Karten. Die Augen kann man schließen, die Ohren aber nicht. Straßenlärm, Schienenlärm, Fluglärm, die akustische Umweltverschmutzung nimmt zu, besonders in den Städten.

Lärm macht krank. Lärm signalisiert von jeher Gefahr, im Körper schalten die Hormone auf Angriff oder Flucht, der Stoffwechsel reagiert, der Blutdruck steigt, Herz und Kreislauf fahren hoch. Aber in einer Einflugschneise, an einer Hauptverkehrsstraße oder an einer Bahntrasse ist weder Angriff noch Flucht möglich. Und deswegen macht Lärm krank. Bluthochdruck, Herzrhythmusstörungen, Schlafstörungen, Ohrgeräusche, Depressionen sind nur einige der schwerwiegenden Reaktionen des Organismus auf chronische Lärmbelastung.

Als Lärmgeschädigter versucht man, dem Krach wenigstens auf Zeit zu entkommen. Man steigt ins Auto, in die Bahn oder ins Flugzeug, macht Urlaub in Übersee oder Wochenendtrips in stille Täler. Noch mehr Lärm. Man versucht in Vororten eine ruhige Wohnung zu finden und fährt immer größere Strecken zur Arbeit. Noch mehr Lärm.

In Frankfurt am Main – ähnlich geplagt wie Berlin – war ein Großversuch geplant, an ausgewählten Hauptstraßen in den Nachtstunden Tempo 30 einzuführen. Mit ausgetüftelten Messkonzepten und unter wissenschaftlicher Begleitung sollte herausgefunden werden, ob das den lärmgeplagten Menschen an diesen Straßen hilft, wieder schlafen zu können.

Der hessische Verkehrsminister Florian Rentsch (FDP) hat diese Hoffnung jetzt mit einem Federstrich beendet. Das passt dem freien Bürger Rentsch nicht bei seiner freien Fahrt in tiefer Nacht. Für wen macht er das bloß? Die Lärmgeschädigten werden weiterhin in den Wartezimmern sitzen und mit Medikamenten gegen Bluthochdruck, Herzinfarkt, Depression, Schlafstörungen und Tinnitus nach Hause gehen.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Gesundheitsgefahr

Pflanzengift in Kräutertee nachgewiesen

Als gesundheitlich bedenklich wurden bei einer Laboranalyse vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees eingestuft.

Bei einer Laboranalyse im Auftrag des NDR wurden in einer Stichprobe in vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees sogenannte Pyrrolizidinalkaloide entdeckt. Diese sollen krebserregend sein und auch Leberschäden verursachen.  Mehr...

Nordsee und Ostsee

Plastikmüll in Speisefischen

Auch der Kabeljau gehört zu den belasteten Arten.

Wissenschaftler finden in Speisefischen aus der Nord- und Ostsee Reste von Plastikmüll. Für Fischkonsumenten hat das nach Angaben des Studienleiters "wahrscheinlich keinerlei Auswirkungen". Mehr...

Videonachrichten Wissen
Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Anzeige

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.