Abo | ePaper | App | Newsletter | Facebook | Anzeigen | Trauer

Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

02. März 2013

Diagnose Rauchen: Qualmfrei - auch für die Kinder

 Von Dr. med. Johannes Weiß
Rauchen schadet der Gesundheit. Foto: dpa

Rauchfreie Zonen sind auch deshalb wichtig und notwendig, weil das Passivrauchen rund 600.000 Menschen weltweit jährlich das Leben kostet, darunter etwa 165.000 Kinder unter 15 Jahren. Ihr Gesundheit wird durch das passive Rauchen nachhaltig beschädigt.

Drucken per Mail

Es dürfte mittlerweile wohl kaum mehr ein Geheimnis sein, dass Rauchen nicht gerade zu den gesündesten Beschäftigungen zählt. Auch wenn sich die Tabakindustrie anfänglich mit Händen und Füßen gegen diese Erkenntnis gewehrt hat, so kann sie mittlerweile doch als gesichert gelten.

Nun sollten erwachsene Menschen zwar selbst entscheiden, ob sie das Risiko von Herzinfarkten, Schlaganfällen oder Lungenkrebs eingehen wollen oder nicht, und man sollte sie deswegen nicht bevormunden. Etwas anders sieht es aber mit dem Passivrauchen aus. Während Raucher ihren Qualm gewollt inhalieren, müssen die Umstehenden das unfreiwillig tun, wenn sie nicht aufhören wollen, zu atmen. Rund 600.000 von ihnen kostet dies weltweit jährlich das Leben, darunter etwa 165.000 Kinder unter 15 Jahren.

Deshalb haben viele Staaten in den letzten Jahren damit begonnen, das Rauchen an den unterschiedlichsten Orten zu verbieten. Mittlerweile ist genug Zeit vergangen, um nach dem Nutzen dieser Maßnahmen zu fragen. Und den scheint es tatsächlich zu geben, wenn man verschiedenen Studien glauben darf. So konnte erst kürzlich eine spanische Untersuchung zeigen, dass dort seit dem im Jahr 2006 eingeführten Rauchverbot die Gesamtrate an Herzinfarkten um 11 Prozent, die der tödlichen Infarkte sogar um 18 Prozent abnahm.

Dr. med. Johannes Weiß
Dr. med. Johannes Weiß

Doch nicht nur Erwachsene, auch Kinder scheinen von den rauchfreien Zonen zu profitieren. In England, wo das Rauchverbot im Sommer 2007 eingeführt wurde, beschäftigte sich eine Gruppe von Wissenschaftlern mit Kindern im Alter bis 14 Jahren und analysierte Daten der Jahre 2002 bis 2010. Vor dem Rauchverbot stieg die Rate von Kindern, die wegen eines Asthmaanfalls im Krankenhaus behandelt werden mussten, pro Jahr um durchschnittlich 2,2 Prozent, danach sank sie unmittelbar um 8,9 Prozent und dann jährlich um 3,4 Prozent.

Bereits vor ihrer Geburt profitieren Kinder vom Rauchverbot, wie eine aktuelle Studie aus Belgien nahe legt. Dort wurde das Verbot in mehreren Stufen eingeführt: zunächst im Jahr 2006 an öffentlichen Orten und den meisten Arbeitsplätzen, dann 2007 in Restaurants und schließlich 2010 in Bars, in denen Speisen serviert werden. Dabei zeigte sich, dass die Rate an Frühgeburten in der ersten Phase um 3,2 Prozent sank und nach der dritten Phase um 3,5 Prozent jährlich.

Das Thema stößt aktuell in der Wissenschaft auf großes Interesse. Da es hierzu bisher aber nur relativ kleine Studien gibt, plant eine Gruppe von Wissenschaftlern aus Großbritannien und den Niederlanden nun, den Einfluss eines Rauchverbots auf die Gesundheit von Kindern umfassend zu untersuchen.

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Anzeigenmarkt
Videonachrichten Wissen
Interaktive Grafik

Von der Bohne bis ins Regal: So entsteht Kakao für Schokolade und Getränke.

Interaktive Grafik

Über Nacht sterben europaweit in manchen Bienenstöcken 90 Prozent der Bienen-Bevölkerung.

Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Interaktive Grafik

Was läuft schief bei Diabetes, was sind die Symptome - eine Animation erläutert die Hintergründe.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Aurora Borealis

Wie eine gigantische Lasershow aus dem Weltall wirken die außerordentlich spektakulären Polarlichter - Bilder und Videos.

Interaktive Grafik

Indonesiens Wälder verschwinden für neue Plantagen - doch Palmöl ist auch für die Gesundheit relevant.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Anzeige
Sonnensturm
Hier ist ein Sonnensturm in weiß in der Mitte unten zu sehen.

Derzeit finden heftige Eruptionen auf der Sonne statt. Das verursacht magnetische Stürme auf der Erde.

Rückblick auf 50 Jahre
Der sowjetische Kosmonaut Juri Gagarin in seinem Raumanzug bei Übungen zum ersten bemannten Weltraumflug. Gagarin umkreiste am 12. April 1961 in der Raumkapsel Wostok als erster Mensch die Erde.

Zum fünfzigsten Jahrestag des ersten Starts der Menschheit ins Weltall hat die russische Raumfahrtagentur ein Video veröffentlicht.

Spezial
Blick in die Magellanwolke

Der Blick in den Weltraum auf ISS, Planeten, Sterne, Monde und die Sonne: Hintergründe, interaktive Grafiken, Fotostrecken und Videos.

Spezial

Vor vierzig Jahren brachen mutige Männer auf, um einen Menschheitstraum zu erfüllen - die Landung auf dem Mond.