Aktuell: Terror | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

18. Oktober 2011

Dinosaurier: Vogelartiger Raubsaurier bekommt ein Gesicht

Ein lebensechtes Modell eines Raptoren aus der Familie der Troodontidae im Landesmuseum Hannover.  Foto: Holger Hollemann

Die Entdeckung von Fährten eines vogelartigen Raubsauriers in Niedersachsen war eine Weltsensation. Vier Jahre nach dem spektakulären Fund in den Obernkirchener Sandsteinbrüchen bekommt der gefiederte Dino nun ein Gesicht.

Drucken per Mail
Hannover –  

Das Landesmuseum Hannover präsentierte am Freitag ein täuschend lebensechtes Modell des Raptoren. Es basiert unter anderem auf den Daten, die ein niedersächsisches Forscherteam in den vergangenen Jahren am Fundort sammelte sowie auf Funden aus China. Nirgendwo sonst in Europa waren zuvor Spuren dieses Raubsauriers nachweisbar.

Die Besonderheit an dem Emu-ähnlichen Raptoren, der vor 140 Millionen Jahren lebte, ist seine messerscharfe Sichelklaue. Die Zehe mit der Klaue klappte er beim Laufen nach oben, um das Werkzeug zu schützen. Seine Spuren sind daher nur zweizehig. Ein international renommierter Modellbauer aus Serbien rekonstruierte den etwa 1,30 Meter hohen und drei Meter langen Raubsaurier, der in der unteren Kreidezeit sein Revier im heutigen Niedersachsen hatte.

Das Modell ist mit Federn von Truthahn, Haushuhn und Emu bestückt. Der Körperbau verrät viel über das Leben des Raptoren. So war der schlanke Dino mit den langen Beinen ein ausdauernder Läufer. Die großen Augen sprechen dafür, dass er nachts oder in der Dämmerung gejagt hat. Die kleinen, dicht gepackten und relativ grob gesägten Zähne deuten darauf hin, dass er nicht nur Fleisch-, sondern Allesfresser war. Vermutlich war der Raubsaurier so intelligent wie kleine Säuger oder Rabenvögel - dafür spricht sein breiter Hinterkopf. (dpa)

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Gesundheitsgefahr

Pflanzengift in Kräutertee nachgewiesen

Als gesundheitlich bedenklich wurden bei einer Laboranalyse vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees eingestuft.

Bei einer Laboranalyse im Auftrag des NDR wurden in einer Stichprobe in vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees sogenannte Pyrrolizidinalkaloide entdeckt. Diese sollen krebserregend sein und auch Leberschäden verursachen.  Mehr...

Nordsee und Ostsee

Plastikmüll in Speisefischen

Auch der Kabeljau gehört zu den belasteten Arten.

Wissenschaftler finden in Speisefischen aus der Nord- und Ostsee Reste von Plastikmüll. Für Fischkonsumenten hat das nach Angaben des Studienleiters "wahrscheinlich keinerlei Auswirkungen". Mehr...

Videonachrichten Wissen
Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Anzeige

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.