Aktuell: Fußball-EM 2016 | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

03. Dezember 2012

Erster Blickkontakt: Männer und Frauen betrachten die Welt unterschiedlich

Beim ersten Blickkontakt schauen Männer auf die Augen, Frauen eher auf Mund und Nase.  Foto: dpa

Wohin ein Mensch beim ersten Blickkontakt schaut, ist geschlechtsspezifisch. Männer schauen bei Gesichtern von Menschen oder Tieren fast ausschließlich auf die Augen, Frauen dagegen etwas tiefer: auf Nase oder Mund.

Drucken per Mail

Wohin wir beim ersten Blickkontakt schauen, ist geschlechtsspezifisch: Männer sehen bei Gesichtern von Menschen oder Tieren zuerst und fast ausschließlich auf die Augen. Frauen dagegen richten ihren Blick etwas tiefer: Sie schauen eher auf Nase oder Mund, wie ein Experiment britischer Forscher zeigt. Sie hatten 52 Männern und Frauen Bilder mit verschiedensten Motiven gezeigt und dabei ihre Blickrichtung aufgezeichnet. Dabei seien gleich mehrere Unterschiede aufgefallen, berichten die Forscher im Fachmagazin „PloS ONE“.

Waren Menschen abgebildet, schauten beide Geschlechter am längsten auf Frauen. Während der Blick der Männer aber an deren Gesichtern hängen blieb, musterten die weiblichen Probanden den gesamten Körper ihrer abgebildeten Geschlechtsgenossin. Und auch beim Blick ins Gesicht lag der Blick der Frauen immer leicht unterhalb des wichtigsten Bezugspunkts - den Augen.

Männer und Frauen nehmen unterschiedliches wahr

„Diese Ergebnisse zeigen, dass Männer und Frauen die Welt ganz unterschiedlich betrachten“, schreiben Felix Mercer Moss von der University of Bristol und seine Kollegen. Selbst wenn sich beide Geschlechter in der gleichen Umgebung aufhielten, sei das, was sie von ihr wahrnehmen, nicht gleich. Im Versuch sei es allein anhand der Blick-Aufzeichnungen eines unbekannten Probanden möglich gewesen, Männer und Frauen mit 64-prozentiger Treffsicherheit voneinander zu unterscheiden.

Zumindest für einen der Unterschiede haben die Forscher eine mögliche Erklärung: Der direkte Blick ins Auge eines Gegenübers sei - auch im Tierreich - nicht nur wichtig, um die soziale Situation abzuschätzen, er signalisiere oft auch Aggression. „Die Frage: 'Was guckst du so?' ist oft eine Herausforderung und Einleitung zu einem Kampf“, erklären die Wissenschaftler. Ihrer Ansicht nach gehen Männer eher das Risiko einer solchen Herausforderung ein. Frauen reagierten dagegen sensibler auf potenzielle Bedrohungen. Sie neigten daher dazu, den direkten Blick in die Augen eines unbekannten Gegenübers zu vermeiden.

Von Liebesfilm bis Tierdokumentation

Für ihre Studie nutzten die Forscher 80 verschiedenen Bilder, darunter Schnappschüsse aus verschiedenen Filmen wie Tierdokumentationen, Liebesfilme oder Actionfilme, sowie Bilder von abstrakten und figürlichen Gemälden. Sie zeigten diese Bilder jeweils fünf Sekunden lang 26 Männern und 26 Frauen, die einen sogenannten Eyetracker trugen - ein Gerät, das ihre Blickrichtung ermittelte und aufzeichnete. Bei jedem Bild sollten die Probanden zudem entweder angeben, wie positiv oder negativ oder wie spannend oder langweilig sie das Dargestellte fanden.

„Normalerweise fixierten die Probanden in den Bildern einen bis fünf Hotspots, also Bereiche von besonderem Interesse“, berichten die Forscher. Männer hätten diese Bereiche jeweils etwas kürzer fixiert als die Frauen, machten dafür aber mehr kleine Augenbewegungen. War in einem Bild mehr als nur das Gesicht zu sehen, sei der Blick der weiblichen Probanden - vor allem bei dargestellten Frauen - vom Gesicht weg auf den Körper gewandert, der der Männer dagegen auf dem Gesicht haften geblieben.

„Frauen erkunden visuell mehr und interessieren sich optisch für mehrere Details“, interpretieren die Forscher das Ergebnis. Der auffallendste Unterschied sei aber beim Betrachten von Porträts aufgefallen, sagen die Wissenschaftler. Dort liege der wichtigste Hotspot normalerweise auf der Augenpartie.

Entsprechend den Erwartungen hätten die männlichen Probanden auch diesen Bereich am längsten und intensivsten fixiert. „Die Frauen dagegen schauten diese Hotspots nicht direkt an, ihr Blick war leicht nach unten versetzt“, schreiben Mercer Moss und seine Kollegen. Dieser Effekt sei dann am stärksten gewesen, wenn die weiblichen Probanden zuvor aufgefordert worden waren, die Bilder auf ihre emotionale und potenziell bedrohliche Wirkung hin zu bewerten. (dapd)

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Gesundheitsgefahr

Pflanzengift in Kräutertee nachgewiesen

Als gesundheitlich bedenklich wurden bei einer Laboranalyse vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees eingestuft.

Bei einer Laboranalyse im Auftrag des NDR wurden in einer Stichprobe in vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees sogenannte Pyrrolizidinalkaloide entdeckt. Diese sollen krebserregend sein und auch Leberschäden verursachen.  Mehr...

Nordsee und Ostsee

Plastikmüll in Speisefischen

Auch der Kabeljau gehört zu den belasteten Arten.

Wissenschaftler finden in Speisefischen aus der Nord- und Ostsee Reste von Plastikmüll. Für Fischkonsumenten hat das nach Angaben des Studienleiters "wahrscheinlich keinerlei Auswirkungen". Mehr...

Videonachrichten Wissen
Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Anzeige

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.