kalaydo.de Anzeigen

Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

23. Januar 2013

Essen vor derm Fernseher: Kleine Bissen halten schlank

So nicht. Große Bissen machen dick. Foto: imago Stock & People

Essen beim Fernsehen macht dick, kleine Bissen nehmen hält schlank. Diese beiden Erkenntnisse kombinierten niederländische Wissenschaftler in einem Experiment. Fazit: Die kleinen Bissen sind entscheidend. Wer also unbedingt vor der Glotze essen will, sollte darauf achten, wie viel er sich auf einmal in den Mund schiebt.

Drucken per Mail

Wer mit kleinen Bissen isst, fühlt sich schneller satt. Dieser Effekt tritt selbst dann ein, wenn beim Essen der Fernseher läuft und ablenkt. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler der niederländischen Universität Wageningen. Wer sich bemühe, vor dem Flimmerkasten in kleinen Happen zu essen, bei dem sinke die Essensmenge um rund 30 Prozent, schreibt das Team um Dieuwerke Bolhuis im Fachjournal „PLOS ONE“.

Mit ihrer Untersuchung untermauern die Wissenschaftler vorherige Studien. Diese zeigten, dass Menschen tendenziell größere Mengen essen, wenn sie abgelenkt sind - also etwa beim Fernsehen. Demgegenüber stand die Erkenntnis, dass kleine Bissen die Nahrungsaufnahme reduzieren.
Für ihren Versuch zeigten die Wissenschaftler 53 Probanden einen Film und gaben ihnen einen Teller Tomatensuppe.

Die Aufgabe: Eine Gruppe sollte die Suppe mit kleinen Schlucken löffeln, eine zweite mit großen und eine dritte sollte sich die Suppen-Menge pro Löffel selbst aussuchen. Alle konnten so viel essen wie sie wollten.

Forscher: Lebensmittel-Industrie soll kleine Häppchen anbieten

„Ich habe aufgehört zu essen, weil ich satt war“, war der Hauptgrund, weshalb die Probanden den Löffel weglegten. Diejenigen, die ihre Suppe in kleinen Schlucken löffelten, hatten zu diesem Zeitpunkt am wenigsten gegessen, schreiben die Forscher. In einem ähnlichen Versuch wurden die Probanden nicht beim Essen abgelenkt.

Schon besser. Die Ablenkung macht nichts, solange die Bissen klein sind.
Schon besser. Die Ablenkung macht nichts, solange die Bissen klein sind.
Foto: imago stock&people

Die Forscher leiten aus ihren Ergebnissen einen Tipp ab: Wer Diät hält, aber trotzdem nicht aufs Essen vor dem Fernseher verzichten will, sollte sich zu kleinen Bissen zwingen, schreiben sie. Die Lebensmittelindustrie könne zudem mit vorgefertigten kleinen Häppchen dem Übergewicht entgegenwirken, folgern die Wissenschaftler.(dpa)

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Videonachrichten Wissen
Interaktive Grafik

Von der Bohne bis ins Regal: So entsteht Kakao für Schokolade und Getränke.

Interaktive Grafik

Über Nacht sterben europaweit in manchen Bienenstöcken 90 Prozent der Bienen-Bevölkerung.

Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Interaktive Grafik

Was läuft schief bei Diabetes, was sind die Symptome - eine Animation erläutert die Hintergründe.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Aurora Borealis

Wie eine gigantische Lasershow aus dem Weltall wirken die außerordentlich spektakulären Polarlichter - Bilder und Videos.

Interaktive Grafik

Indonesiens Wälder verschwinden für neue Plantagen - doch Palmöl ist auch für die Gesundheit relevant.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Anzeige
Sonnensturm
Hier ist ein Sonnensturm in weiß in der Mitte unten zu sehen.

Derzeit finden heftige Eruptionen auf der Sonne statt. Das verursacht magnetische Stürme auf der Erde.

Rückblick auf 50 Jahre
Der sowjetische Kosmonaut Juri Gagarin in seinem Raumanzug bei Übungen zum ersten bemannten Weltraumflug. Gagarin umkreiste am 12. April 1961 in der Raumkapsel Wostok als erster Mensch die Erde.

Zum fünfzigsten Jahrestag des ersten Starts der Menschheit ins Weltall hat die russische Raumfahrtagentur ein Video veröffentlicht.

Spezial
Blick in die Magellanwolke

Der Blick in den Weltraum auf ISS, Planeten, Sterne, Monde und die Sonne: Hintergründe, interaktive Grafiken, Fotostrecken und Videos.

Spezial

Vor vierzig Jahren brachen mutige Männer auf, um einen Menschheitstraum zu erfüllen - die Landung auf dem Mond.