Abo | ePaper | App | Newsletter | Facebook | Anzeigen | Trauer

Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

08. November 2012

Experiment: Menschen können Gefühle riechen

 Von Carsten Meinke
Was verrät die Nase? Offenbar können Menschen Gefühle auch riechen. Foto: AFP

Nicht nur bei Tieren, auch beim Menschen helfen Duftstoffe offenbar, den Gefühlszustand innerhalb einer Gruppe anzugleichen. Auf diese Weise könnten sie allerdings auch die Entstehung einer Massenpanik begünstigen.

Drucken per Mail

Der Geruch des Angstschweißes kann womöglich auch bei  anderen Menschen Angst auslösen. Hinweise darauf liefert ein Experiment niederländischer Psychologen. Nachdem sie Schweiß von verängstigten oder auch angeekelten Männern gerochen hatten, zeigten Versuchsteilnehmerinnen ihrerseits eine Mimik, die typische Elemente von Angst oder Ekel enthielt.

Gün Semin von der Universität Utrecht und seine Kollegen zeigten zunächst mehreren Männern Ausschnitte aus Horrorfilmen sowie einer Fernsehserie, in der die Darsteller teils ekelerregende Mutproben auf sich nehmen, und sammelten ihren Achselschweiß mithilfe kleiner Saugpolster. Stücke dieser Polster hielten sie später insgesamt 36 Frauen unter die Nase, während diese einen Bildschirm nach verschiedenen Objekten absuchten. Dabei zeichneten sie die Aktivierung einzelner Gesichtsmuskeln, die Augenbewegungen und die Nasenatmung der Teilnehmerinnen auf.

Unbewusste Effekte

Der Geruch von Schweiß verängstigter Männer rief bei den Frauen eine verstärkte Aktivierung des über die Stirn verlaufenden Augenbrauenheber-Muskels hervor, ermittelten die Forscher. Im Fall angewiderter Männer wurde dagegen der Oberlippenheber aktiviert - entsprechend dem jeweils typischen Gesichtsausdruck bei Angst oder Ekel. Angst-Schweiß bewirkte außerdem, dass die Nasenatmung der Frauen vorübergehend tiefer wurde und ihr Blick rascher von einem Objekt zum nächsten sprang. Dagegen schien Ekel-Schweiß die Informationsaufnahme durch Augen und Nase eher zu reduzieren.

Die Teilnehmerinnen selbst seien sich dieser Effekte nicht bewusst gewesen, schreiben Semin und Kollegen. Nach Ansicht der Psychologen stützen diese Resultate die Vermutung, dass chemische Signale ein Medium darstellen, um einen emotionalen Zustand von einer Person förmlich auf eine andere überspringen zu lassen.

„Diese Resultate widersprechen klar der Annahme, dass die zwischenmenschliche Kommunikation allein auf sprachlichen und visuellen Informationskanälen beruht", folgern die Forscher. Nicht nur bei Tieren, auch beim Menschen könnten körpereigene Duftstoffe offenbar helfen, den Gefühlszustand innerhalb einer Gruppe anzugleichen, so die Psychologen. Auf diese Weise könnten sie allerdings auch die Entstehung einer Massenpanik begünstigen.

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Anzeigenmarkt
Videonachrichten Wissen
Interaktive Grafik

Von der Bohne bis ins Regal: So entsteht Kakao für Schokolade und Getränke.

Interaktive Grafik

Über Nacht sterben europaweit in manchen Bienenstöcken 90 Prozent der Bienen-Bevölkerung.

Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Interaktive Grafik

Was läuft schief bei Diabetes, was sind die Symptome - eine Animation erläutert die Hintergründe.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Aurora Borealis

Wie eine gigantische Lasershow aus dem Weltall wirken die außerordentlich spektakulären Polarlichter - Bilder und Videos.

Interaktive Grafik

Indonesiens Wälder verschwinden für neue Plantagen - doch Palmöl ist auch für die Gesundheit relevant.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Anzeige
Sonnensturm
Hier ist ein Sonnensturm in weiß in der Mitte unten zu sehen.

Derzeit finden heftige Eruptionen auf der Sonne statt. Das verursacht magnetische Stürme auf der Erde.

Rückblick auf 50 Jahre
Der sowjetische Kosmonaut Juri Gagarin in seinem Raumanzug bei Übungen zum ersten bemannten Weltraumflug. Gagarin umkreiste am 12. April 1961 in der Raumkapsel Wostok als erster Mensch die Erde.

Zum fünfzigsten Jahrestag des ersten Starts der Menschheit ins Weltall hat die russische Raumfahrtagentur ein Video veröffentlicht.

Spezial
Blick in die Magellanwolke

Der Blick in den Weltraum auf ISS, Planeten, Sterne, Monde und die Sonne: Hintergründe, interaktive Grafiken, Fotostrecken und Videos.

Spezial

Vor vierzig Jahren brachen mutige Männer auf, um einen Menschheitstraum zu erfüllen - die Landung auf dem Mond.