Abo | ePaper | App | Newsletter | Facebook | Anzeigen | Trauer

Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

23. Januar 2013

Forschung: Super-Parfum soll Partnersuche vereinfachen

Es ist nicht das Kleid. Sie ist bloß Erfüllungsgehilfin der immungenetischen Gesetzmäßigkeiten. Foto: imago stock&people

Gibt es bald personifizierte Parfums, die genau das an unserem Geruch betonen, was potenzielle Partner an uns mögen? Die Grundlagen dafür sind jedenfalls gelegt, sagen Forscher. Sie glauben, dass der Weg zum synthetischen Super-Parfum damit frei ist.

Drucken per Mail

Die Forscher von den Max-Planck-Instituten für Immunbiologie und Evolutionsbiologie haben sozusagen den Geruchscode für die Partnerwahl geknackt. Sie haben dazu die Erkenntnis genutzt, dass der persönliche Körpergeruch eines Menschen entscheidend für die Partnerwahl ist. Denn Frauen bevorzugen den Geruch von Männern, die andere Immungene besitzen als sie.

Das dient aus evolutionsbiologischer Perspektive dazu, gemeinsame Nachkommen so gut wie möglich vor Krankheitserregern zu wappnen. Zu dieser Erkenntnis hatten die deutschen Max-Planck-Forscher die letzten zehn Jahre hindurch geforscht und damit selbst einen bedeutenden Beitrag zum Wissen über Geruch und Partnerwahl geleistet.

Über unser Parfum bestimmt die Immungenetik

„Wir erfassen unbewusst, wie die eigene Immunabwehr beschaffen ist, und können die eines potenziellen Partners am Geruch erkennen", erklärte Manfred Milinski vom Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie aus Plön in Schleswig-Holstein.

Es ist nicht der Body. Auch er ist bloß ein Erfüllungsgehilfe seines immungenetisch bestimmten Geruchs.
Es ist nicht der Body. Auch er ist bloß ein Erfüllungsgehilfe seines immungenetisch bestimmten Geruchs.
Foto: imago stock&people

Mit dieser Erkenntnis glauben die Forscher nun, sei es möglich eine Art synthetisches Super-Parfum herzustellen, mit dem wir auf immungenetisch passende Partner unwiderstehlich wirken. In weiteren Experimenten konnte der Biologe Milinski tatsächlich zeigen, dass Frauen und Männer in der Parfümerie die Düfte so auswählen, dass sie das eigene immungenetische Geruchssignal verstärken. Mit diesen Erkenntnissen könnten nun neuartige Parfüms hergestellt werden, die über die Verstärkung des Körpergeruchs potenziellen Partnern das Repertoire der eigenen Immungene besser signalisieren.

Weiterer Vorzug: Natürliche Bestandteile wie das Ambra aus dem Verdauungstrakt von Pottwalen haben eine allergene Wirkung und könnten bei der Parfumherstellung ersetzt werden. (mit dpa)

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Anzeigenmarkt
Videonachrichten Wissen
Interaktive Grafik

Von der Bohne bis ins Regal: So entsteht Kakao für Schokolade und Getränke.

Interaktive Grafik

Über Nacht sterben europaweit in manchen Bienenstöcken 90 Prozent der Bienen-Bevölkerung.

Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Interaktive Grafik

Was läuft schief bei Diabetes, was sind die Symptome - eine Animation erläutert die Hintergründe.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Aurora Borealis

Wie eine gigantische Lasershow aus dem Weltall wirken die außerordentlich spektakulären Polarlichter - Bilder und Videos.

Interaktive Grafik

Indonesiens Wälder verschwinden für neue Plantagen - doch Palmöl ist auch für die Gesundheit relevant.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Anzeige
Sonnensturm
Hier ist ein Sonnensturm in weiß in der Mitte unten zu sehen.

Derzeit finden heftige Eruptionen auf der Sonne statt. Das verursacht magnetische Stürme auf der Erde.

Rückblick auf 50 Jahre
Der sowjetische Kosmonaut Juri Gagarin in seinem Raumanzug bei Übungen zum ersten bemannten Weltraumflug. Gagarin umkreiste am 12. April 1961 in der Raumkapsel Wostok als erster Mensch die Erde.

Zum fünfzigsten Jahrestag des ersten Starts der Menschheit ins Weltall hat die russische Raumfahrtagentur ein Video veröffentlicht.

Spezial
Blick in die Magellanwolke

Der Blick in den Weltraum auf ISS, Planeten, Sterne, Monde und die Sonne: Hintergründe, interaktive Grafiken, Fotostrecken und Videos.

Spezial

Vor vierzig Jahren brachen mutige Männer auf, um einen Menschheitstraum zu erfüllen - die Landung auf dem Mond.