Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

15. Januar 2013

Fortpflanzung: Aalen geht es in Küstengewässern besser

 Von Anne Brüning
In Süßwasser vermehren sich Aale nicht nur schlechter - sie werden auch häufiger krank. Foto: dpa

Der Europäische Aal gilt als gefährdet - Jungtiere werden daher oft gezielt in Binnengewässern angesiedelt. Doch jetzt stellen Forscher fest: In Flüssen und Seen können Aale nicht so viele Energiereserven aufbauen. Das schmälert ihren Fortpflanzungserfolg.

Drucken per Mail

Um den als gefährdet eingestuften Europäischen Aal (Anguilla anguilla) zu erhalten, werden vielerorts  junge Aale in Küstengewässern gefangen und in Binnengewässern wieder ausgesetzt. Derartige neue Lebensräume scheinen jedoch nicht ideal für diese Tierart zu sein. Forscher um Reinhold Hanel vom Thünen-Institut für Fischereiökologie in Hamburg fanden jetzt heraus, dass Jungaale in Küstengewässern deutlich besser gedeihen als in Flüssen oder Seen.

Wie sie im Fachmagazin Journal of Sea Research berichten, speichern Aale, die ihre Wachstumsphase ausschließlich im Süßwasser verbringen, deutlich geringere Energiereserven als Aale aus Küstengewässern. Gleichzeitig stellten sie bei Süßwasser-Aalen einen stark erhöhten Befall mit dem aus Asien eingeschleppten Parasiten Anguillicoloides crassus fest, einem Fadenwurm, der die Schwimmblasen von Aalen befällt und die Tiere erheblich schwächt.

Auf dem weiten Weg zur Saragossasee zehren Aale von ihren Fettreserven

Umfangreiche Energiereserven brauchen Aale, um den weiten Weg zurück in ihr Laichgebiet zurückzulegen. Das ist für alle Europäischen Aale dasselbe: die bis zu 7000 Kilometer entfernte Sargassosee im Westatlantik.  Für diese Strecke brauchen die Tiere ein Jahr. In dieser Zeit schwimmen sie unentwegt und fressen nicht mehr. Sie müssen also von ihren Fettreserven zehren.

Für ihre Studie untersuchten die Wissenschaftler die Zusammensetzung der Spurenelemente kleiner Kalkgebilde, sogenannter Otolithen, aus dem Innenohr der Aale. Damit lässt sich deren individuelle Lebensgeschichte hinsichtlich ihres Wanderverhaltens zwischen Gewässertypen unterschiedlicher Salzgehalte nachzeichnen. Die Ergebnisse zeigen, dass die Wahl des Lebensraumes durchaus darüber entscheiden kann, ob ein Aal in der Lage ist, sich erfolgreich fortzupflanzen.

Aufgrund ihrer Ergebnisse zweifeln die Forscher den Nutzen der als bestandserhaltende Maßnahme deklarierten Praxis an, Jungaale aus Küstengewässern zu entnehmen, um sie dann in oft weit entfernte Binnengewässer zu überführen. Bisher sei nicht gezeigt worden, dass sich daraus ein positiver Netto-Effekt für den Gesamtbestand des Aals ergibt.

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Anzeigenmarkt
Videonachrichten Wissen
Interaktive Grafik

Von der Bohne bis ins Regal: So entsteht Kakao für Schokolade und Getränke.

Interaktive Grafik

Über Nacht sterben europaweit in manchen Bienenstöcken 90 Prozent der Bienen-Bevölkerung.

Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Interaktive Grafik

Was läuft schief bei Diabetes, was sind die Symptome - eine Animation erläutert die Hintergründe.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Aurora Borealis

Wie eine gigantische Lasershow aus dem Weltall wirken die außerordentlich spektakulären Polarlichter - Bilder und Videos.

Interaktive Grafik

Indonesiens Wälder verschwinden für neue Plantagen - doch Palmöl ist auch für die Gesundheit relevant.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Anzeige
Sonnensturm
Hier ist ein Sonnensturm in weiß in der Mitte unten zu sehen.

Derzeit finden heftige Eruptionen auf der Sonne statt. Das verursacht magnetische Stürme auf der Erde.

Rückblick auf 50 Jahre
Der sowjetische Kosmonaut Juri Gagarin in seinem Raumanzug bei Übungen zum ersten bemannten Weltraumflug. Gagarin umkreiste am 12. April 1961 in der Raumkapsel Wostok als erster Mensch die Erde.

Zum fünfzigsten Jahrestag des ersten Starts der Menschheit ins Weltall hat die russische Raumfahrtagentur ein Video veröffentlicht.

Spezial
Blick in die Magellanwolke

Der Blick in den Weltraum auf ISS, Planeten, Sterne, Monde und die Sonne: Hintergründe, interaktive Grafiken, Fotostrecken und Videos.

Spezial

Vor vierzig Jahren brachen mutige Männer auf, um einen Menschheitstraum zu erfüllen - die Landung auf dem Mond.