Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

18. September 2012

Genetik: Gene verantwortlich für Fürsorge

Das Ausschalten eines einzigen Gens verwandelt Mäuse in Rabenmütter.  Foto: dpa

Forscher blockieren bei Mäusen das ER-Alpha Gen und stellen fest, dass die Mäuse ihren Nachwuchs völlig vernachlässigen.

Drucken per Mail

Das Ausschalten nur eines einzigen Gens verwandelt Mäuse in Mütter, die ihre Kinder links liegen lassen. Sie lecken und säugen ihre Jungen nicht mehr und holen sie auch nicht zurück, wenn sie aus dem Nest krabbeln. Das hat ein internationales Forscherteam herausgefunden. Es blockierte bei Mäusemüttern das Gen ER-Alpha in einem kleinen, in Augennähe liegenden Gehirnareal. Die Mäuse zeigten daraufhin keinerlei mütterliche Fürsorge mehr und reagierten auch kaum noch auf sexuelle Avancen durch Männchen, berichten die Forscher im Fachmagazin PNAS. Schon seit längerem gebe es Hinweise über die Rolle des sogenannten präoptische Areals in der Nähe der Augen. Werde dieses verletzt, führe dies bei Männern häufig zu anormalem Sexualverhalten, bei Frauen zu gestörter mütterlicher Fürsorge. (dapd)

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Gesundheitsgefahr

Pflanzengift in Kräutertee nachgewiesen

Als gesundheitlich bedenklich wurden bei einer Laboranalyse vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees eingestuft.

Bei einer Laboranalyse im Auftrag des NDR wurden in einer Stichprobe in vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees sogenannte Pyrrolizidinalkaloide entdeckt. Diese sollen krebserregend sein und auch Leberschäden verursachen.  Mehr...

Nordsee und Ostsee

Plastikmüll in Speisefischen

Auch der Kabeljau gehört zu den belasteten Arten.

Wissenschaftler finden in Speisefischen aus der Nord- und Ostsee Reste von Plastikmüll. Für Fischkonsumenten hat das nach Angaben des Studienleiters "wahrscheinlich keinerlei Auswirkungen". Mehr...

Videonachrichten Wissen
Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Anzeige

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.