Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

18. Dezember 2012

Geplanter Absturz: Nsas-Sonden auf Mond gestürzt

Zwei Nasa-Forschungssonden stürzen geplant auf den Mond und zerschellen dort.  Foto: rtr/Nasa

Nach monatelangem Einsatz im Umfeld des Mondes stürzen zwei Nasa-Forschungssonden planmäßig auf den Mond und zerschellen dort.

Drucken per Mail

Zwei Forschungssonden der NASA sind nach ihrem monatelangen Einsatz im Umfeld des Monds planmäßig auf dem Erdtrabanten zerschellt. Die beiden Flugkörper namens „Ebb“ und „Flow“ (Ebbe und Flut) seien an einem Berg nahe dem Nordpol des Monds eingeschlagen, teilte die US-Raumfahrtbehörde am Montag mit. Demnach zerschellte gegen 23.30 Uhr MEZ zuerst „Ebb“ und rund eine halbe Minute später „Flow“. Die Geschwindigkeit der Sonden betrug 6050 Stundenkilometer.

Treibstofftanks leer

Die Sonden, die ungefähr so groß wie Waschmaschinen waren, wurden zum Absturz gebracht, weil ihre Treibstofftanks leer waren. Gefilmt werden konnte der Einschlag auf der Mondoberfläche laut NASA nicht, weil die Absturzregion zum Zeitpunkt des Eintreffens der Sonden gerade im Dunkeln lag. „Ebb“ und „Flow“ hatten seit Anfang 2012 Bilder von der Mondoberfläche gemacht, mit deren Hilfe eine extrem hochauflösende Karte angefertigt wurde. (afp)

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Gesundheitsgefahr

Pflanzengift in Kräutertee nachgewiesen

Als gesundheitlich bedenklich wurden bei einer Laboranalyse vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees eingestuft.

Bei einer Laboranalyse im Auftrag des NDR wurden in einer Stichprobe in vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees sogenannte Pyrrolizidinalkaloide entdeckt. Diese sollen krebserregend sein und auch Leberschäden verursachen.  Mehr...

Nordsee und Ostsee

Plastikmüll in Speisefischen

Auch der Kabeljau gehört zu den belasteten Arten.

Wissenschaftler finden in Speisefischen aus der Nord- und Ostsee Reste von Plastikmüll. Für Fischkonsumenten hat das nach Angaben des Studienleiters "wahrscheinlich keinerlei Auswirkungen". Mehr...

Videonachrichten Wissen
Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Anzeige

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.