Aktuell: Fastnacht 2016 | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main | Wintersport
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

20. August 2012

Gesunde Substanz entdeckt: Apfelschalen halten Blutdruck in Schach

Äpfel sind gesund - vor allem, wenn man sie mit Schale isst.  Foto: dpa

Äpfel mit Schale zu essen, ist offenbar gesünder als gedacht: In der Schale enthaltene Substanzen können den Blutdruck senken. Forscher wollen die sogenannten Flavonoide als ACE-Hemmer einsetzen.

Drucken per Mail

Äpfel mit Schale zu essen, ist offenbar gesünder als gedacht: In der Schale enthaltene Substanzen können den Blutdruck senken. Forscher wollen die sogenannten Flavonoide als ACE-Hemmer einsetzen.

Es gibt ein Argument mehr, Äpfel samt Schale zu essen: Die darin enthaltenen sogenannten Flavonoide können offenbar den Blutdruck senken. Zumindest hemmt ein Extrakt der Schalen mit sämtlichen Flavonoiden ein Enzym, das an der natürlichen Regulation des Blutdrucks beteiligt ist. Auf der Hemmung desselben Enzyms beruht die Wirkung mehrerer blutdrucksenkender Medikamente.

Tierversuche und klinische Studien sollen nun prüfen, ob die natürlichen Inhaltsstoffe für einen therapeutischen Einsatz vielleicht besser geeignet sind, schreiben die Forscher im Fachblatt Food Chemistry. Über Flavonoide wusste man bisher nur, dass sie zellschädigende Substanzen abfangen, also antioxidativ wirken.

„Unsere Ergebnisse zeigen, dass ein Apfelschalenextrakt mit hohem Flavonoidgehalt über das Potential von effektiven ACE-Hemmern verfügt“, sagen Nileeka Balasuriya und Vasantha Rupasinghe vom Nova Scotia Agricultural College in Truro. ACE-Hemmer sind verbreitet eingesetzte Medikamente, die das Angiotensin-konvertierende Enzym (ACE) blockieren. So entsteht weniger Angiotensin II, ein Hormon, das die Blutgefäße verengt und dadurch den Blutdruck erhöht.

Sowohl ein Extrakt mit sämtlichen Flavonoiden als auch einzelne Gruppen dieser Substanzen wie Anthocyane, Flavonole, Flavone oder Flavanone zeigten in Reagenzglasversuchen einen starken ACE-Hemmeffekt. Die blutdrucksenkende Wirkung soll nun in neuen Studien überprüft und mit der von Medikamenten wie Captopril, Enalapril oder Ramipril verglichen werden. (wsa)

[ Testen Sie die Frankfurter Rundschau zwei Wochen lang - kostenlos und ohne Risiko. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Gesundheitsgefahr

Pflanzengift in Kräutertee nachgewiesen

Als gesundheitlich bedenklich wurden bei einer Laboranalyse vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees eingestuft.

Bei einer Laboranalyse im Auftrag des NDR wurden in einer Stichprobe in vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees sogenannte Pyrrolizidinalkaloide entdeckt. Diese sollen krebserregend sein und auch Leberschäden verursachen.  Mehr...

Nordsee und Ostsee

Plastikmüll in Speisefischen

Auch der Kabeljau gehört zu den belasteten Arten.

Wissenschaftler finden in Speisefischen aus der Nord- und Ostsee Reste von Plastikmüll. Für Fischkonsumenten hat das nach Angaben des Studienleiters "wahrscheinlich keinerlei Auswirkungen". Mehr...

Videonachrichten Wissen
Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Anzeige

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.