kalaydo.de Anzeigen

Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

21. Januar 2013

Gesundheit: Menschen leiden mit Bäumen mit

 Von Carsten Meinke
Wenn Bäume leiden, sterben auch mehr Menschen. Foto: dpa

Wenn es den Bäumen schlecht geht, leidet auch die menschliche Gesundheit. Diesen statistischen Zusammenhang haben amerikanische Forscher bei der Betrachtung einer biologischen Invasion nachgewiesen.

Drucken per Mail

Die Wissenschaftler stellten fest, dass vor allen in jenen Gegenden mehr Menschen sterben, in denen Eschen einem eingeschleppten Käfer zum Opfer fallen. Oft sind dann Atemwegs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen die Todesursache.

„Verständlicherweise neigt man bei der Betrachtung unserer Resultate dazu, die erhöhte Mortalität irgendeinem anderen Einflussfaktor zuzuschreiben, dem Einkommen oder der Bildung etwa, und nicht dem Verlust an Bäumen“, sagt Hauptautor Geoffrey Donovan vom US Forest Service. Das Muster lasse sich allerdings in Regionen mit höchst unterschiedlichen Rahmenbedingungen nachweisen, so der Forscher.

In grüner Umgebung ist der Mensch gesünder

Mehrfach haben Studien einen Zusammenhang zwischen einer grünen Umgebung und einer besseren Gesundheit der Anwohner aufzeigen können. Meist handelte es sich allerdings um Querschnittsstudien, bei denen verschiedene Gruppen von Menschen zu einem gegebenen Zeitpunkt betrachtet werden. Der Nachweis eines ursächlichen Zusammenhangs zwischen grüner und gesünder lässt sich mit solchen Untersuchungen nicht erbringen.

Donovan und Kollegen stützen ihre neue Analyse auf ein natürliches Langzeitexperiment mit derzeit kaum absehbaren Folgen: Im Jahr 2002 war der Asiatische Eschenprachtkäfer (Agrilus planipennis) in Michigan aufgetaucht und hat mittlerweile auch die benachbarten US-Bundesstaaten sowie den Südosten Kanadas erreicht. Die von ihm befallenen Eschen - nicht zuletzt beliebte Straßen- und Parkbäume - verlieren ihr Laub und sterben bei stärkerem Befall ab. Bis heute sind dem Käfer in der Region schätzungsweise 100 Millionen Bäume zum Opfer gefallen.

Atemwegs- und Kreislaufkrankheiten

Die Forscher trugen Meldungen zum Eschenprachtkäferbefall in 1.296 Landkreisen in Michigan und 14 weiteren Bundesstaaten zusammen und verknüpften diese mit amtlichen Daten zur Bevölkerung, Bildung und Wirtschaft für die Jahre 1990 bis 2007. Die statistische Modellierung ergab, dass der Käferbefall selbst unter Berücksichtigung aller übrigen erfassten Faktoren einen Unterschied macht.

Mit dem Auftauchen des Käfers in einem Landkreis steigt die Mortalität durch Atemwegserkrankungen im Schnitt um knapp 7 und jene durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen um beinahe 17 Todesfälle pro 100.000 Erwachsene und Jahr, berichten Donovan und Kollegen im Fachmagazin American Journal of Preventive Medicine. Insgesamt schätzen die Forscher den Effekt auf rund 21.000 zusätzliche Todesfälle im Zeitraum 2002 bis 2007.

Die Hinweise sind deutlich, ein Beleg steht noch aus

Im Vergleich mit früheren Studien lieferten die neuen Resultate deutliche Hinweise auf einen kausalen Zusammenhang zwischen Bäumen und Gesundheit, schreiben die Forscher. Ein Beleg stehe jedoch nach wie vor aus, ebenso wie konkrete Erkenntnisse zu den potenziellen Wirkmechanismen. Denkbare Erklärungen gebe es freilich viele, so Donovan und Kollegen. So könnten mehr Bäume eine bessere Luftqualität, ein günstigeres Mikroklima, mehr körperliche Aktivität und weniger Stress mit sich bringen.

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Videonachrichten Wissen
Interaktive Grafik

Von der Bohne bis ins Regal: So entsteht Kakao für Schokolade und Getränke.

Interaktive Grafik

Über Nacht sterben europaweit in manchen Bienenstöcken 90 Prozent der Bienen-Bevölkerung.

Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Interaktive Grafik

Was läuft schief bei Diabetes, was sind die Symptome - eine Animation erläutert die Hintergründe.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Aurora Borealis

Wie eine gigantische Lasershow aus dem Weltall wirken die außerordentlich spektakulären Polarlichter - Bilder und Videos.

Interaktive Grafik

Indonesiens Wälder verschwinden für neue Plantagen - doch Palmöl ist auch für die Gesundheit relevant.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Anzeige
Sonnensturm
Hier ist ein Sonnensturm in weiß in der Mitte unten zu sehen.

Derzeit finden heftige Eruptionen auf der Sonne statt. Das verursacht magnetische Stürme auf der Erde.

Rückblick auf 50 Jahre
Der sowjetische Kosmonaut Juri Gagarin in seinem Raumanzug bei Übungen zum ersten bemannten Weltraumflug. Gagarin umkreiste am 12. April 1961 in der Raumkapsel Wostok als erster Mensch die Erde.

Zum fünfzigsten Jahrestag des ersten Starts der Menschheit ins Weltall hat die russische Raumfahrtagentur ein Video veröffentlicht.

Spezial
Blick in die Magellanwolke

Der Blick in den Weltraum auf ISS, Planeten, Sterne, Monde und die Sonne: Hintergründe, interaktive Grafiken, Fotostrecken und Videos.

Spezial

Vor vierzig Jahren brachen mutige Männer auf, um einen Menschheitstraum zu erfüllen - die Landung auf dem Mond.