Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

07. März 2009

Gorleben: Lauge sickert ins Atomlager

Archivbild des Gorlebener Salzstocks.  Foto: dpa

Die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg erklärte, "permanente Wassereinbrüche" beim Abteufen eines Schachtes hätten den Ausbau des Endlagerbergwerks begleitet.

Drucken per Mail

Gorleben. Neben dem Atommülllager Asse II sickert offenbar auch in den Gorlebener Salzstock Lauge. Der Umweltausschuss des niedersächsischen Landtags fordert genaue Informationen über die mögliche Gefährlichkeit der Zuflüsse in dem Erkundungsbergwerk Gorleben, berichtet die in Bremen erscheinende Tageszeitung "Weserkurier". Demnach bestätigten sowohl das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) als auch das niedersächsische Umweltministerium das Vorhandensein von Salzlösungen. Diese sollen aber natürlichen Ursprungs sein.

Obwohl das Gorlebener Bergwerk stets als trocken bezeichnet werde, seien dort mindestens 160 000 Liter Lauge zugeflossen, sagte der Ausschuss-Vorsitzende und Grünen-Fraktionschef Stefan Wenzel am Samstag der Nachrichtenagentur ddp. Im Atommülllager Asse seien die Laugenzuflüsse "der Anfang vom Ende" gewesen. Er fügte hinzu: "Wir müssen aus den Fehlern lernen, die in der Asse gemacht wurden." Die Parallelen zwischen beiden Salzstöcken müssten nun benannt und aufgearbeitet werden. "Schließlich war die Asse ein Prototyp für Gorleben."

Die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg erklärte, "permanente Wassereinbrüche" beim Abteufen eines Schachtes hätten den Ausbau des Endlagerbergwerks begleitet. Nach Angaben des BfS handelt es sich bei den Flüssigkeiten in Gorleben nicht um Zutritte von außen, sondern um sogenannte Formationswässer, Reste des vor 240 Millionen Jahren gebildeten Zechsteinmeeres. "Es gibt keinen Kontakt zum Deckgebirge", sagte ein BfS-Sprecher dem "Weserkurier".

Wie das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" am Samstag vorab berichtete, diente das einsturzgefährdete Atommülllager Asse II der Energiewirtschaft bis in die 1980er Jahre hinein als Entsorgungsnachweis für radioaktiven Müll. Das ergebe sich aus atomrechtlichen Genehmigungen, die das Bundesumweltministerium jetzt auf Anfrage der Bundestagsabgeordneten Sylvia Kotting-Uhl (Grüne) vorlegte. Außerdem galt das Bergwerk im niedersächsischen Remlingen demnach intern als "Versuchsanlage für Gorleben".

Gorleben ist ein möglicher Standort für ein Endlager für hochradioaktiven Atommüll. Der Salzstock wird bereits seit Ende der 1970er Jahre auf seine Tauglichkeit untersucht. Im Jahr 2000 wurden die Arbeiten unterbrochen, das Moratorium gilt für höchstens zehn Jahre. Während die Energiewirtschaft, Union und FDP auf eine Fortsetzung der Arbeiten drängen, wollen SPD und Grüne auch andere Standorte prüfen lassen. (ddp)

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Gesundheitsgefahr

Pflanzengift in Kräutertee nachgewiesen

Als gesundheitlich bedenklich wurden bei einer Laboranalyse vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees eingestuft.

Bei einer Laboranalyse im Auftrag des NDR wurden in einer Stichprobe in vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees sogenannte Pyrrolizidinalkaloide entdeckt. Diese sollen krebserregend sein und auch Leberschäden verursachen.  Mehr...

Nordsee und Ostsee

Plastikmüll in Speisefischen

Auch der Kabeljau gehört zu den belasteten Arten.

Wissenschaftler finden in Speisefischen aus der Nord- und Ostsee Reste von Plastikmüll. Für Fischkonsumenten hat das nach Angaben des Studienleiters "wahrscheinlich keinerlei Auswirkungen". Mehr...

Videonachrichten Wissen
Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Anzeige

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.