Aktuell: Trauer um Claudia Michels | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Fußball-News | Eintracht Frankfurt

Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

01. März 2013

Grippe: Feuchte Luft schadet Grippeviren

Grippeviren haben Probleme mit feuchter Luft.Foto: dpa

Grippeviren werden oft durch das Einatmen virushaltiger Tröpfchen übertragen. Ausreichende Luftfeuchtigkeit in Arztpraxen könnte die Gefahr einer Ansteckung verringern, finden Forscher heraus.

Drucken per Mail

Grippeviren werden oft durch das Einatmen virushaltiger Tröpfchen übertragen. Wie die Luftfeuchtigkeit in geschlossenen Räumen die Ansteckungsgefahr beeinflusst, haben amerikanische Forscher untersucht. Ihr Ergebnis: Trockene Luft sorgt für ein hohes Infektionsrisiko. Sie verhindert, dass Viren schnell unwirksam werden. Dagegen waren bei einer relativen Luftfeuchtigkeit von über 42 Prozent nach einer Stunde nur noch 20 Prozent der Viren infektiös. Ausreichende Luftfeuchtigkeit in Arztpraxen könnte die Gefahr einer Ansteckung verringern, erklären die Forscher im Fachblatt Plos One.

„Unsere Ergebnisse zeigen, dass die stärkste schützende Wirkung einer erhöhten Luftfeuchtigkeit bereits in den ersten 15 Minuten eintritt, nachdem die Viren durch Husten in die Luft gelangt sind“, schreiben John Noti und Kollegen vom National Institute for Occupational Safety and Health in Morgantown. Auch die Größe der beim Husten erzeugten Aerosoltröpfchen spielte eine Rolle: Viren in kleineren Tröpfchen blieben länger infektiös als solche in größeren.

Attrappe hustet in den Raum

Für ihre Studie simulierten die Forscher die Situation im Untersuchungszimmer mit Ärzten, medizinischem Personal und Grippepatienten. Im Abstand von zwei Metern waren zwei menschliche Attrappen aufgebaut. Die eine pustete fünfmal im Minutenabstand eine Suspension von Influenzaviren in die Luft. Die andere Attrappe saugte Luft ein und simulierte Arzt und medizinisches Personal. An verschiedenen Stellen des Raums gesammelte Luftproben trennten die Wissenschaftler nach Partikelgrößen auf und ermittelten jeweils den Gesamtgehalt an Viren sowie den Anteil noch infektiöser Viren.

Blieb die Luftfeuchtigkeit unter 24 Prozent, sank die Infektiosität der Viren nur wenig und betrug nach einer Stunde noch zwischen 70 und 77 Prozent. Stieg die Feuchtigkeit über 42 Prozent, war bereits nach 15 Minuten ein großer Teil der Viren inaktiviert. Nach einer Stunde lag die Infektiosität nur noch bei 14 bis 22 Prozent. (wsa)

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Anzeigenmarkt
Videonachrichten Wissen
Interaktive Grafik

Von der Bohne bis ins Regal: So entsteht Kakao für Schokolade und Getränke.

Interaktive Grafik

Über Nacht sterben europaweit in manchen Bienenstöcken 90 Prozent der Bienen-Bevölkerung.

Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Interaktive Grafik

Was läuft schief bei Diabetes, was sind die Symptome - eine Animation erläutert die Hintergründe.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Aurora Borealis

Wie eine gigantische Lasershow aus dem Weltall wirken die außerordentlich spektakulären Polarlichter - Bilder und Videos.

Interaktive Grafik

Indonesiens Wälder verschwinden für neue Plantagen - doch Palmöl ist auch für die Gesundheit relevant.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Anzeige
Sonnensturm
Hier ist ein Sonnensturm in weiß in der Mitte unten zu sehen.

Derzeit finden heftige Eruptionen auf der Sonne statt. Das verursacht magnetische Stürme auf der Erde.

Rückblick auf 50 Jahre
Der sowjetische Kosmonaut Juri Gagarin in seinem Raumanzug bei Übungen zum ersten bemannten Weltraumflug. Gagarin umkreiste am 12. April 1961 in der Raumkapsel Wostok als erster Mensch die Erde.

Zum fünfzigsten Jahrestag des ersten Starts der Menschheit ins Weltall hat die russische Raumfahrtagentur ein Video veröffentlicht.

Spezial
Blick in die Magellanwolke

Der Blick in den Weltraum auf ISS, Planeten, Sterne, Monde und die Sonne: Hintergründe, interaktive Grafiken, Fotostrecken und Videos.

Spezial

Vor vierzig Jahren brachen mutige Männer auf, um einen Menschheitstraum zu erfüllen - die Landung auf dem Mond.