Abo | ePaper | App | Newsletter | Facebook | Anzeigen | Trauer

Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

05. September 2012

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Vorträge von Experten

 Von Lilo Berg
Lebenswichtige Pumpe: Sauerstoffarmes Blut strömt durch die Venen (blau) zum Herzen, sauerstoffreiches Blut fließt durch die Arterien (rot) in die Gewebe.  Foto: Fotolia

Um das Volksleiden Nummer eins, die Herz-Kreislauf-Erkrankungen, geht es im neuen Gesundheitsforum der Berliner Zeitung.

Drucken per Mail

Zum Auftakt des neuen Gesundheitsforums am Alexanderplatz geht es um die Volkskrankheit Nummer eins: die Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Die Veranstaltung in Kooperation mit dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) findet im frisch renovierten Großen Saal des Berliner Verlags statt. Sie richtet sich an Patienten, Angehörige und alle, die sich für einen herzgesunden Lebensstil, moderne Therapien und die Behandlungsmöglichkeiten von morgen interessieren.

Über neue Erkenntnisse zu über Ernährung, Sport und Stressbewältigung berichten und diskutieren die renommierten Berliner Kardiologen Prof. Dr. Dietrich Andresen, Direktor der Vivantes-Kliniken für Kardiologie Im Friedrichshain und Am Urban, sowie Prof. Dr. Vera Regitz-Zagrosek, Direktorin des Instituts für Geschlechterforschung in der Medizin an der Charité.

Der Herzmediziner Prof. Dr. Dietrich Andresen.
Der Herzmediziner Prof. Dr. Dietrich Andresen.
Foto: BLZ/Markus Wächter

Dietrich Andresen ist seit fast vierzig Jahren als Arzt tätig. Der gebürtige Flensburger kam 1970 nach Berlin, um an der Freien Universität Medizin zu studieren. Seit 1997 ist er Direktor der Kardiologie und Intensivmedizin im Kreuzberger Urban-Krankenhaus, im Jahr 2000 übernahm er zusätzlich die Leitung der Kardiologie der Klinik Im Friedrichshain und seit 2006 steht er der gesamten Inneren Medizin in der Urban-Klinik vor.

Zusammen mit einem Team von 48 Ärzten betreut Professor Andresen knapp zwölftausend Patienten jährlich. Sein Ziel: „Wir wollen die beste Behandlung in Berlin bieten und stets den Patienten in den Mittelpunkt stellen.“ Die sportliche Aktivität, die er anderen empfiehlt, lebt er selbst vor: Dietrich Andresen geht zweimal in der Woche ins Fitnessstudio und joggt, wann immer er dazu kommt.

Vera Regitz-Zagrosek entwickelt mit ihren Mitarbeitern an der Charité neue Strategien gegen die Herzschwäche.
Vera Regitz-Zagrosek entwickelt mit ihren Mitarbeitern an der Charité neue Strategien gegen die Herzschwäche.
Foto: BLZ

Vera Regitz-Zagrosek besitzt ebenfalls eine langjährige praktische Erfahrung in der Kardiologie. Seit knapp zehn Jahren ist die Saarländerin, die 1985 ans Deutsche Herzzentrum nach Berlin kam, vor allem in der Forschung tätig. Dabei entwickelt sie mit ihren Mitarbeitern an der Charité neue Strategien gegen die Herzschwäche.

Sie untersucht auch, warum Herzkrankheiten bei Frauen anders verlaufen als bei Männern und überlegt, wie die Medizin darauf reagieren soll. Zusätzlich koordiniert sie den Aufbau des Berliner Standortes des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Das Zentrum soll schon in wenigen Jahren zu den international bedeutenden Forschungseinrichtungen zählen. Vera Regitz-Zagrosek hält sich fit mit Tennis, Schwimmen, Rad- und Skifahren.

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Anzeigenmarkt
Videonachrichten Wissen
Interaktive Grafik

Von der Bohne bis ins Regal: So entsteht Kakao für Schokolade und Getränke.

Interaktive Grafik

Über Nacht sterben europaweit in manchen Bienenstöcken 90 Prozent der Bienen-Bevölkerung.

Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Interaktive Grafik

Was läuft schief bei Diabetes, was sind die Symptome - eine Animation erläutert die Hintergründe.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Aurora Borealis

Wie eine gigantische Lasershow aus dem Weltall wirken die außerordentlich spektakulären Polarlichter - Bilder und Videos.

Interaktive Grafik

Indonesiens Wälder verschwinden für neue Plantagen - doch Palmöl ist auch für die Gesundheit relevant.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Anzeige
Sonnensturm
Hier ist ein Sonnensturm in weiß in der Mitte unten zu sehen.

Derzeit finden heftige Eruptionen auf der Sonne statt. Das verursacht magnetische Stürme auf der Erde.

Rückblick auf 50 Jahre
Der sowjetische Kosmonaut Juri Gagarin in seinem Raumanzug bei Übungen zum ersten bemannten Weltraumflug. Gagarin umkreiste am 12. April 1961 in der Raumkapsel Wostok als erster Mensch die Erde.

Zum fünfzigsten Jahrestag des ersten Starts der Menschheit ins Weltall hat die russische Raumfahrtagentur ein Video veröffentlicht.

Spezial
Blick in die Magellanwolke

Der Blick in den Weltraum auf ISS, Planeten, Sterne, Monde und die Sonne: Hintergründe, interaktive Grafiken, Fotostrecken und Videos.

Spezial

Vor vierzig Jahren brachen mutige Männer auf, um einen Menschheitstraum zu erfüllen - die Landung auf dem Mond.