Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

18. Mai 2010

Hochschule: Zwei Milliarden für eine bessere Lehre

 Von Jeannette Goddar
Bundesbildungsministerin Annette Schavan  Foto: ddp

Schavan sagt auf dem Bologna-Gipfel Zuschüsse in Höhe von zwei Milliarden Euro zu. Gefördert und belohnt werden sollen damit "kreative Lehrkonzepte". Von Jeannette Goddar

Drucken per Mail
Bologna-Reform

Im italienischen Bologna vereinbarten 1999 zunächst 29 europäische Wissenschaftsminister, einen gemeinsamen Hochschulraum für Europa auf den Weg zu bringen.

Kernstück ist eine einheitliche Studienstruktur der aufeinander aufbauenden Abschlüsse Bachelor, Master und Promotion. Europaweit zog die Bologna-Reform vor allem im vergangenen Jahr Ärger auf sich; Studenten kritisierten mangelnde Mobilität selbst zwischen nationalen Universitäten, eine Überlastung der Studiengänge und zu viel Leistungsdruck im Studium.

In Europa haben mittlerweile rund 95 Prozent der Hochschulen auf das neue System umgestellt. In einer aktuellen Studie bewerteten 58 Prozent die Realisierung des europäischen Hochschulraumes als "sehr positiv".

Aber auch die Kritik verstummt nicht. In Deutschland wehren sich vor allem viele Mediziner, Juristen und Ingenieure gegen die neuen Abschlüsse. yg/ki

Es ist einer der meist gehörten Sätze der letzten Jahre: Auch Lehre muss sich lohnen. Seit Montag gehört zu der allseits beliebten Forderung außer einer Summe auch eine Idee zu ihrer Umsetzung.

Zwei Milliarden Euro will das Bundesbildungsministerium binnen der nächsten zehn Jahre in die Verbesserung der Lehre an deutschen Universitäten investieren.

Das Geld geht an eine Stiftung, die wiederum Trägerin einer Akademie werden soll. An ihr sollen sich Professoren - so wie bei der Deutschen Forschungs-Gemeinschaft um Forschungsgelder - um Unterstützung für ihre Lehre bewerben können.

Gefördert und belohnt werden sollen damit "kreative Lehrkonzepte," erklärte Bildungsministerin Annette Schavan (CDU)bei der nationalen Bologna-Konferenz in Berlin.

Absprache mit Schäuble

Finanzieren will der Bund die Akademie - deren Idee nach Angaben Schavans erst "in den letzten Tagen" entstanden ist - nahezu im Alleingang: Neunzig Prozent der 200 Millionen im Jahr sollen vom Bund, zehn Prozent von den Hochschulen kommen. Mit Finanzminister Wolfgang Schäuble sei die Summe "selbstverständlich" abgesprochen, erklärte Schavan.

Am 10. Juni, wenn Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Ministerpräsidenten der Länder zum nächsten Bildungsgipfel zusammenkommt, soll der Vertrag über die sogenannte dritte Säule des Hochschulpakts "unterschriftsreif" vorliegen.

Der sachsen-anhaltinische Kultusminister Jan-Hendrik Olbertz, der bei Gründung der Akademie schon ins Amt des Präsidenten der Berliner Humboldt-Universität gewechselt haben dürfte, vermochte seine Begeisterung für die länderetat-freundliche Lösung nicht zu verhehlen: "Klasse", sagte der parteilose Minister; und dass zwei Milliarden "weit mehr als ein Tropfen auf dem heißen Stein" seien.

Und die vielzitierte Sorge der Bundesländer vor zu viel Einmischung durch den Bund? Statt einem Kooperationsverbot, fügte Olbertz da noch hinzu, gäbe es angesichts des Handlungsdrucks doch eher ein "Kooperationsgebot."

Kooperativ abgelehnt wurde von Schavan und Olbertz der Vorstoß Roland Kochs zum Sparen bei der Bildung. "Herr Koch ist Ministerpräsident in Hessen. Und Ministerpräsidenten stellen bekanntlich keinen Bundeshaushalt auf," kanzelte Schavan ihren Parteigenossen ab. Olbertz kommentierte: "An der Bildung sparen, wäre der teuerste Weg."

Einen weiteren Vorschlag zur Aufwertung der Lehre machte Berlins sozialdemokratischer Wissenschaftsminister Jürgen Zöllner. So könnten neben "Lehrpreisen," wie es sie ja bereits gibt, Probevorlesungen in Berufungsverfahren zur Regel werden. Und zwar, so Zöllner, "ohne dass der Lehrende im Vorfeld weiß, worüber er sprechen soll."

Die lautesten Kritiker der Bologna-Reform, ohne die es die gestrige Konferenz vermutlich gar nicht gegeben hätte, hörten da schon nicht mehr zu. Drei Aktive des Bildungsstreiks verließen nach rund zwei Stunden den Raum. Sie wollten die "Schavan-Show nicht durch ihre Anwesenheit legitimieren," hinterließen sie in einer schriftlichen Erklärung. In Berlin werde lediglich eine Komödie inszeniert.

Auszug der Aktivisten

Zu den Forderungen, die die Studenten hinterließen, gehörten eine Ausweitung und Erhöhung des Bafög sowie Flexibilität im Studium. Zudem sollten Länder und Bund sich verpflichten, mindestens zehn Prozent des Bruttoinlandsprodukts in Bildungsinstitutionen zu investieren. Schavan die sichtlich ungehalten auf den Auszug der drei Aktivisten reagierte, erklärte, die Tür bleibe künftig verschlossen: "Wir werden den Dialog mit jenen führen, die da sind. Die ihn abgebrochen haben, für die ist er nun zu Ende."

Tatsächlich war die gestrige Bologna-Konferenz, der im Mai 2011 eine weitere folgen soll, mit Hochschul-Verantwortlichen aller Couleur besetzt. Zu einer Bundesministerin und sieben Länderministern gesellte sich die Präsidentin der Hochschulrektorenkonferenz sowie Rektoren, das Studentenwerk und Studierendenvertreter. Die von Arbeitsgruppen bei mehreren Treffen vorbereiteten Schwerpunktthemen waren eine bessere Studierbarkeit, mehr Mobilität und eine stärkere Akzeptanz des Bachelors auf dem Arbeitsmarkt.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Gesundheitsgefahr

Pflanzengift in Kräutertee nachgewiesen

Als gesundheitlich bedenklich wurden bei einer Laboranalyse vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees eingestuft.

Bei einer Laboranalyse im Auftrag des NDR wurden in einer Stichprobe in vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees sogenannte Pyrrolizidinalkaloide entdeckt. Diese sollen krebserregend sein und auch Leberschäden verursachen.  Mehr...

Nordsee und Ostsee

Plastikmüll in Speisefischen

Auch der Kabeljau gehört zu den belasteten Arten.

Wissenschaftler finden in Speisefischen aus der Nord- und Ostsee Reste von Plastikmüll. Für Fischkonsumenten hat das nach Angaben des Studienleiters "wahrscheinlich keinerlei Auswirkungen". Mehr...

Videonachrichten Wissen
Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Anzeige

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.