Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

17. Dezember 2012

Im Schatten des Pic de Bugarac: Warten auf den Weltuntergang

Der Berg Pic de Bugarach in den französischen Pyrenäen. Foto: dapd

Französische Behörden wollen das Geschäft mit der Angst unterbinden, der „Magische Berg“ in Südfrankreich wird vor dem Andrang von Verschwörungstheoretikern und Alien-Fans gesperrt.

Drucken per Mail
Bugarach –  

Noch ist alles ruhig im Dörfchen Bugarach in den südfranzösischen Pyrenäen, das angeblich Zuflucht vor dem von einigen erwarteten Weltuntergang am 21. Dezember bieten soll. Doch die französischen Behörden schließen nicht aus, dass am Tax X doch noch Massen von Abergläubigen in den kleinen Ort am Fuße des 'magischen Bergs' Pic de Bugarach strömen könnten. Für diesen Fall haben sie bereits umfangreiche Vorkehrungen ergriffen.

So soll der Aufstieg auf den 1231 Meter hohen Pic de Bugarach zwischen dem 19. und 23. Dezember verboten werden. Geplant sei außerdem ein Überflugverbot, teilte der zuständige Präfekt des Departement Aude, Eric Freysselinard, der Nachrichtenagentur AFP mit. „Wir wollen verhindern, dass Leute versuchen, auf dem Gipfel mit Ultraleichtflugzeugen zu landen.“

Auch die Zufahrt zu dem Dorf könnte eingeschränkt werden, sagt Freysselinard. Jeder Verstoß gegen diese Vorschriften werde verfolgt. Nach seinen Angaben werden rechtzeitig vor dem 21. Dezember rund hundert Gendarme und Feuerwehrleute in Bugarach im Einsatz sein. Bei Bedarf könne noch Verstärkung geschickt werden.

Doch damit nicht genug: Der Präfekt will auch verhindern, dass die angebliche Apokalypse, die manche Esoteriker unter Berufung auf den Maya-Kalender am kommenden Freitag befürchten, von skrupellosen Geschäftemachern ausgenutzt werden. Er verweist auf Internetseiten, die Gästezimmer für 1500 Euro oder Stellplätze für ein Zelt zu 450 Euro pro Nacht anbieten - Preise, die für den kleinen Ort in einem abgelegenen Tal absolut überzogen sind. Wer will, kann auch für 15 Euro pro Flasche „Quellwasser vom Berg Bugarach“ erwerben, das angeblich „Grippe und Hämorrhoiden“ heilen soll.

Er habe die Justiz eingeschaltet, damit diese Praktiken untersucht werden, betont Freysselinard. Dass Geschäftemacher die Naivität von Leuten auf diese Weise ausnutzen wollen, sei „abstoßend“. Der Bürgermeister des 200-Seelen-Dorfes, Jean-Pierre Delord, hatte bereits vor einigen Monaten Strafanzeige gegen Unbekannt erstattet, als im Internet Steine zum Verkauf angeboten wurden, die angeblich vom Pic de Bugarach stammten. Ein Sprecher der Gendarmerie von Carcassonne versichert: „Wir beobachten die Lage genau.“ Noch sei aber kein Run auf stark überteuerte Ferienwohnungen festzustellen.

Im Rathaus der kleinen Gemeinde klingele das Telefon allerdings pausenlos, berichtet Bürgermeister Delord. Nicht wenige Anrufer hoffen nach seinen Angaben auf großen Zulauf von Apokalyste-Aposteln und bieten Gästezimmer an. Vor allem aber bekommt der Bürgermeister Interview-Anfragen von Journalisten aus aller Herren Ländern. Medienvertreter sind es auch vor allem, die sich im Vorfeld des angeblich bevorstehenden Weltuntergangs - immerhin der 183., der seit dem Fall des Römischens Reichs vor 1600 Jahren angekündigt wird - mit Notitzblock, Fotoapparat oder Kameras in den engen Gassen des Ortes tummeln.

Maya und Weltuntergang

Am 21. Dezember 2012 endet im Maya-Kalender ein sogenannter Bak'tun-Zyklus. Ein „Bak'tun“ ist ein 144.000 Tage dauernder Zeitabschnitt, der 21. Dezember markiert den Übergang vom 13. auf den 14. „Bak'tun“. Hinweise auf das Datum finden sich auf einer mehr als 1300 Jahre alten Inschrift, die in der Maya-Ruinenstätte Tortuguero in Süd-Mexiko entdeckt wurde. In Guatemala hatten Archäologen kürzlich einen zweiten Maya-Text entdeckt, der auf den 21. Dezember verweist. Die Befürchtung, dass die Maya für diesen Tag den Weltuntergang prophezeit hätten, wurde allerdings von zahlreichen Wissenschaftlern zurückgewiesen. Vielmehr markiert dieses Datum den Experten zufolge den Wechsel von einer langen Zeitperiode zur nächsten, vergleichbar mit dem Übergang vom Jahr 1999 auf das Jahr 2000. Eine rund 800 Jahre alte Maya-Handschrift wird im Buchmuseum der Sächsischen Landesbibliothek in Dresden aufbewahrt. Der Dresdner Codex ist eine von drei noch existierenden Maya-Handschriften weltweit und wird als einzige der Handschriften öffentlich gezeigt. Der 21. Dezember wird in diesem Dokument nicht erwähnt.

Manche alteingesessenen Bewohner haben den Rummel satt und hoffen, dass in Bugarach nach der „Apokalyse“ endlich die gewohnte Winterruhe einkehren wird. Andere reiben sich die Hände. Das Geschäft laufe seit Wochen hervorragend, sagt Nathalie Prior, die mit ihrem Mann in der „Ferme de Janou“ herzhafte katalanische Hausmannskost anbietet. In der kommenden Woche will das Paar im großen Speisesaal zusätzliche Tische aufstellen. Außerdem sollen Gäste in einem Zelt neben dem Restaurant bewirtet werden. „Und vielleicht profitiert Bugarach ja auch noch nach dem 21. Dezember von seiner neuen Berühmtheit und lockt Touristen an.“ (dapd)

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Anzeigenmarkt
Videonachrichten Wissen
Interaktive Grafik

Von der Bohne bis ins Regal: So entsteht Kakao für Schokolade und Getränke.

Interaktive Grafik

Über Nacht sterben europaweit in manchen Bienenstöcken 90 Prozent der Bienen-Bevölkerung.

Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Interaktive Grafik

Was läuft schief bei Diabetes, was sind die Symptome - eine Animation erläutert die Hintergründe.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Aurora Borealis

Wie eine gigantische Lasershow aus dem Weltall wirken die außerordentlich spektakulären Polarlichter - Bilder und Videos.

Interaktive Grafik

Indonesiens Wälder verschwinden für neue Plantagen - doch Palmöl ist auch für die Gesundheit relevant.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Anzeige
Sonnensturm
Hier ist ein Sonnensturm in weiß in der Mitte unten zu sehen.

Derzeit finden heftige Eruptionen auf der Sonne statt. Das verursacht magnetische Stürme auf der Erde.

Rückblick auf 50 Jahre
Der sowjetische Kosmonaut Juri Gagarin in seinem Raumanzug bei Übungen zum ersten bemannten Weltraumflug. Gagarin umkreiste am 12. April 1961 in der Raumkapsel Wostok als erster Mensch die Erde.

Zum fünfzigsten Jahrestag des ersten Starts der Menschheit ins Weltall hat die russische Raumfahrtagentur ein Video veröffentlicht.

Spezial
Blick in die Magellanwolke

Der Blick in den Weltraum auf ISS, Planeten, Sterne, Monde und die Sonne: Hintergründe, interaktive Grafiken, Fotostrecken und Videos.

Spezial

Vor vierzig Jahren brachen mutige Männer auf, um einen Menschheitstraum zu erfüllen - die Landung auf dem Mond.