Aktuell: Fastnacht 2016 | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main | Wintersport
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

03. Juli 2012

Klimaerwärmung: Gletscher in Bayern schmelzen

Seit Jahren versuchen die Bayern ihre Gletscher mit Planen zu schützen. Sie sollen vor der Sonne schützen und so das Abschmelzen verhindern.  Foto: dapd

Wenn es so weitergeht wie bisher, könnten die bayerischen Alpen in 30 Jahren verschwunden sein, warnt Umweltminister Huber (CSU). Denn die Temperatur der Gletscher steigt immer stärker an...

Drucken per Mail

Die Gletscher in den bayerischen Alpen werden infolge des Klimawandels in 20 bis 30 Jahren womöglich verschwunden sein. Das geht aus den Ergebnissen des ersten bayerischen Gletscherberichts hervor. Demzufolge stieg die Temperatur in den Alpen in den vergangenen eineinhalb Jahrhunderten um rund zwei Grad. Das sei fast doppelt so viel wie im globalen Durchschnitt, warnte Umweltminister Marcel Huber (CSU) am Montag in München. An einem heißen Sommertag verlören die Gletscher schon jetzt bis zu 35 Millionen Liter Wasser. In den nächsten 90 Jahren solle sich die Temperatur sogar um drei bis sechs Grad erhöhen. „Das ist eine Dimension, die man sich fast nicht vorstellen kann“, sagte Huber. Mit der Schmelzung würde nicht nur ein Naturwunder verloren gehen, sondern auch wichtiger Lebensraum.

Freistaat will Hilfe vom Bund

Huber kündigte an, der Freistaat werde in den kommenden fünf Jahren mehr als eine Milliarde Euro für die Energiewende und den Klimaschutz aufbringen. Mit einem Vier-Punkte-Plan würden nachhaltige Klimaschutzpolitik und individuelle Maßnahmen angegangen. Huber forderte mehr finanzielle Unterstützung von der Bundesregierung. „Der Bund darf sich nicht nur um seine Küsten kümmern, auch die Alpen sind ein Ort, für den man sich finanziell mehr einsetzen müsste“, sagte er. Der Gletscherbericht sei dafür eine gute Grundlage.
Der Vizepräsident des Deutschen Alpenvereins (DAV), Ludwig Wucherpfennig, hob die besondere Verantwortung der Bergsportler für den Erhalt der Gletscher hervor. „Gemeinsam für einen sanften Bergtourismus sorgen, das ist unser Anliegen“, sagte er. Ansonsten sei zu befürchten, dass der bayerische Gletscherbericht in 20 Jahren nur noch „ein nostalgischer Rückblick“ sei, weil es dann keine Gletscher mehr gebe.

SPD fordert konsequentes Handeln

Die SPD-Landtagsfraktion kritisierte unterdessen, die Staatsregierung habe in den vergangenen 30 Jahren nicht genügend für den Klimaschutz getan. SPD-Umweltexperte Ludwig Wörner mahnte, die Gletscherschmelze sei nicht aufzuhalten, indem immer mehr Schneekanonen in Bayern installiert würden. Stattdessen müsse konsequentes Handeln zum Schutz des Klimas auf der täglichen Agenda stehen. Es müsse sichergestellt werden, dass der Temperaturanstieg der letzten Jahrzehnte sich nicht fortsetze, forderte Wörner.
Grünen-Umweltexperte Ludwig Hartmann nahm Huber in die Pflicht: „Wir begrüßen es, wenn der Umweltminister den Kampf gegen den Klimawandel weiter verstärken will. Dann soll er sich aber auch an der eigenen Nase fassen und nicht nur den Einzelnen oder den Bund in die Pflicht nehmen.“ Der Freistaat müsse einen eigenen Beitrag leisten, endlich die Verkehrspolitik ändern und die Energiewende vorantreiben. (dapd)

[ Testen Sie die Frankfurter Rundschau zwei Wochen lang - kostenlos und ohne Risiko. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Gesundheitsgefahr

Pflanzengift in Kräutertee nachgewiesen

Als gesundheitlich bedenklich wurden bei einer Laboranalyse vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees eingestuft.

Bei einer Laboranalyse im Auftrag des NDR wurden in einer Stichprobe in vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees sogenannte Pyrrolizidinalkaloide entdeckt. Diese sollen krebserregend sein und auch Leberschäden verursachen.  Mehr...

Nordsee und Ostsee

Plastikmüll in Speisefischen

Auch der Kabeljau gehört zu den belasteten Arten.

Wissenschaftler finden in Speisefischen aus der Nord- und Ostsee Reste von Plastikmüll. Für Fischkonsumenten hat das nach Angaben des Studienleiters "wahrscheinlich keinerlei Auswirkungen". Mehr...

Videonachrichten Wissen
Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Anzeige

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.