Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

17. September 2012

Klimawandel: Korallenriffe in Gefahr

Lederkorallen auf der Fidschi-Hauptinsel Viti Levu. Foto: dpa

Kaum noch Hoffnung für die tropischen Korallenriffe: Laut einer neuen Studie beschädigt die globale Erwärmung bis 2030 rund 70 Prozent aller Korallenstandorte langfristig.

Drucken per Mail

Für die tropischen Korallenriffe gibt es kaum noch Hoffnung. Bereits im Jahr 2050 könnten mehr als 95 Prozent der Korallen weltweit schwer geschädigt oder abgestorben sein - und dies selbst dann, wenn es gelänge, die Klimaerwärmung auf zwei Grad Celsius zu begrenzen. Das haben Forscher des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) gemeinsam mit australischen und kanadischen Kollegen festgestellt. Ursache dafür sei der Hitzestress durch das sich erwärmende Meerwasser. Er löse immer häufiger die tödliche Korallenbleiche aus.

„Es besteht aufgrund unserer Analyse nur wenig Zweifel daran, dass Korallenriffe bei einer Erwärmung um zwei Grad nicht mehr länger prominenter Teil unserer Küsten-Ökosysteme sein werden“, schreiben Katja Frieler vom PIK und ihre Kollegen im Fachmagazin „Nature Climate Change“ (doi:10.1038/NCLIMATE1674). Um wenigstens die Hälfte aller Korallenriffe weltweit zu schützen, müsste die Erwärmung nach Angaben der Forscher auf nur 1,2 Grad Celsius beschränkt werden - ein Wert, der als kaum mehr erreichbar gilt.

Das Zeitfenster schließt sich

„Das Zeitfenster, um noch große Teile der Korallenriffe zu schützen, ist klein und schließt sich rapide“, warnen die Wissenschaftler. Zwar hätten die Riffe in der Erdgeschichte immer wieder auch wärmere und kohlendioxidreichere Zeiten überdauert, damals aber seien die Temperaturen nur langsam im Laufe von Tausenden von Jahren angestiegen - und nicht wie heute innerhalb von Jahrzehnten bis Jahrhunderten. Bisher gebe es weder aus Laborversuchen noch aus Beobachtungen im Ozean Hinweise darauf, dass die Korallen sich an eine so schnelle Erwärmung anpassen können. „Korallen haben lange Lebenszyklen von bis zu 100 Jahren, und sie weisen eine relativ geringe genetische Vielfalt auf, weil sie sich durch Klonen fortpflanzen können“, erklärt Ko-Autor Ove Hoegh-Guldberg von der University of Queensland in Australien. Dadurch seien sie evolutionär deutlich weniger flexibel als beispielsweise Fruchtfliegen.

Korallen bevorzugen zwar warme Meeresbereiche, reagieren aber sehr sensibel schon auf geringe Erhöhungen der normalen Wassertemperatur, wie die Forscher erklären. Dieser Hitzestress störe die enge Lebensgemeinschaft der Korallen mit den in ihnen lebenden Einzellern. Als Folge verlieren die Korallen diese für sie lebenswichtigen Symbiosepartner, bleichen aus und sterben. Um eine solche Korallenbleiche auszulösen, reiche es schon aus, wenn die Wassertemperatur einen Monat lang das langjährige Mittel um zwei Grad überschreite.

20 Jahre zur Erholung

„Zwar können sich die Riffe wieder erholen, das dauert aber bis zu 20 Jahre“, schreiben die Wissenschaftler. Wenn daher durch Hitzestress ausgelöste Korallenbleichen zu dicht aufeinander folgten, überfordere dies die Regenerationsfähigkeit der Korallen. Die Forscher gehen davon aus, dass ein Ereignis alle fünf Jahre das Maximum dessen ist, was die Korallen langfristig tolerieren können.

In ihren Simulationen ermittelten die Forscher mithilfe mehrerer Klimamodelle, wann die kritische Schwelle für die Korallenbleiche häufiger als alle fünf Jahre überschritten wird. Die Prognosen basierten dabei auf sieben verschiedenen Klimaszenarien, darunter auch drei aus dem aktuellen Report des Weltklimarats IPCC. „Unsere Ergebnisse zeigen, dass bei Begrenzung der globalen Erwärmung auf 2°C - auf das man sich international als Klimaschutzziel geeinigt hat - bereits im Jahr 2050 alle Korallen-Ökosysteme weltweit langfristig geschädigt wären“, schreiben die Wissenschaftler. Selbst bei der optimistischen Annahme von nur 1,5 Grad Erwärmung seien noch 89 Prozent der Korallen betroffen.

Die Forscher simulierten zusätzlich, wie sich der Klimawandel auswirken würde, wenn sich die Korallen wider Erwarten doch relativ schnell an höhere Wassertemperaturen anpassen können. Sie gingen dafür davon aus, dass die Korallenbleiche erst bei einem Monat mit fünf Grad statt zwei Grad wärmerem Wasser ausgelöst wird. Das Ergebnis: „Selbst beim optimistischsten IPPC-Szenario würde noch immer ein Drittel aller Korallenriffe weltweit langfristig degradieren“, schreiben Frieler und ihre Kollegen. (dapd)

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Anzeigenmarkt
Videonachrichten Wissen
Interaktive Grafik

Von der Bohne bis ins Regal: So entsteht Kakao für Schokolade und Getränke.

Interaktive Grafik

Über Nacht sterben europaweit in manchen Bienenstöcken 90 Prozent der Bienen-Bevölkerung.

Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Interaktive Grafik

Was läuft schief bei Diabetes, was sind die Symptome - eine Animation erläutert die Hintergründe.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Aurora Borealis

Wie eine gigantische Lasershow aus dem Weltall wirken die außerordentlich spektakulären Polarlichter - Bilder und Videos.

Interaktive Grafik

Indonesiens Wälder verschwinden für neue Plantagen - doch Palmöl ist auch für die Gesundheit relevant.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Anzeige
Sonnensturm
Hier ist ein Sonnensturm in weiß in der Mitte unten zu sehen.

Derzeit finden heftige Eruptionen auf der Sonne statt. Das verursacht magnetische Stürme auf der Erde.

Rückblick auf 50 Jahre
Der sowjetische Kosmonaut Juri Gagarin in seinem Raumanzug bei Übungen zum ersten bemannten Weltraumflug. Gagarin umkreiste am 12. April 1961 in der Raumkapsel Wostok als erster Mensch die Erde.

Zum fünfzigsten Jahrestag des ersten Starts der Menschheit ins Weltall hat die russische Raumfahrtagentur ein Video veröffentlicht.

Spezial
Blick in die Magellanwolke

Der Blick in den Weltraum auf ISS, Planeten, Sterne, Monde und die Sonne: Hintergründe, interaktive Grafiken, Fotostrecken und Videos.

Spezial

Vor vierzig Jahren brachen mutige Männer auf, um einen Menschheitstraum zu erfüllen - die Landung auf dem Mond.