Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

13. Juli 2011

Klimawandel: Satellit dokumentiert rasenden Gletscher

 Von Kathrin Biegner
ESA-Satelliten sammeln ständig Daten über die Erde. Foto: dpa

Für ERS-2 war es die letzte Mission - und es gelangen beeindruckende Bilder von fließenden Gletscherformationen in Grönland. Die Satellitendaten sprechen für einen möglichen weiteren Abbruch des Petermann-Gletschers.

Drucken per Mail

Für ERS-2 war es die letzte Mission - und es gelangen beeindruckende Bilder von fließenden Gletscherformationen in Grönland. Die Satellitendaten sprechen für einen möglichen weiteren Abbruch des Petermann-Gletschers.

Nach 16 Jahren beendet die Europäische Weltraumorganisation (ESA) die Mission des Satelliten ERS-2. Zuvor verfolgte der Satellit eine Umlaufbahn, von der aus alle drei Tage Aufnahmen des selben Gebiets der Erde möglich waren.

Bilder des im Osten Grönlands liegenden Kangerdlugssuaq-Gletschers vom März zeigen, dass er sich stetig mit etwa 35 Meiter pro Tag voran bewegte. Ende Mai löste sich dann ein neun Quadratkilometer großes Stück des Gletschers und zerbrach in mehrere Eisberge. Ein Vergleich der neuen Aufnahmen mit solchen von 1992 zeigt, dass die Abbruchkante des Kangerdlugssuaqs sich in den letzten 19 Jahren um fünf Kilometer zurückgezogen hat. Besonders im oberen Teil des Stroms ist erkennbar, dass das Eis dabei gleichzeitig immer dünner geworden ist.

Weiterer Abbruch des Petermann-Gletschers möglich

Die zentimetergenauen Aufnahmen des ERS-2 geben auch neue Informationen über den Petermann-Gletscher: Sein Abbruch ist möglicherweise noch nicht beendet. Von dem Gletscher im Nordwesten Grönlands löste sich im Sommer 2010 ein besonders großer Eisberg so groß wie Frankfurt.

"Nachdem ERS-2 endgültig abgeschaltet wurde, ist nun kein anderer fliegender oder geplanter Satellit in der Lage, die Position der Aufsetzlinie der Eisströme genau zu ermitteln", sagt Marcus Engdahl, wissenschaftlicher Koordinator der ESA.

Der ERS-2 machte bei allen Wetter- und Lichtverhältnissen Aufnahmen von der Erde. Zusätzlich maß er die Ozonverteilung, die Temperaturen der Meeresoberfläche und die Höhe des Meeresspiegels. Der Satellit wird innerhalb der nächsten 25 Jahre im Erdall verglühen. (mit ESA)

Aktuelle Satellitenbilder von der Gletscherentwicklung

Aktuelle Satellitenbilder von der Gletscherentwicklung

Gletscher-Strom

Langzeit-Satellitenbilder von der Gletscherentwicklung

Langzeit-Satellitenbilder von der Gletscherentwicklung

Gletscher-Strom

Petermann Gletscher bricht ab
Landkarte von StepMapStepMapPetermann Gletscher bricht ab


Video zum Thema
Petermann-Gletscher kalbt
Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Anzeigenmarkt
Videonachrichten Wissen
Interaktive Grafik

Von der Bohne bis ins Regal: So entsteht Kakao für Schokolade und Getränke.

Interaktive Grafik

Über Nacht sterben europaweit in manchen Bienenstöcken 90 Prozent der Bienen-Bevölkerung.

Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Interaktive Grafik

Was läuft schief bei Diabetes, was sind die Symptome - eine Animation erläutert die Hintergründe.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Aurora Borealis

Wie eine gigantische Lasershow aus dem Weltall wirken die außerordentlich spektakulären Polarlichter - Bilder und Videos.

Interaktive Grafik

Indonesiens Wälder verschwinden für neue Plantagen - doch Palmöl ist auch für die Gesundheit relevant.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Anzeige
Sonnensturm
Hier ist ein Sonnensturm in weiß in der Mitte unten zu sehen.

Derzeit finden heftige Eruptionen auf der Sonne statt. Das verursacht magnetische Stürme auf der Erde.

Rückblick auf 50 Jahre
Der sowjetische Kosmonaut Juri Gagarin in seinem Raumanzug bei Übungen zum ersten bemannten Weltraumflug. Gagarin umkreiste am 12. April 1961 in der Raumkapsel Wostok als erster Mensch die Erde.

Zum fünfzigsten Jahrestag des ersten Starts der Menschheit ins Weltall hat die russische Raumfahrtagentur ein Video veröffentlicht.

Spezial
Blick in die Magellanwolke

Der Blick in den Weltraum auf ISS, Planeten, Sterne, Monde und die Sonne: Hintergründe, interaktive Grafiken, Fotostrecken und Videos.

Spezial

Vor vierzig Jahren brachen mutige Männer auf, um einen Menschheitstraum zu erfüllen - die Landung auf dem Mond.