Aktuell: US-Wahl | Türkei | Brexit | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

01. Juni 2012

Körperdüfte: Geruch zeigt das Alter des Menschen

Eine Frau macht einen Riechtest.  Foto: Imago

Alte Menschen haben einen ganz speziellen Körpergeruch. Dieser ermöglicht eine überraschend zuverlässige Altersbestimmung mit der Nase, berichten US-amerikanische Forscher.

Drucken per Mail

Entgegen einem verbreiteten Vorurteil wurde der Körpergeruch von über 75-Jährigen als weniger intensiv und weniger unangenehm empfunden als der von mittelalten und jungen Erwachsenen, schreiben die Wissenschaftler im Online-Journal Plos one.

„Menschen erkennen Signale im Körpergeruch, die es ermöglichen, das biologische Alter zu bestimmen, Kranke zu meiden, einen geeigneten Partner zu finden und Verwandte von Fremden zu unterscheiden“, sagt Johan Lundström vom Monell Chemical Senses Center in Philadelphia. Aber welche Bestandteile des komplexen Gemisches aus zahlreichen Duftstoffen dafür verantwortlich sind, bleibt vorerst unbekannt.

Der menschliche Körpergeruch zeigt sowohl individuelle Unterschiede als auch altersbedingte Veränderungen. Er beruht auf den Ausscheidungen von Talg- und Schweißdrüsen der Haut, die von Hautkeimen in leicht flüchtige Substanzen umgewandelt werden. Bei Tieren könnte es für die Partnerwahl von Bedeutung sein, das Alter eines Artgenossen am Geruch zu erkennen. Für das menschliche Zusammenleben, vermuten die Forscher, dürfte das wohl keine wichtige Rolle spielen.

Lundström und seine Kollegen sammelten Geruchsproben von jeweils 12 bis 16 Menschen dreier Altersklassen: 20- bis 30-Jährige, 45- bis 55-Jährige und 75- bis 95-Jährige. Dazu mussten die Männer und Frauen fünf Nächte lang in einem geruchsneutralen T-Shirt schlafen. In dieser Zeit nahmen Stilleinlagen unter den Achselhöhlen den Schweiß auf.

Die Stoffpolster wurden dann in verschlossenen Glasbehältern aufbewahrt und 41 jungen Erwachsenen beiderlei Geschlechts zu Riechtests präsentiert. Dabei sollten sie von jeweils zwei Proben diejenige angeben, die von der älteren Person stammt. Oder sie sollten eine Probe einer der drei Altersgruppen zuordnen. Außerdem bewerteten die Tester ihre Empfindungen beim Riechen.

Unerwarteterweise beurteilten sie die Gerüche der Alten als schwächer und weniger abstoßend als die der beiden Gruppen jüngerer Menschen. Bei gleicher Duftintensität ordneten die Testpersonen mit großer Zuverlässigkeit die Proben der richtigen Altersgruppe zu.

Ausschlaggebend für die Entscheidung waren typische Duftstoffe von alten Menschen, die bei den anderen offenbar fehlten. Welche Geruchsstoffe es sind, die das Alter eines Menschen verraten, sollen nun weitere Forschungsarbeiten klären. (wsa)

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Gesundheitsgefahr

Pflanzengift in Kräutertee nachgewiesen

Als gesundheitlich bedenklich wurden bei einer Laboranalyse vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees eingestuft.

Bei einer Laboranalyse im Auftrag des NDR wurden in einer Stichprobe in vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees sogenannte Pyrrolizidinalkaloide entdeckt. Diese sollen krebserregend sein und auch Leberschäden verursachen.  Mehr...

Nordsee und Ostsee

Plastikmüll in Speisefischen

Auch der Kabeljau gehört zu den belasteten Arten.

Wissenschaftler finden in Speisefischen aus der Nord- und Ostsee Reste von Plastikmüll. Für Fischkonsumenten hat das nach Angaben des Studienleiters "wahrscheinlich keinerlei Auswirkungen". Mehr...

Videonachrichten Wissen
Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Anzeige

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.