Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

30. Dezember 2011

Körpergeruchlockt Mücken an

Malaria-Mücken, offenbar angelockt von einem leckeren Bakterienmix  Foto: DPA

Bakterien bestimmen, wie oft jemand gestochen wird

Drucken per Mail

Manche Menschen werden häufiger von Mücken gestochen als andere. Verantwortlich dafür sind Hautbakterien, die einen individuellen Körpergeruch erzeugen, berichten niederländische Biologen. Sie konnten zeigen, dass Malariamücken unterschiedlich stark angelockt werden. Das ist auf Geruchsstoffe zurückzuführen, die die Mikroben produzieren. Einige dieser leicht flüchtigen Substanzen ließen sich nutzen, um die Krankheitsüberträger in Fallen zu locken oder abzuschrecken, erklären die Forscher im Online-Journal Plos One.

Die Biologen von der Universität Wageningen erforschten die Haut von 48 Männern und überprüften, wer bevorzugt gestochen wurde. Dabei zeigte sich, dass Mikroben einiger Gattungen – darunter Staphylococcus, Leptotrichia und Delftia – den Insekten die Wirtssuche erleichtern. Sie produzieren aus Schweiß und anderen Substanzen Geruchsstoffe, die den Mücken als Wegweiser dienen. Dagegen bewirkte eine große Zahl an Bakterien der Gattungen Pseudomonas und Variovorax einen Schutzeffekt. Diese könnten anziehend wirkende Substanzen abbauen, deren Produktion verhindern oder selbst abstoßende Stoffe produzieren, vermuten die Forscher. (wsa)

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Gesundheitsgefahr

Pflanzengift in Kräutertee nachgewiesen

Als gesundheitlich bedenklich wurden bei einer Laboranalyse vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees eingestuft.

Bei einer Laboranalyse im Auftrag des NDR wurden in einer Stichprobe in vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees sogenannte Pyrrolizidinalkaloide entdeckt. Diese sollen krebserregend sein und auch Leberschäden verursachen.  Mehr...

Nordsee und Ostsee

Plastikmüll in Speisefischen

Auch der Kabeljau gehört zu den belasteten Arten.

Wissenschaftler finden in Speisefischen aus der Nord- und Ostsee Reste von Plastikmüll. Für Fischkonsumenten hat das nach Angaben des Studienleiters "wahrscheinlich keinerlei Auswirkungen". Mehr...

Videonachrichten Wissen
Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Anzeige

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.