Aktuell: Terror | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

24. September 2012

Krebstherapie: Brokkoli gegen Brustkrebs

Mammographie eines Brusttumors: Kreuzblütler sollen das Risiko bei älteren Frauen senken.  Foto: obs/Novartis

Frauen, die reichlich Brokkoli, Kohlrabi und andere Kreuzblütler essen, erkranken seltener ans Brustkrebs. Bei älteren Frauen sinkt das Erkrankungsrisiko um 15 Prozent, berichten chinesische Forscher. Eine größere Studie muss das Ergebnis nun überprüfen.

Drucken per Mail

Frauen, die reichlich Brokkoli, Kohlrabi und Co. essen, erkranken seltener an Brustkrebs. Wie chinesische Forscher herausfanden, sinkt bei älteren Frauen das Erkrankungsrisiko um bis zu 15 Prozent, wenn sie häufig zu Gemüsesorten greifen, die botanisch zu den Kreuzblütlern zählen. Größere Studien müssten dieses Ergebnis nun überprüfen, schreiben die Wissenschaftler im Fachblatt Breast.

Das Brustkrebsrisiko ist in einigen Ländern der Erde fünfmal größer als in anderen. Eine mögliche Ursache dafür könnten unterschiedliche Ernährungsgewohnheiten sein, schreiben Xiaojiao Liu und Kezhen Lv von der Zhejiang University in Hangzhou. Bisherige Studien, die einen Zusammenhang zwischen Gesamtgemüsekonsum und Brustkrebs untersuchten, hatten widersprüchliche Ergebnisse geliefert.

Nur Kreuzblütler senken das Risiko

In ihrer Studie analysierten die Forscher Daten aus 13 Einzelstudien, an denen insgesamt 18.673 Patientinnen beteiligt waren. Dabei ermittelten sie den Konsum an Kreuzblütler-Gemüse für erkrankte und gesunde Testpersonen. Zu diesen Gemüsesorten zählen unter anderem Weiß-, Rot-, Blumen- und Rosenkohl, Brokkoli, Kohlrabi und Chinakohl – nicht aber Spinat, Möhren, Bohnen und Erbsen.

Die Gruppe mit dem höchsten Verzehr hatte ein 15 Prozent geringeres Brustkrebsrisiko als diejenigen, die am wenigsten davon konsumierten. Wurden nur Daten von Frauen vor den Wechseljahren ausgewertet, ließ sich diese Beziehung nicht mehr nachweisen. Das deutet auf einen Zusammenhang mit dem Östrogenspiegel.
Kreuzblütler-Gemüse enthält viel Indol-3-Carbinol sowie Isothiocyanate. Von diesen Substanzen weiß man, dass sie krebshemmend wirken. (wsa)

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Gesundheitsgefahr

Pflanzengift in Kräutertee nachgewiesen

Als gesundheitlich bedenklich wurden bei einer Laboranalyse vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees eingestuft.

Bei einer Laboranalyse im Auftrag des NDR wurden in einer Stichprobe in vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees sogenannte Pyrrolizidinalkaloide entdeckt. Diese sollen krebserregend sein und auch Leberschäden verursachen.  Mehr...

Nordsee und Ostsee

Plastikmüll in Speisefischen

Auch der Kabeljau gehört zu den belasteten Arten.

Wissenschaftler finden in Speisefischen aus der Nord- und Ostsee Reste von Plastikmüll. Für Fischkonsumenten hat das nach Angaben des Studienleiters "wahrscheinlich keinerlei Auswirkungen". Mehr...

Videonachrichten Wissen
Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Anzeige

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.