Aktuell: US-Wahl | Türkei | Olympische Spiele | Brexit
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

06. Juli 2012

Lesch zu Higgs-Boson: Klimawandel wichtiger als Higgs-Teilchen

"Beschäftigen wir uns lieber mit realen Dingen": Harald Lesch.  Foto: Imago

Die Sache mit den Higgs-Teilchen versteht kein Mensch, meint Astrophysiker Harald Lesch. Die Menschen sollten sich lieber den realen Dingen zuwenden.

Drucken per Mail

Die Sache mit den Higgs-Teilchen versteht kein Mensch, meint Astrophysiker Harald Lesch. Die Menschen sollten sich lieber den realen Dingen zuwenden.

Der Münchner Astrophysiker und TV-Moderator Harald Lesch hat eingeräumt, dass es schwierig ist, die Bedeutung des Higgs-Teilchens für die Allgemeinheit zu erklären. Die Sache sei für 99,9 Prozent aller Menschen nicht mehr nachvollziehbar, sagte Lesch am Freitag dem Online-Portal sueddeutsche.de. Als schlimm sieht er dies nicht an. Lieber sollten sich die Leute für andere Dinge interessieren, etwa für den Klimawandel.

„Das Higgs bleibt am äußersten Rand der Wirklichkeit. Beschäftigen wir uns lieber mit realen Dingen“, so der Wissenschaftler.

Beim sogenannten Gottesteilchen geht es nicht um den Alltag der Menschen, erläuterte Lesch. Das alles sei ein Prozess „vor dem Gerichtshof der Naturwissenschaften“. Jahrzehntelang sei ein Indizienprozess geführt und nun ein Urteil gefällt worden.

Die Aussage, die Peter Higgs getroffen habe, sei eingetreten, nämlich das es dieses energetische Feld gebe, das den Partikeln Masse verleihe. Im Übrigen gebe es in der Sprache von Physikern und Mathematikern für vieles keine Übersetzung: „Würde man versuchen, das Higgs-Theorem, das 1964 auf eine DIN A4 Seite passte, in Worte zu fassen, das würde eine ganze Bibliothek voll von Lexikonbänden mit Goldschnitt füllen.“ (KNA)

Interaktiv: Der Teilchenbeschleuniger

Der weltgrößte Teilchenbeschleuniger: Karte zur Lage des weltweit größten Teilchenbeschleunigers, Forschungsziele sowie Darstellung und Angaben zur Funktionsweise. Mehr...

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Gesundheitsgefahr

Pflanzengift in Kräutertee nachgewiesen

Als gesundheitlich bedenklich wurden bei einer Laboranalyse vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees eingestuft.

Bei einer Laboranalyse im Auftrag des NDR wurden in einer Stichprobe in vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees sogenannte Pyrrolizidinalkaloide entdeckt. Diese sollen krebserregend sein und auch Leberschäden verursachen.  Mehr...

Nordsee und Ostsee

Plastikmüll in Speisefischen

Auch der Kabeljau gehört zu den belasteten Arten.

Wissenschaftler finden in Speisefischen aus der Nord- und Ostsee Reste von Plastikmüll. Für Fischkonsumenten hat das nach Angaben des Studienleiters "wahrscheinlich keinerlei Auswirkungen". Mehr...

Videonachrichten Wissen
Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Anzeige

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.