Aktuell: Eintracht Frankfurt | Fußball-News | Blockupy | Ukraine | Polizeimeldungen Frankfurt/Rhein-Main

Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

29. November 2012

Maya-Kalender: Die Lust am Weltuntergang

Die Pyramide der Inschriften in der ehemaligen Mayametropole Palenque. Foto: dpa

Wird die Erde am 21. Dezember, an dem angeblich der Maya-Kalender endet, durch eine seltene Planetenkonstellation zerrissen? Alles Unsinn, sagen Wissenschaftler. Für sie markiert das ominöse Datum im Maya-Kalender keineswegs das Ende der uns bekannten Welt.

Drucken per Mail

Weltuntergang gefällig? Im Internet haben Liebhaber von Katastrophen-Szenarien die freie Auswahl: Wird die Erde am 21. Dezember, an dem angeblich der Maya-Kalender endet, durch eine seltene Planetenkonstellation zerrissen? Oder vom Einschlag eines riesigen Asteroiden pulverisiert? Oder wird es am Ende der mysteriöse Planet Nibiru sein, der mit der Erde kollidiert und unserem Heimatplaneten zerstört? Alles Unsinn, sagen Wissenschaftler. Für sie markiert das ominöse Datum im Maya-Kalender keineswegs das Ende der uns bekannten Welt.

Denn bereits die Auslegung des Maya-Kalenders, auf den sich Theoretiker des Weltuntergangs vor allem berufen, ist nach Einschätzung von Forschern fehlerhaft. Richtig ist zwar, dass am 21. Dezember ein Zyklus im Langzeitkalender der früheren mittelamerikanischen Hochkultur endet. Übersehen wird jedoch dabei, dass damit ein neuer Zyklus beginnt - die Maya dachten in Zeitzyklen und nicht in linearen Zeitabläufen.

„Die alten Maya sagten voraus, dass die Welt fortbestehen und in 7000 Jahren alles noch genauso sein wird wie damals“, sagte zuletzt der US-Archäologe William Saturno von der Universität Boston. „Wir suchen heute immer nach Hinweisen darauf, dass die Welt untergeht, während die Maya dagegen stets Beweise dafür gesucht haben, dass sich nichts verändert. Das ist eine völlig andere Geisteshaltung.“


Die Wochentage

Vor riesigen Fluten, Erdbeben oder Vulkanausbrüchen wie im Film „2012“ von Hollywood-Regisseur Roland Emmerich brauchen sich die Menschen also am Tag des vermeintlichen Weltuntergangs kaum zu fürchten - solche Endzeit-Katastrophen haben die Maya auch gar nicht prophezeit. Unsere moderne Welt hingegen kennt apokalytische Szenarien zuhauf, wie die vielen Internetseiten zum angeblichen Katastrophenjahr 2012 beweisen.

Bei den Prophezeiungen für dieses Jahr wird kaum eine Apokalypse ausgelassen: So sollen schon die alten Ägypter für 2012 eine Umkehr der magnetischen Erdpole vorhergesagt haben. Der Seher Nostradamus verortete demnach den dritten und letzten Weltkrieg in unsere Tage. Und auch die Astronomie wird als Zeugin für den nahenden Weltuntergang bemüht, weil dabei ungewöhnliche Planetenkonstellationen eine Rolle spielen sollen.

Allerdings wissen Astronomen nichts von einer außergewöhnlichen Anordnung der Planeten in diesem Jahr - und selbst wenn sie gäbe, wären ihre Einflüsse auf die Erde laut US-Weltraumbehörde NASA „vernachlässigbar“. Auch die Astrophysikerin Carolin Liefke vom Heidelberger Haus der Astronomie verweist die Geschichte von seltenen Planetenkonstellationen ins Reich der Fabel. „Da gab es in diesem Jahr nichts absolut Ungewöhnliches.“

Und was ist mit einem Asteroiden-Einschlag am 21. Dezember? Immerhin fliegen fast täglich kosmische Brocken an der Erde vorbei, und langfristig könnte tatsächlich einer unseren Planeten treffen und schwere Zerstörungen anrichten. Aktuell verzeichnet die NASA nur einen herannahenden Asteroiden für den 21. Dezember: Am Tag des vermeintlichen Weltuntergangs wird Asteroid 2202 AU4 die Erde passieren - allerdings in fast 40-facher Mondentfernung. Damit stellt er keine Gefahr dar.

Aber da ist ja noch der ominöse Planet Nibiru, dessen angebliche Wiederkunft ebenfalls mit dem 21. Dezember in Verbindung gebracht wird. Er soll die Sonne auf einer stark elliptischen Bahn in 3600 Jahren umrunden. Ist es möglich, dass ein solcher Planet im Sonnensystem existiert? „Die Wahrscheinlichkeit ist verschwindend gering“, sagt die Astrophysikerin Liefke. „Er wäre bei einer seiner Annäherungen an die Sonne schon lange aus dem System herausgeschleudert worden. Außerdem hätten wir ihn längst sehen müssen.“

Dass er ein unsicherer Kandidat für den Weltuntergang ist, hat Nibiru übrigens schon einmal bewiesen. Bereits für Mai 2003 war seine Kollision mit der Erde vorhergesagt worden. Als damals nichts geschah, wurde der Zusammenstoß verschoben - auf das angebliche Ende des Maya-Kalenders. (afp)

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Anzeigenmarkt
Videonachrichten Wissen
Interaktive Grafik

Von der Bohne bis ins Regal: So entsteht Kakao für Schokolade und Getränke.

Interaktive Grafik

Über Nacht sterben europaweit in manchen Bienenstöcken 90 Prozent der Bienen-Bevölkerung.

Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Interaktive Grafik

Was läuft schief bei Diabetes, was sind die Symptome - eine Animation erläutert die Hintergründe.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Aurora Borealis

Wie eine gigantische Lasershow aus dem Weltall wirken die außerordentlich spektakulären Polarlichter - Bilder und Videos.

Interaktive Grafik

Indonesiens Wälder verschwinden für neue Plantagen - doch Palmöl ist auch für die Gesundheit relevant.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Anzeige
Sonnensturm
Hier ist ein Sonnensturm in weiß in der Mitte unten zu sehen.

Derzeit finden heftige Eruptionen auf der Sonne statt. Das verursacht magnetische Stürme auf der Erde.

Rückblick auf 50 Jahre
Der sowjetische Kosmonaut Juri Gagarin in seinem Raumanzug bei Übungen zum ersten bemannten Weltraumflug. Gagarin umkreiste am 12. April 1961 in der Raumkapsel Wostok als erster Mensch die Erde.

Zum fünfzigsten Jahrestag des ersten Starts der Menschheit ins Weltall hat die russische Raumfahrtagentur ein Video veröffentlicht.

Spezial
Blick in die Magellanwolke

Der Blick in den Weltraum auf ISS, Planeten, Sterne, Monde und die Sonne: Hintergründe, interaktive Grafiken, Fotostrecken und Videos.

Spezial

Vor vierzig Jahren brachen mutige Männer auf, um einen Menschheitstraum zu erfüllen - die Landung auf dem Mond.