Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

07. Januar 2013

Medizin: Antike Arznei für die Augen

Antiker Medizinfund aus dem Bauch eines Schiffes.  Foto: dpa

Forscher entdecken in einem gesunkenen Schiff vor der toskanischen Küste eine 2000 Jahre alte Medizin - und enträtseln sie.

Drucken per Mail

Forscher haben ein mehr als 2 000 Jahre altes Medikament entschlüsseln können. Sie untersuchten Präparate, die aus dem Bauch eines vor zwei Jahrtausenden vor der toskanischen Küste gesunkenen Schiffes namens „Relitto del Pozzino“ geborgen wurden. Sie hatten die Jahrhunderte in einem kleinen Zinnbehälter überdauert. Es handelt sich vermutlich um eine Arznei für die Augen, berichtet das Team um die Chemikerin Erika Ribechini von der Universität Pisa im Fachmagazin PNAS.

Die Untersuchung der Inhaltsstoffe zeigte, dass das Gemisch überwiegend aus Zink besteht und außerdem Bienenwachs, Kiefernharz, Fasern von Flachs, Stärkekörner sowie Blütenstaub, Pollen von Oliven, Weizen und vielen weiteren Pflanzen enthält.

Mehr als die Hälfte der Pollen in dem Medikament stammte von Pflanzen, die zuvor von Insekten bestäubt worden waren. Das lege nahe, dass der Blütenstaub erst als Beiprodukt von Bienenwachs in die Arznei gelangte, vermuten die Forscher.
„Das Mittel wurde direkt auf die Lider aufgetragen“, sagt Erika Ribechini. Neben dem Zinngefäß mit der Augencreme waren weitere Gegenstände mit vermutlich medizinischem Nutzen gefunden worden. Das lässt darauf schließen, dass ein Arzt mitsamt seiner Ausrüstung an Bord des Handelsschiffes gereist war. (dpa)

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Gesundheitsgefahr

Pflanzengift in Kräutertee nachgewiesen

Als gesundheitlich bedenklich wurden bei einer Laboranalyse vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees eingestuft.

Bei einer Laboranalyse im Auftrag des NDR wurden in einer Stichprobe in vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees sogenannte Pyrrolizidinalkaloide entdeckt. Diese sollen krebserregend sein und auch Leberschäden verursachen.  Mehr...

Nordsee und Ostsee

Plastikmüll in Speisefischen

Auch der Kabeljau gehört zu den belasteten Arten.

Wissenschaftler finden in Speisefischen aus der Nord- und Ostsee Reste von Plastikmüll. Für Fischkonsumenten hat das nach Angaben des Studienleiters "wahrscheinlich keinerlei Auswirkungen". Mehr...

Videonachrichten Wissen
Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Anzeige

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.