Aktuell: Schicksal von Tugçe A. | Burger King | Polizeigewalt in Ferguson | Eintracht Frankfurt | Fußball-News

Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

11. Dezember 2012

Menschengattung: Wie der Hobbit ausgesehen hat

 Von Alice Ahlers
Die Anthopologin Susan Hayes hat das Gesicht einer Frau rekonstruiert, die vor 18.000 Jahren gelebt hat.  Foto: University of Wollongong

Forscher haben einer neuen, bisher unbekannten Gattung des Menschen den Spitznamen Hobbit gegeben. Ein Anthropologin gibt ihr nun ein Gesicht.

Drucken per Mail

Die Frau maß nur einen Meter. Kopf und Gehirn waren klein. Die Füße dagegen groß – geradezu plump.  Die Knochen, die Forscher im Jahr 2003 auf der Insel Flores in Indonesien fanden, gehörten zu einer bisher unbekannten Gattung des Menschen. Sie nannten sie Homo floresiensis. Spitzname: Hobbit, denn der neue Verwandte erinnerte die Wissenschaftler an die Figuren in Tolkiens „Herr der Ringe“.

Eine Anthropologin, die sich auf die Visualisierung von Gesichtern spezialisiert hat, zeigt nun, wie der „Hobbit“ wirklich ausgesehen haben könnte. Auf einer Archäologen-Konferenz, die derzeit in Australien stattfindet,  präsentierte Susan Hayes von der australischen University of Wollongong ihre 3-D Bilder.  „Sie war nicht das, was wir hübsch nennen würden, aber sie ist auf jeden Fall markant ”, sagte Susan Hayes.

Ungewöhnlich kleines Gehirn

Bei dem Skelett handelte es sich um eine Frau, die vor ungefähr 18. 000 Jahren gelebt haben soll. Ihr Gebiss weist darauf hin, dass sie zum Zeitpunkt ihres Todes um die 30 Jahre alt war. Einige Wissenschaftler nehmen an, dass ihre Spezies vom Homo erectus abstammt. Dieser war um diese Zeit aber schon ausgestorben. Andere gehen davon aus, dass es sich doch um einen Homo sapiens gehandelt haben müsse. Das ungewöhnlich kleine Gehirn und der gedrungene Körper seien auf eine Krankheit oder einen Mangel an Nährstoffen zurückzuführen.  

Einheimische der Insel, auf der die Knochen gefunden worden, berichten von Erzählungen ihrer Ahnen über die Ebu Gogo. Diese seien winzig klein wie Kinder gewesen, hatten lange Arme und einen runden Trommelbauch.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Anzeigenmarkt
Videonachrichten Wissen
Interaktive Grafik

Von der Bohne bis ins Regal: So entsteht Kakao für Schokolade und Getränke.

Interaktive Grafik

Über Nacht sterben europaweit in manchen Bienenstöcken 90 Prozent der Bienen-Bevölkerung.

Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Interaktive Grafik

Was läuft schief bei Diabetes, was sind die Symptome - eine Animation erläutert die Hintergründe.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Aurora Borealis

Wie eine gigantische Lasershow aus dem Weltall wirken die außerordentlich spektakulären Polarlichter - Bilder und Videos.

Interaktive Grafik

Indonesiens Wälder verschwinden für neue Plantagen - doch Palmöl ist auch für die Gesundheit relevant.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Anzeige
Sonnensturm
Hier ist ein Sonnensturm in weiß in der Mitte unten zu sehen.

Derzeit finden heftige Eruptionen auf der Sonne statt. Das verursacht magnetische Stürme auf der Erde.

Rückblick auf 50 Jahre
Der sowjetische Kosmonaut Juri Gagarin in seinem Raumanzug bei Übungen zum ersten bemannten Weltraumflug. Gagarin umkreiste am 12. April 1961 in der Raumkapsel Wostok als erster Mensch die Erde.

Zum fünfzigsten Jahrestag des ersten Starts der Menschheit ins Weltall hat die russische Raumfahrtagentur ein Video veröffentlicht.

Spezial
Blick in die Magellanwolke

Der Blick in den Weltraum auf ISS, Planeten, Sterne, Monde und die Sonne: Hintergründe, interaktive Grafiken, Fotostrecken und Videos.

Spezial

Vor vierzig Jahren brachen mutige Männer auf, um einen Menschheitstraum zu erfüllen - die Landung auf dem Mond.