Aktuell: US-Wahl | Türkei | Olympische Spiele | Brexit
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

25. April 2012

Meteoriteneinschläge auf der Erde: Meteoriteneinschläge beeinflussten Leben auf der Erde

Gewaltige Meteoriteneinschläge könnten das Leben auf der Erde beeinflusst haben. Das Foto zeigt den Asteroiden Eros.  Foto: AFP

Auch nach der Entstehung des Lebens auf der Erde kam es noch zu gewaltigen Meteoriteneinschlägen. Diese könnten das Leben auf unserem Planeten entscheidend beeinflusst haben.

Drucken per Mail

Vor 3,8 bis 1,8 Milliarden Jahren wurde die Erde von mindestens 70 gewaltigen Asteroiden getroffen. Die Einschläge der bis zu 40 Kilometer großen Gesteinsbrocken lösten globale Katastrophen aus und könnten das Leben auf unserem Planeten entscheidend beeinflusst haben. Das berichten zwei Forschergruppen im Fachmagazin „Nature“ (doi:10.1038/nature10982; doi:10.1038/nature10967).

Bisher waren Forscher davon ausgegangen, dass die Phase der heftigen Einschläge - das sogenannte große Bombardement - bereits vor rund 3,8 Milliarden Jahren endete und damit vor der Entstehung des Lebens. Jetzt zeige sich, dass diese Phase vermehrter Einschläge auf Erde und Mond deutlich länger anhielt als bisher angenommen, sagen die Forscher.

Größer als der Asteroid, der Dinosaurier ausrottete

„Einige dieser Einschläge waren mehrfach größer als der Chicxulub-Asteroid, der vor 65 Millionen Jahren die Dinosaurier ausrottete“, sagt Brandon Johnson von der Purdue University, Erstautor einer der beiden Studien. Der Chicxulub-Asteroid hatte einen Durchmesser von 12 bis 15 Kilometern, er vernichtete damals alle größeren Landtiere und zahlreiche meeresbewohnende Tierarten.

Die jetzt identifizierten Einschläge stammten dagegen teilweise von bis zu 40 Kilometer großen Gesteinsbrocken. „Sie hätten alles Leben auf der Erdoberfläche ausgelöscht“, sagt Johnson. Zu dieser Zeit existierten die ersten Lebensformen allerdings vorwiegend im Wasser und könnte deshalb diese Katastrophen überlebt haben. Dennoch sei es wahrscheinlich, dass diese Einschläge die Evolution des Lebens und der Biosphäre tiefgreifend veränderten.

Winzige Gesteinskügelchen als Zeugen

Die Spuren der gewaltigen Treffer fanden die Forscher bei der Untersuchung winziger Kügelchen aus geschmolzenem Gestein, den sogenannten Spherulen. Diese entstehen, wenn Gestein beim Einschlag verdampft, hoch über die Atmosphäre geschleudert wird und dort zu Tröpfchen kondensiert und erstarrt. Ist ein Meteorit größer als zehn Kilometer im Durchmesser, verteilen sich die erstarrten Gesteinskügelchen um die gesamte Erde und lagern sich weltweit ab.

Die Analysen dieser weniger als einen Millimeter großen Kügelchen erlaubten es, Alter und Größe der vergangenen Einschläge zu bestimmen, auch wenn von diesen Treffern längst keine Krater mehr erhalten sind. Auch auf die Herkunft der Asteroiden konnten die Forscher schließen.

Ursprung in einem Seitenarm des Asteroidengürtels

„Die meisten der späten Einschläge stammten aus dem E-Gürtel, einem lang ausgezogenen und heute fast vollständig verschwundenen Ausläufer des Asteroidengürtels zwischen Mars und Jupiter“, schreiben William Bottke vom Southwest Research Institute in Boulder und seine Kollegen. Darauf deute die Verteilung und Struktur der Spherulen hin.

Die Existenz dieses Ausläufers erkläre auch, warum die großen Einschläge so lange angehalten hätten, meinen die Forscher. Denn bisher ging man davon aus, dass die großen Gasplaneten Jupiter, Saturn, Neptun und Uranus vor rund vier Milliarden Jahren ihre Positionen veränderten und dabei viele Asteroiden aus ihrer Bahn warfen. Doch diese Phase des großen Bombardements kann, das zeigen Berechnungen, nur wenige hundert Millionen Jahre angehalten haben. Aus dem E-Gürtel zwischen Mars und Jupiter seien aber noch nach dieser Phase zahlreiche Asteroiden auf die Erde gestürzt, sagen die Wissenschaftler. (dapd)

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Gesundheitsgefahr

Pflanzengift in Kräutertee nachgewiesen

Als gesundheitlich bedenklich wurden bei einer Laboranalyse vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees eingestuft.

Bei einer Laboranalyse im Auftrag des NDR wurden in einer Stichprobe in vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees sogenannte Pyrrolizidinalkaloide entdeckt. Diese sollen krebserregend sein und auch Leberschäden verursachen.  Mehr...

Nordsee und Ostsee

Plastikmüll in Speisefischen

Auch der Kabeljau gehört zu den belasteten Arten.

Wissenschaftler finden in Speisefischen aus der Nord- und Ostsee Reste von Plastikmüll. Für Fischkonsumenten hat das nach Angaben des Studienleiters "wahrscheinlich keinerlei Auswirkungen". Mehr...

Videonachrichten Wissen
Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Anzeige

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.