Aktuell: Terror | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

26. Oktober 2012

Ozonschicht : Ozonloch schrumpft weiter

Eine Aufnahme des europäischen Fernerkundungssatelliten ERS-2 von der Ozonschicht über der Arktis im Jahr 1996.  Foto: dpa

Das Ozonloch war lange nicht mehr so klein wie im Jahr 2012, melden die NASA und US-Wetterbehörde. Vollständig erholt haben wird sich die Ozonschicht erst in Jahrzehnten.

Drucken per Mail

Das Ozonloch war lange nicht mehr so klein wie im Jahr 2012, melden die NASA und US-Wetterbehörde. Vollständig erholt haben wird sich die Ozonschicht erst in Jahrzehnten.

Das Ozonloch war 2012 so klein wie nur einmal zuvor in den vergangen zwei Jahrzehnten. Die durchschnittliche Größe habe rund 18 Millionen Quadratkilometer betragen, teilten die US-Raumfahrtbehörde Nasa und die US-Wetterbehörde NOAA am Mittwoch (Ortszeit) in einer gemeinsamen Presseerklärung mit. Wissenschaftler messen schon seit Jahren ein allmähliches Schrumpfen des Ozonlochs.

Weil Ozonfresser wie Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW) - deren Benutzung 1987 mit dem Montreal-Protokoll eingeschränkt und schließlich gestoppt werden sollte - aber sehr langlebig seien, gehe der Schrumpf-Prozess nur sehr langsam voran, heißt es in der Mitteilung. Bis sich die Ozonschicht wieder voll erholt hat, kann es den Experten zufolge noch bis 2065 dauern.

Mehr Ozon über der Antarktis

In diesem Jahr sei zudem die zweithöchste Konzentration von Ozon über der Antarktis in den vergangenen 20 Jahren gemessen worden, teilten Nasa und NOAA mit. Möglicher Grund seien wärmere Temperaturen über dem Südpol.
Die Ozonschicht ist das Schutzschild der Erde und filtert die schädliche UV-Strahlung der Sonne fast ganz heraus. Ohne Ozonschicht wäre das Leben auf der Erde nicht möglich. (dpa)

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Gesundheitsgefahr

Pflanzengift in Kräutertee nachgewiesen

Als gesundheitlich bedenklich wurden bei einer Laboranalyse vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees eingestuft.

Bei einer Laboranalyse im Auftrag des NDR wurden in einer Stichprobe in vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees sogenannte Pyrrolizidinalkaloide entdeckt. Diese sollen krebserregend sein und auch Leberschäden verursachen.  Mehr...

Nordsee und Ostsee

Plastikmüll in Speisefischen

Auch der Kabeljau gehört zu den belasteten Arten.

Wissenschaftler finden in Speisefischen aus der Nord- und Ostsee Reste von Plastikmüll. Für Fischkonsumenten hat das nach Angaben des Studienleiters "wahrscheinlich keinerlei Auswirkungen". Mehr...

Videonachrichten Wissen
Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Anzeige

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.