Aktuell: Fastnacht 2016 | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main | Wintersport
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

22. Januar 2013

Prostatakrebs: Die Suche nach der besten Therapie

 Von Lilo Berg
Prostata-Modell von innen. Mit solchen Riesenmodellen wollen Mediziner die Bevölkerung aufklären.  Foto: Michael Schick

Entfernen, klassische Bestrahlung oder Brachytherapie? Eine Langzeitstudie soll zeigen, welche Therapie-Methode am besten gegen Prostatakrebs hilft. 7600 Patienten sollen teilnehmen und bis 2030 unter Beobachtung bleiben.

Drucken per Mail

Auch in diesem Jahr werden voraussichtlich wieder knapp 68 000 Männer in Deutschland erfahren, dass sie Prostatakrebs haben. In den meisten Fällen wird die Krankheit auf das Organ begrenzt sein und sich noch nicht bedrohlich im Körper ausgebreitet haben.

Strahlen- oder Brachytherapie?

In diesem relativ frühen Stadium haben Ärzte ihren Patienten bisher meist drei Therapieformen zur Auswahl angeboten: entweder eine Strahlentherapie oder eine Brachytherapie, bei der winzig kleine Strahlenquellen dauerhaft in die Prostata implantiert werden, oder aber eine aktive Überwachung mit regelmäßigen Blut- und Gewebsuntersuchungen. Als weitere Option stand die operative Entfernung des Organs zur Diskussion. Welche Methode aber nun am besten vor einem Krebstod schützt, konnte kein Arzt sagen. Denn dazu gibt es bisher keine stichhaltigen Erkenntnisse.

Das soll sich nun ändern. In Berlin fiel jetzt der Startschuss zu einer der größten klinischen Studien auf dem Gebiet der Onkologie, der Prefere-Studie. Dabei werden erstmals die gängigen Behandlungsformen bei Prostatakrebs vergleichend untersucht.

„Die Studie soll richtungsweisend sein für die Therapie von Menschen im Frühstadium der Krankheit“, sagte der Präsident der Deutschen Krebshilfe, Fritz Pleitgen, bei einer Pressekonferenz. „Wir rufen betroffene Patienten und niedergelassene Urologen im ganzen Bundesgebiet auf, sich an dem Vorhaben zu beteiligen.“

Lange Nachbeobachtung

Die Deutsche Prostatakrebs-Studie zeichnet sich durch etliche Besonderheiten aus. Zum Beispiel durch ihre Größe: Rund 7 600 Patienten sollen in mehr als 90 Prüfzentren bundesweit von etwa 1 000 niedergelassenen Urologen und Strahlentherapeuten untersucht werden. Beeindruckend ist auch die geplante Laufzeit: Die Versuchsteilnehmer sollen bis zum Jahr 2030 nachbeobachtet werden, um die Langzeiteffekte profund beurteilen zu können.

Finanziert wird die Studie von der Deutschen Krebshilfe und den gesetzlichen und privaten Krankenkassen. Sie bringen die erforderlichen 25 Millionen Euro ohne Zutun der Industrie auf.

Patienten, die sich für die Studie interessieren, erhalten zunächst ein Infopaket mit einem Video und einer Aufklärungsbroschüre. Wer sich für die Teilnahme entscheide, werde von seinem Arzt an ein Prüfzentrum überwiesen und dort auf höchstem medizinischen Niveau behandelt, sagte der Strahlentherapeut und Studienleiter Thomas Wiegel in Berlin. „Alle betroffenen Männer profitieren sofort von der umfassenden, wissenschaftlich fundierten Aufklärung.“

[ Testen Sie die Frankfurter Rundschau zwei Wochen lang - kostenlos und ohne Risiko. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Gesundheitsgefahr

Pflanzengift in Kräutertee nachgewiesen

Als gesundheitlich bedenklich wurden bei einer Laboranalyse vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees eingestuft.

Bei einer Laboranalyse im Auftrag des NDR wurden in einer Stichprobe in vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees sogenannte Pyrrolizidinalkaloide entdeckt. Diese sollen krebserregend sein und auch Leberschäden verursachen.  Mehr...

Nordsee und Ostsee

Plastikmüll in Speisefischen

Auch der Kabeljau gehört zu den belasteten Arten.

Wissenschaftler finden in Speisefischen aus der Nord- und Ostsee Reste von Plastikmüll. Für Fischkonsumenten hat das nach Angaben des Studienleiters "wahrscheinlich keinerlei Auswirkungen". Mehr...

Videonachrichten Wissen
Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Anzeige

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.