Aktuell: Berlinale 2016 | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main | Wintersport
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

03. Dezember 2012

Psychologie: Erlebnisse machen glücklich

 Von Alice Ahlers
Um jemanden glücklich zu machen, sollte man statt Gegenständen lieber Erlebnisse verschenken, legt eine Studie nahe.  Foto: dapd

Will man jemanden glücklich machen, sollte man zu Weihnachten lieber eine Konzertkarte als eine Armbanduhr verschenken. Das geht zumindest aus einer Studie von US-Forschern hervor.

Drucken per Mail

Der Psychologe Thomas Gilovich und seine Kollegen von der Cornell Universität in Ithaca fragten ihre Probanden, was sie sich in der vergangenen Zeit gegönnt hatten und welche Gefühle sie mit ihren Einkäufen verbinden. Dabei konnten sie sowohl Gegenstände als auch Erlebnisse nennen. Die Ergebnisse zeigten, dass Erfahrungen wie Tanzkurse, Reisen oder Konzerte die Probanden im Durchschnitt glücklicher machten als materielle Käufe, berichten die Wissenschaftler im Journal of Personality and Social Psychologie.

Erlebnisse sind prägender

Außerdem wollten die Forscher wissen, wie sich Besitz auf das Selbstbild eines Menschen auswirkt. Sie ließen die Versuchsteilnehmer deshalb ihr Leben aufschreiben, wobei sie auch bedeutsame Käufe erwähnen sollten. Dabei berichteten die Probanden häufiger über Erlebnisse, als über Anschaffungen wie elektronische Produkte oder Kleidung. Die Psychologen schließen daraus, dass die Erlebnisse sich prägender auf ihr Selbst auswirkten als materielle Errungenschaften.  Wenn sie Aussagen über ihre Persönlichkeit machen sollten, erwähnten sie die Erfahrungen häufiger.

Schon in früheren Studien hatten die Psychologen herausgefunden, dass schicke neue Schuhe oder ein Flatscreen-Fernseher nur kurzfristig Freude bescheren. Das liege unter anderem daran, dass man materielle Güter mit anderen vergleichen kann. Hat man sich eine Zeitlang an die gewöhnt, erscheinen einem andere schon erstrebenswerter. Erinnerungen etwa an eine Reise werden dagegen mit der Zeit immer besser.

[ Testen Sie die Frankfurter Rundschau zwei Wochen lang - kostenlos und ohne Risiko. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Gesundheitsgefahr

Pflanzengift in Kräutertee nachgewiesen

Als gesundheitlich bedenklich wurden bei einer Laboranalyse vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees eingestuft.

Bei einer Laboranalyse im Auftrag des NDR wurden in einer Stichprobe in vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees sogenannte Pyrrolizidinalkaloide entdeckt. Diese sollen krebserregend sein und auch Leberschäden verursachen.  Mehr...

Nordsee und Ostsee

Plastikmüll in Speisefischen

Auch der Kabeljau gehört zu den belasteten Arten.

Wissenschaftler finden in Speisefischen aus der Nord- und Ostsee Reste von Plastikmüll. Für Fischkonsumenten hat das nach Angaben des Studienleiters "wahrscheinlich keinerlei Auswirkungen". Mehr...

Videonachrichten Wissen
Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Anzeige

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.