kalaydo.de Anzeigen

Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

20. Dezember 2012

Psychologie: Wer an sich glaubt, ist erfolgreicher

 Von Alice Ahlers
Selbstzweifel waren für Steve Jobs ein Fremdwort. Sein unzerstörbarere Glaube an sich selbst machte ihn so erfolgreich. Foto: dpa

Wer Angst vor Prüfungen hat, schneidet schlechter ab. Allein der Glaube daran, etwas zu wissen, macht dagegen erfolgreicher. Das haben Wissenschaftler der Universität Witten/Herdecke herausgefunden. Mit einem Trick stärkten sie das Selbstvertrauen von Probanden und ließen sie so zu besseren Leistungen gelangen.

Drucken per Mail

Die Forscher der Uni Witten/Herdecke wollten wissen,  ob der sogenannte Placebo-Effekt auch in Prüfungssituationen eingesetzt werden kann. In der Medizin können Scheinmedikamente (Placebos), welche keinen wirksamen Arzneistoff enthalten, trotzdem eine therapeutische Wirkung zeigen. Es wird vermutet, dass die Einnahme des Medikaments psychologisch auf die eigenen Heilungskräfte des Körpers wirkt.

Die Psychologen in Witten/Herdecke luden für ihren Versuch 40 Personen zu einem Allgemeinwissenstest ein.  Die eine Hälfte wurde direkt in den Test geschickt. Die andere Hälfte wurde vorbereitet: In einem Probedurchlauf spielten die Wissenschaftler dieser Gruppe die Lösungsworte erst langsam dann immer schneller auf einem Bildschirm vor,  bis die Worte nicht mehr zu erkennen waren. „Wir wollten den Probanden das Gefühl von Unterstützung geben. Tatsächlich haben wir völlig zufällige Worte über den Bildschirm huschen lassen.“, sagt Ulrich Wegner, Leiter der Studie.

Den Glauben an sich gestärkt

Die Testpersonen hatten jedoch das Gefühl, die Lösungen im Unterbewusstsein vom Bildschirm ablesen zu können. Der Versuchsaufbau könne mit dem aus der Medizin bekannten Placebo-Effekt verglichen werden, berichten die Wissenschaftler im Journal of Experimental Psychology. „Wir haben nicht eine scheinbare Pille verabreicht, wir haben vielmehr die Überzeugung von der eigenen Leistungsfähigkeit unserer Probanden angesprochen.“

Die scheinbar vorbereitete Experimentalgruppe schnitt im Wissenstest tatsächlich besser ab.  Sie lösten im Durchschnitt 9, 9 Antworten, die Teilnehmer der Kontrollgruppe dagegen im Durchschnitt nur 8.4 Antworten „Wir haben ja nicht das Wissen verbessert. Aber das Gefühl der Unterstützung und das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten wurden gestärkt“, sagt Weger.  

Der Forscher vermutet, dass diese Personen besser ihre eigenen Ängste in einer Prüfungssituation überwinden konnten. Sie hätten schlichtweg das vorhandene Wissen besser abrufen können.

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Videonachrichten Wissen
Interaktive Grafik

Von der Bohne bis ins Regal: So entsteht Kakao für Schokolade und Getränke.

Interaktive Grafik

Über Nacht sterben europaweit in manchen Bienenstöcken 90 Prozent der Bienen-Bevölkerung.

Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Interaktive Grafik

Was läuft schief bei Diabetes, was sind die Symptome - eine Animation erläutert die Hintergründe.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Aurora Borealis

Wie eine gigantische Lasershow aus dem Weltall wirken die außerordentlich spektakulären Polarlichter - Bilder und Videos.

Interaktive Grafik

Indonesiens Wälder verschwinden für neue Plantagen - doch Palmöl ist auch für die Gesundheit relevant.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Anzeige
Sonnensturm
Hier ist ein Sonnensturm in weiß in der Mitte unten zu sehen.

Derzeit finden heftige Eruptionen auf der Sonne statt. Das verursacht magnetische Stürme auf der Erde.

Rückblick auf 50 Jahre
Der sowjetische Kosmonaut Juri Gagarin in seinem Raumanzug bei Übungen zum ersten bemannten Weltraumflug. Gagarin umkreiste am 12. April 1961 in der Raumkapsel Wostok als erster Mensch die Erde.

Zum fünfzigsten Jahrestag des ersten Starts der Menschheit ins Weltall hat die russische Raumfahrtagentur ein Video veröffentlicht.

Spezial
Blick in die Magellanwolke

Der Blick in den Weltraum auf ISS, Planeten, Sterne, Monde und die Sonne: Hintergründe, interaktive Grafiken, Fotostrecken und Videos.

Spezial

Vor vierzig Jahren brachen mutige Männer auf, um einen Menschheitstraum zu erfüllen - die Landung auf dem Mond.