kalaydo.de Anzeigen

Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

19. September 2012

Psychotherapie : Oma ist der bessere Psycho-Doktor

Lütz: "Wissenschaft kann keine Wahrheiten erkennen."  Foto: dpa

Statt beim Therapeuten sollten Menschen in Lebenskrisen lieber den Rat von einer Oma suchen, "die das eigentliche Leben kennt"- das rät ausgerechnet ein Psychiater. Burnout hält er nicht für eine Krankheit, sondern für ein allgemeines Lebensproblem.

Drucken per Mail

Statt beim Therapeuten sollten Menschen in Lebenskrisen lieber den Rat von einer Oma suchen, "die das eigentliche Leben kennt"- das rät ausgerechnet ein Psychiater. Burnout hält er nicht für eine Krankheit, sondern für ein allgemeines Lebensproblem.

Die Sprechstunden der Psychotherapeuten sind voll. Von ihnen erwarten die Menschen einen Ausweg aus jeder Lebenskrise. Eine große Täuschung, sagt Manfred Lütz, der selbst Therapeut ist. Er rät: Statt auf die Couch sollten wir lieber ab und zu mal aus der Rolle fallen.

Herr Lütz, in Ihrem neuen Buch schreiben Sie, dass wir in künstlichen Welten leben und dabei Gefahr laufen, das wahre Leben zu verpassen. Kann ein Psychotherapeut uns da raus holen?

Nein, da geht man lieber zu einem alten Mütterchen in die Eifel.

Oma kann das besser als Sie?

Ich kann psychische Krankheiten behandeln – die meisten sogar sehr gut. Aber die Leute denken heute, sie müssten bei jeder Lebenskrise zum Therapeuten laufen. Da geht es aber um existenzielle Probleme: Liebt man jemanden oder nicht? Handelt man moralisch? Was ist der Sinn des Lebens? Da ist es viel besser, mit jemanden zu sprechen, der das eigentliche Leben kennt.

Das gilt nicht für einen Therapeuten?

Therapeuten sind Leute, die gut in der Schule waren, anschließend sehr, sehr viele Bücher gelesen haben und dann in kleinen, hässlichen Räumen mit gestörten Menschen ihre Zeit verbracht haben. Wir können einen Waschzwang therapieren, das ist auch sehr nützlich. Ein Waschzwang kann die Hölle auf Erden sein. Aber wir sind nicht allkompetent. Ein Therapeut hat nicht mehr Lebenserfahrung als ein guter Freund oder eben ein altes Mütterchen, das schon einige Krisen durchlebt hat. Auch wenn er das vielleicht nie zugeben würde.

Ist eine Lebenskrise denn weniger schlimm als eine Depression?

Keineswegs. Existenzielle Krisen können erheblich belastender sein als eine psychische Störung. Wenn eine Frau von ihrem Partner verlassen wird, dann kann sie das in tiefe Verzweiflung stürzen. Doch das ist nicht krank, sondern völlig normal – es sei denn, der Mann war ein wirklich schlimmer Kotzbrocken.

"Künstliche Welten nicht mit dem echten Leben verwechseln"

Vielleicht gibt es aber auch nicht immer einen guten Freund, der die Zeit und die Geduld aufbringt, zuzuhören.

Ja, weil die existenziellen Bindungen fehlen. Weil die Menschen so viel Zeit in künstlichen Welten verbringen, dass sie vergessen, ihre Beziehungen zu Partner, Kindern, Familie und Freunden zu pflegen. Damit verpassen sie das wahre Leben.

Welche künstlichen Welten beklagen Sie?

Ich klage gar nicht. Denn wir alle leben unvermeidlich in ganz vielen dieser Welten. Insofern betrifft dies alle – vom Taxifahrer bis zum Bankdirektor. Wir leben in der Finanzwelt, der Medienwelt, der Wissenschaftswelt. Die sind alle sehr nützlich. Wir spielen in diesen Kulissen tagtäglich unsere Rollen, aber wir dürfen sie nicht mit dem echten existenziellen Leben verwechseln. Sie sagen uns nichts Wichtiges über Wahrheiten, den Sinn des Lebens, die Liebe.

Sie sind aber doch selbst Wissenschaftler. Es ist doch wahr, was wissenschaftlich erwiesen ist, oder etwa nicht?

Die Wissenschaft kann keine Wahrheiten erkennen, sondern bloß falsifizierbare Phänomene. Auch der Physiknobelpreisträger liebt seine Frau. Er kann das nicht physikalisch beweisen, aber er ist sich dessen gewiss. Und das ist mehr als Wissen.

Ein Hirnforscher könnte es vielleicht anhand der Chemie in seinem Kopf beweisen.

Es gibt einige Hirnforscher die glauben, die Psyche des Menschen, das seien bloß Moleküle. Da gibt es dann auch einen Ort, wo geliebt wird. Irgendwo in der Amygdala. Man kann so restlos alle psychischen Phänomene beschreiben. Aber das ist nur eine von vielen mehr oder weniger nützlichen Perspektiven. Die ganze farbige Fülle des Seelischen auf ein paar Neurotransmitter zu reduzieren, das ist naiv und unwissenschaftlich.

"Burnout gibt es als Krankheit nicht"

Auch Psychologen vermitteln häufig den Eindruck, sie verfügten über Wahrheiten über den Menschen.

Das hat zur Folge, dass die Leute denken, sie bräuchten für jede Lebenslage einen Experten oder Psycho-Guru, der den ultimativen Ratschlag für sie hat. Sie halten sich gar nicht mehr kompetent genug für sich selbst. Aber jeder Mensch ist anders und hat individuelle Kräfte, die er aktivieren kann, um sein Leben zu bewältigen. Dieses Vertrauen in sich selbst geht verloren.

Gehen deshalb so viele in die Burnout-Klinik?

Burnout gibt es als Krankheit gar nicht. In der internationalen Klassifikation psychischer Störungen durch die Weltgesundheitsorganisation kommt es überhaupt nicht vor. Es ist eine Z-Kategorie. Das sind keine wirklichen Krankheiten, sondern allgemeine Lebensprobleme.

Aber ist die Arbeitswelt nicht tatsächlich belastender geworden. E-Mails, Smartphones, Erreichbarkeit rund um die Uhr?

Im Dreißigjährigen Krieg waren die Leute rund um die Uhr für die Schweden erreichbar. Das war viel unangenehmer.

Trotzdem scheinen ja viele Menschen mit dem Leben nicht mehr klar zu kommen.

Unter Burnout fallen heute sowohl schwere Depressionen als auch Dinge wie: Chef mobbt Angestellten. Doch wenn einen der Boss so stresst, das man nicht mehr schlafen kann, ist es auch keine Lösung, sich in eine Burnout-Klinik zu begeben, Schlaftabletten zu schlucken und ein bisschen Entspannungstraining zu machen. Bevor einem der Chef das ganze unwiederbringliche Leben ruiniert, muss man Konsequenzen ziehen. Man muss kündigen.

Nicht immer ist der Chef an allem Schuld, oder?

Nein. Auch der selbstgemachte Druck, Dinge leisten zu wollen, die man nicht leisten kann, macht unglücklich. Beruflich lassen sich viele so weit befördern, bis sie auf einem Posten landen, für den sie völlig inkompetent sind. Ein Versicherungsvertreter, der einen hervorragenden Kundenkontakt hat, wird zum Abteilungsleiter in der Zentrale befördert. Da hat er keinen Kundenkontakt mehr und muss Leistungsfähigkeit beweisen, die er vielleicht nicht hat. Er bekommt ein höheres Gehalt, ist aber ein unglücklicher Mensch.

Und wo findet man nun das wahre Leben?

Im Wald zum Beispiel. Eine halbe Stunde Spazierengehen – aber nicht aus Gesundheitsgründen oder mit einem Buch „Mein Wald gehört mir“ unter dem Arm. Einfach mal aussteigen aus diesen ganzen Rollen, die wir die Woche über spielen. Riechen, schmecken, genießen, man selbst sein.

Das Gespräch führte Alice Ahlers.

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Videonachrichten Wissen
Interaktive Grafik

Von der Bohne bis ins Regal: So entsteht Kakao für Schokolade und Getränke.

Interaktive Grafik

Über Nacht sterben europaweit in manchen Bienenstöcken 90 Prozent der Bienen-Bevölkerung.

Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Interaktive Grafik

Was läuft schief bei Diabetes, was sind die Symptome - eine Animation erläutert die Hintergründe.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Aurora Borealis

Wie eine gigantische Lasershow aus dem Weltall wirken die außerordentlich spektakulären Polarlichter - Bilder und Videos.

Interaktive Grafik

Indonesiens Wälder verschwinden für neue Plantagen - doch Palmöl ist auch für die Gesundheit relevant.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Anzeige
Sonnensturm
Hier ist ein Sonnensturm in weiß in der Mitte unten zu sehen.

Derzeit finden heftige Eruptionen auf der Sonne statt. Das verursacht magnetische Stürme auf der Erde.

Rückblick auf 50 Jahre
Der sowjetische Kosmonaut Juri Gagarin in seinem Raumanzug bei Übungen zum ersten bemannten Weltraumflug. Gagarin umkreiste am 12. April 1961 in der Raumkapsel Wostok als erster Mensch die Erde.

Zum fünfzigsten Jahrestag des ersten Starts der Menschheit ins Weltall hat die russische Raumfahrtagentur ein Video veröffentlicht.

Spezial
Blick in die Magellanwolke

Der Blick in den Weltraum auf ISS, Planeten, Sterne, Monde und die Sonne: Hintergründe, interaktive Grafiken, Fotostrecken und Videos.

Spezial

Vor vierzig Jahren brachen mutige Männer auf, um einen Menschheitstraum zu erfüllen - die Landung auf dem Mond.