kalaydo.de Anzeigen

Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

01. Januar 2013

Quallenplage: Alles ganz normal bei den Quallen

Ohrenquallen, auf lateinisch Aurelia Auritas. Foto: ddp

Immer wieder wurde in den vergangenen Jahren Alarm geschlagen und davor gewarnt, dass sich Quallen in den Ozeanen sprunghaft vermehren. Forscher geben nun jedoch Entwarnung.

Drucken per Mail

Die Erwärmung der Meere durch den Klimawandel, Überfischung sowie Veränderungen der natürlichen Lebensräume würden Quallenblüten fördern, hieß es. Eine multinationale Studie zeigt nun, dass diese Warnungen offenbar übertrieben sind. Die Quallenpopulationen befinden sich in einem ganz normalen Auf und Ab, berichten Meeresforscher um Robert Condon vom Dauphin Island Sea Laboratory im US-Bundesstaat Alabama, nachdem sie alle verfügbaren Langzeitdaten über Quallenbestände weltweit analysiert haben.

Wie das Team herausfand, schwankt die Zahl der Quallen in den Weltmeeren in einem Zehn-Jahres-Rhythmus. Das jüngste Hoch währte von 1993 bis 2004 und führte offenbar zu der verbreiteten Annahme, dass sich Quallenblüten häufen. Wie die Forscher im Fachmagazin PNAS schreiben, gab es jedoch auch in den 50er- und 70er-Jahren schon einmal auffällig viele Quallenblüten. Dennoch mahnt das Team, die Quallenbestände weiter genau zu beobachten. Sollten sich die bizarren Meeresbewohner infolge der Erderwärmung nun doch stärker vermehren, droht allerhand Ärger: Sie setzen sich in Fischernetzen fest, verstopfen Kühlwasserrohre von Kraftwerken und können einen Urlaub am Meer vermiesen.

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Anzeigenmarkt
Videonachrichten Wissen
Interaktive Grafik

Von der Bohne bis ins Regal: So entsteht Kakao für Schokolade und Getränke.

Interaktive Grafik

Über Nacht sterben europaweit in manchen Bienenstöcken 90 Prozent der Bienen-Bevölkerung.

Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Interaktive Grafik

Was läuft schief bei Diabetes, was sind die Symptome - eine Animation erläutert die Hintergründe.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Aurora Borealis

Wie eine gigantische Lasershow aus dem Weltall wirken die außerordentlich spektakulären Polarlichter - Bilder und Videos.

Interaktive Grafik

Indonesiens Wälder verschwinden für neue Plantagen - doch Palmöl ist auch für die Gesundheit relevant.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Anzeige
Sonnensturm
Hier ist ein Sonnensturm in weiß in der Mitte unten zu sehen.

Derzeit finden heftige Eruptionen auf der Sonne statt. Das verursacht magnetische Stürme auf der Erde.

Rückblick auf 50 Jahre
Der sowjetische Kosmonaut Juri Gagarin in seinem Raumanzug bei Übungen zum ersten bemannten Weltraumflug. Gagarin umkreiste am 12. April 1961 in der Raumkapsel Wostok als erster Mensch die Erde.

Zum fünfzigsten Jahrestag des ersten Starts der Menschheit ins Weltall hat die russische Raumfahrtagentur ein Video veröffentlicht.

Spezial
Blick in die Magellanwolke

Der Blick in den Weltraum auf ISS, Planeten, Sterne, Monde und die Sonne: Hintergründe, interaktive Grafiken, Fotostrecken und Videos.

Spezial

Vor vierzig Jahren brachen mutige Männer auf, um einen Menschheitstraum zu erfüllen - die Landung auf dem Mond.