Aktuell: Terror | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

26. Oktober 2012

Rauchen verkürzt Lebenserwartung: Zigaretten schaden Frauen besonders

Rauchen verringert die Lebenserwartung von Frauen um mehr als zehn Jahre, hat eine Studie herausgefunden.  Foto: dpa

Rauchen verringert die Lebenserwartung von Frauen um mehr als zehn Jahre. Die Wahrscheinlichkeit für Raucherinnen, im Alter zwischen 50 und 80 zu sterben, ist dreimal so hoch wie für Frauen, die niemals geraucht haben.

Drucken per Mail
London –  

Rauchen verringert die Lebenserwartung von Frauen um mehr als zehn Jahre. Das ist eines der Ergebnisse einer groß angelegten Studie mit mehr als einer Million Frauen, die Forscher in Großbritannien durchgeführt haben. Demnach ist die Wahrscheinlichkeit für Raucherinnen, im Alter zwischen 50 und 80 zu sterben, dreimal so hoch wie die von gleichaltrigen Frauen, die niemals geraucht haben.

Das Risiko verringert sich jedoch deutlich, wenn das Rauchen aufgegeben wird. Dabei gilt: je früher, desto besser. Am wirksamsten ist der Rauchstopp, wenn er vor dem 30. Lebensjahr erfolgt. Das berichten das Team um Kristin Pirie von der University of Oxford im Medizinerfachblatt „The Lancet“ (doi: 10.1016/S0140-6736(12)61720-6).

Die Probandinnen sind alle in den frühen 1940er Jahren geboren und damit die erste Generation von Frauen, in der Rauchen bereits in jungen Jahren sehr verbreitet war, erläutern die Forscher. Deswegen sei die aktuelle Studie sehr viel aussagekräftiger als frühere, bei denen noch keine vollständigen Daten vorgelegen hätten.

#gallery1

Sie rekrutierten für die neue Studie zwischen 1996 und 2001 knapp 1,2 Millionen Frauen und befragten sie zu Lebensumständen und Gesundheitszustand. Drei Jahre später wurden die Teilnehmerinnen noch einmal zur Untersuchung gebeten und bis Anfang 2011 registrierten die Wissenschaftler alle Todesfälle. Sie identifizierten drei Gruppen: Raucherinnen, zu denen bei Studienstart 20 Prozent der Probandinnen gehörten, frühere Raucherinnen, was für 28 Prozent der Teilnehmerinnen galt, und Nichtraucherinnen. Im Verlauf der Studiendauer starben knapp 66.500 der Frauen.

Drastisch erhöhtes Sterberisiko

Die Sterberate der Raucherinnen, die ein Päckchen Zigaretten oder mehr pro Tag rauchten, lag dreimal so hoch wie die der Nichtraucherinnen, zeigte die Auswertung. Selbst Gelegenheitsraucherinnen hatten noch ein doppelt so hohes Sterberisiko wie die Nichtraucherinnen. Besonders gehäuft traten bei den Raucherinnen Todesursachen auf, die typischerweise mit Zigarettenkonsum in Verbindung gebracht wurden: chronische Lungenerkrankungen, Lungenkrebs, Herzkrankheiten und Schlaganfälle. So hatten die Raucherinnen beispielsweise ein mehr als viermal so hohes Risiko, an der koronaren Herzkrankheit zu sterben wie Nichtraucherinnen im gleichen Alter.

Rauchen schadet Frauen genauso wie Männern

Die Forscher betonen, dass zwei Drittel aller Todesfälle unter Raucherinnen im Alter zwischen 50 und 80 Jahren auf das Rauchen zurückgeführt werden könne. Drastisch fällt auch der direkte Vergleich mit Frauen aus, die nie zur Zigarette gegriffen haben: Statistisch gesehen sterben 53 Prozent der Raucherinnen, bevor sie das achtzigste Lebensjahr erreichen, bei Nichtraucherinnen sind es nur 23 Prozent.

#gallery2

Die Wissenschaftler haben bei ihren Berechnungen versucht, alle möglichen Faktoren mit einzubeziehen, die ebenfalls die Lebenserwartung beeinflussen, unter anderem den Alkoholkonsum, den sozioökonomischen Status der Frauen, ihre körperliche Aktivität und den Body-Mass-Index. Dennoch sei es möglich, dass nicht alle gefundenen Effekte auch wirklich auf das Rauchen zurückzuführen seien, räumen sie ein. Sie sind jedoch sicher, dass der größte Teil des erhöhten Sterberisikos tatsächlich vom Zigarettenkonsum verursacht wird.

Die Ergebnisse zeigten, dass die Auswirkungen des Rauchens bei Frauen etwa genauso groß sind wie die bei Männern. „Wenn Frauen rauchen wie Männer, sterben sie auch wie Männer“, formuliert es Co-Autor Richard Peto, ebenfalls von der Oxford-Universität. (dapd)

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Gesundheitsgefahr

Pflanzengift in Kräutertee nachgewiesen

Als gesundheitlich bedenklich wurden bei einer Laboranalyse vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees eingestuft.

Bei einer Laboranalyse im Auftrag des NDR wurden in einer Stichprobe in vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees sogenannte Pyrrolizidinalkaloide entdeckt. Diese sollen krebserregend sein und auch Leberschäden verursachen.  Mehr...

Nordsee und Ostsee

Plastikmüll in Speisefischen

Auch der Kabeljau gehört zu den belasteten Arten.

Wissenschaftler finden in Speisefischen aus der Nord- und Ostsee Reste von Plastikmüll. Für Fischkonsumenten hat das nach Angaben des Studienleiters "wahrscheinlich keinerlei Auswirkungen". Mehr...

Videonachrichten Wissen
Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Anzeige

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.