Aktuell: US-Wahl | Türkei | Brexit | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

19. Februar 2013

Rekordschwimmer: Blauwale legen Tausende Kilometer zurück

Schnell wieder abgetaucht: die mächtige Flosse eines Blauwals.  Foto: dpa/Ari Friedlaender

Wale sind Rekordschwimmer. Sie legen nach jüngsten Erkenntnissen von US-Forschern bis zu 5000 Kilometer im Jahr auf ihren Wanderungen durch die Weltmeere zurück. Woher die Forscher das wissen? Durch Beobachtungen aus dem Weltall.

Drucken per Mail

Daniel Palacios von der Staatlichen Universität Kaliforniens in Santa Cruz berichtete am Sonntag in Boston, dass ein neues Satellitensystem markierte Wale bis zu ein Jahr tief unter Wasser verfolgen kann. Die dabei gewonnenen Daten zeigten, dass Riesensäuger einzeln oder auch in kleineren Gruppen die Meere durchqueren.

„Sie schlagen jeweils die gleiche Richtung ein, erlauben sich aber Abweichungen vom Weg“, erläuterte Palacios auf der Jahrestagung des weltgrößten Wissenschaftlerverbandes AAAS (American Association for the Advancement of Science). Bisher sind Meeresbiologen vier großen Walarten über das neue System auf der Spur und erhoffen sich von ihm wichtige Erkenntnisse über Mobilität, Essgewohnheiten und das soziale Verhalten der Tiere.

Der Blauwal gilt mit seiner Länge von zu 33 Metern und 200 Tonnen Gewicht als größter Säuger der Welt. Er gehört zu den stark bedrohten Walarten. (dpa)

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Gesundheitsgefahr

Pflanzengift in Kräutertee nachgewiesen

Als gesundheitlich bedenklich wurden bei einer Laboranalyse vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees eingestuft.

Bei einer Laboranalyse im Auftrag des NDR wurden in einer Stichprobe in vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees sogenannte Pyrrolizidinalkaloide entdeckt. Diese sollen krebserregend sein und auch Leberschäden verursachen.  Mehr...

Nordsee und Ostsee

Plastikmüll in Speisefischen

Auch der Kabeljau gehört zu den belasteten Arten.

Wissenschaftler finden in Speisefischen aus der Nord- und Ostsee Reste von Plastikmüll. Für Fischkonsumenten hat das nach Angaben des Studienleiters "wahrscheinlich keinerlei Auswirkungen". Mehr...

Videonachrichten Wissen
Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Anzeige

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.