Aktuell: Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

03. Januar 2013

Säugling-Forschung: Neugeborene kennen Muttersprache

 Von Carsten Meinke
So klein, und doch schon sprachbegabt.  Foto: dpa/dpaweb

Babys erkennen ihre Muttersprache lange bevor sie selbst sprechen lernen. Forscherinnen haben das in einem Versuch mit Schnullern herausgefunden.

Drucken per Mail

Babys besitzen schon bei der Geburt eine präzise Vorstellung vom Klang ihrer Muttersprache. Das demonstriert ein Experiment amerikanischer und schwedischer Forscherinnen. Selbst wenige Stunden alte Neugeborene saugen demnach besonders eifrig an ihrem Schnuller, wenn sie Vokale einer fremden Sprache hören.

"Wenn jemand das Gehirn eines Kindes beeinflussen kann, dann ist es die Mutter", erklärt Patricia Kuhl von der University of Washington in Seattle.

"Die Vokallaute sind die lautesten Elemente in ihrem Sprechen, sodass sich das Ungeborene darauf einschießt." Dazu habe das Kind auch reichlich Zeit, da sein Gehör und die zugehörigen Gehirnregionen schon um die 30. Schwangerschaftswoche herum entwickelt seien.

Babys mit Englisch und Schwedisch getestet

Die Gruppe um Kuhl und ihre Kollegin Christine Moon von der Pacific Lutheran University führte ihr Experiment mit jeweils 40 Neugeborenen in den USA und in Schweden durch. Die durchschnittlich 33 Stunden alten Kinder nuckelten an einem Sensor-Schnuller, der mit einem Computer verbunden war: Bei jedem Saugen spielte ihnen dieser einen typischen i-Vokal des Englischen oder des Schwedischen vor.

Auf beiden Seiten des Atlantiks reagierten die kleinen Versuchsteilnehmer gleich, berichten die Forscherinnen im Fachblatt "Acta Paediatrica": Die Kinder saugten besonders oft an dem Schnuller, wenn sie daraufhin den Laut der jeweils fremden Sprache hörten.

Offenbar habe der fremde Sprachlaut die Aufmerksamkeit der Neugeborenen geweckt, während der Laut aus der Muttersprache schon gut verinnerlicht gewesen sei, deutet Moon die Resultate. Schon seit Jahrzehnten wisse man, dass Ungeborene ihrer Mutter zuhörten, so die Psychologin. "Diese Studie zeigt nun erstmals, dass wir vor der Geburt auch schon einzelne Sprachlaute unserer Muttersprache kennenlernen."

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Gesundheitsgefahr

Pflanzengift in Kräutertee nachgewiesen

Als gesundheitlich bedenklich wurden bei einer Laboranalyse vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees eingestuft.

Bei einer Laboranalyse im Auftrag des NDR wurden in einer Stichprobe in vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees sogenannte Pyrrolizidinalkaloide entdeckt. Diese sollen krebserregend sein und auch Leberschäden verursachen.  Mehr...

Nordsee und Ostsee

Plastikmüll in Speisefischen

Auch der Kabeljau gehört zu den belasteten Arten.

Wissenschaftler finden in Speisefischen aus der Nord- und Ostsee Reste von Plastikmüll. Für Fischkonsumenten hat das nach Angaben des Studienleiters "wahrscheinlich keinerlei Auswirkungen". Mehr...

Videonachrichten Wissen
Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Anzeige

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.