Aktuell: US-Wahl | Türkei | Brexit | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

24. Januar 2013

Satelliten-Projekte 2013: Weltraumforscher für die Erde

Satelliten dienen auch der Verkehrssicherheit.  Foto: dpa

Vulkanasche und Schiffsrouten: Die Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) wollen in diesem Jahr nicht nur die unendlichen Weiten erforschen. Viele Projekte zielen auf einen praktischen Nutzen, bei uns hier unten auf der Erde. Das hat DLR-Vorstandschef Johann-Dietrich Wörner am Donnerstag in Berlin angekündigt.

Drucken per Mail

Fliegen trotz Vulkanasche: Im April 2010 legte der isländische Vulkan Eyjafjallajökull mit seiner Aschewolke den Flugverkehr über Teilen Europas lahm. Bis 2016 wollen DLR-Forscher mit Hilfe von Satelliten ein Verfahren entwickeln, das trotz Asche Flüge ermöglicht.

Dazu soll es Analysen der Konzentration, Art und Flughöhe der Ascheteilchen geben. Durch einen Abgleich mit den Grenzwerten für Flugzeuge könnten sichere Zonen für den Flugverkehr freigegeben werden.

Schiffe orten: Vom Sommer an soll ein neuer DLR-Kleinsatellit aus 650 Kilometern Höhe Schiffe besser orten als bisherige Systeme. Eine vier Meter lange Antenne soll dazu Funkdaten der Schiffe empfangen und auswerten. Sie enthalten nach DLR-Angaben Informationen über Namen, Position, Größe und Geschwindigkeit eines Schiffes.

Besonders in stark befahrenen Gewässern wie der Nordsee sollen so zum Beispiel Kollisionen verhindert und Schiffsrouten verbessert werden. Bei einem Vergleich mit Bodendaten würden aber auch Schiffe auffallen, die ohne diese vorgeschriebenen Funksignale unterwegs sind. Das könnte zum Beispiel mit Blick auf Schmuggel oder Piraterie interessant sein.

Zugunfälle verhindern: Um Zusammenstöße von Zügen auf eingleisigen Strecken zu verhindern, soll ein Warnsystem für Lokführer weiterentwickelt werden. Forscher kombinieren dafür unter anderem Daten des Satelliten-Navigationssystems GPS mit digitalen Karten der Schienennetze. So können die Positionen der Züge genau ermittelt und durch ein eigenständiges Funknetzwerk ausgetauscht werden.

Ein zweites Forschungsprojekt will herausfinden, wie die Lärmbelastung von Güterzügen für Anwohner begrenzt werden kann. (dpa)

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Gesundheitsgefahr

Pflanzengift in Kräutertee nachgewiesen

Als gesundheitlich bedenklich wurden bei einer Laboranalyse vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees eingestuft.

Bei einer Laboranalyse im Auftrag des NDR wurden in einer Stichprobe in vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees sogenannte Pyrrolizidinalkaloide entdeckt. Diese sollen krebserregend sein und auch Leberschäden verursachen.  Mehr...

Nordsee und Ostsee

Plastikmüll in Speisefischen

Auch der Kabeljau gehört zu den belasteten Arten.

Wissenschaftler finden in Speisefischen aus der Nord- und Ostsee Reste von Plastikmüll. Für Fischkonsumenten hat das nach Angaben des Studienleiters "wahrscheinlich keinerlei Auswirkungen". Mehr...

Videonachrichten Wissen
Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Anzeige

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.